Lucas Bögl peilt in Lahti eine Platzierung in den Top 20 an.
+
Lucas Bögl peilt in Lahti eine Platzierung in den Top 20 an.

Langlauf Weltcup

Bögl: Vor der Weltcup-Rückkehr zuckt’s

  • vonMichael Eham
    schließen

Nach den Deutschen Meisterschaften kehrt Lucas Bögl in den Skilanglauf-Weltcup zurück. Der Holzkirchner ist heiß.

Lahti – Es war ein zäher Lehrgang für den Deutschen Skiverband (DSV) in Oberstdorf. Mit wenig Schnee und warmen Temperaturen hatten schon allein die Organisatoren und Helfer einiges zu tun. Gemündet hat der zehntägige Aufenthalt im Allgäu in den Deutschen Meisterschaften (DM), die auch den Athleten einiges abverlangten, weil trotz der widrigen Bedingungen alle Strecken gelaufen werden konnten. „Das, was wir wollten, konnten wir in den zehn Tagen in Oberstdorf sehr gut umsetzen“, erläutert Bundestrainer Peter Schlickenrieder. Er berichtet auch von einem deutlichen Ermüdungsgrad, der bei den Athleten aufgetreten sei.

Die Regenerationswoche bis zum Weltcup in Lahti (Finnland) sollte genügend Zeit zum Erholen gebracht haben, „um dort im Optimalfall die Bestleistung abrufen zu können“, hofft Schlickenrieder. Denn die nächsten drei Weltcups im Kalender sind für die Langläufer des DSV von großer Bedeutung. Weil in dieser Saison kein Großereignis wie Weltmeisterschaft oder Olympische Spiele stattfindet, dient die Saison ein wenig als Versuchskaninchen für die nächste, in der die Heim-WM in Oberstdorf ansteht. So sieht auch Schlickenrieder die anstehenden Weltcups wie eine vorgesehene WM. „Nominiert sind alle, die eine volle oder Teil-Qualifikation für eine WM hätten.“

Einer von denen ist der Holzkirchner Lucas Bögl, der mit einem Titel im Team-Sprint und einem zweiten Platz über 15 Kilometer Freistil von den Deutschen Meisterschaften zurückkehrt. „Oberstdorf war ein schöner Lehrgang und ich bin froh, dass wir den Titel im Teamsprint verteidigen konnten“, schwärmt der 29-Jährige. „Im Einzel hätte ich natürlich gerne gewonnen.“ Außerdem habe er bei den DM auch bei schwierigen Bedingungen gesehen, worauf es ankomme. Er freue sich aber, wieder ins Weltcupgeschehen einzugreifen, nachdem die DSV-Athleten bei der Ski Tour 2020 in Skandinavien zugunsten der DM pausierten. „Nach so einer langen Pause zuckt’s schon ganz schön“, sagt Bögl, der für den SC Gaißach startet. „Soweit ich das von der WM dort noch kenne, ist die Runde in Lahti sehr anspruchsvoll.“

Ziel: Platz unter den Top 20

Am Samstag geht er über die 15 Kilometer im klassischen Stil an den Start, ehe am Sonntag die Staffelwettbewerbe über vier Mal 7,5 Kilometer stattfinden. „Bei der Staffel sind noch mal mehr Zuschauer dort, das ist natürlich cool“, freut sich Bögl. Ob der 29-Jährige in der Staffel ran darf, wird erst kurzfristig entschieden. „Ich will im Einzel auf jeden Fall wieder die Top 20 angreifen“, sagt er. „Und dann natürlich auch in der Staffel starten.“

Vor dem Weltcup in Oslo (Norwegen) am kommenden Wochenende hätte eigentlich in Drammen Mitte nächster Woche noch ein reiner Sprint-Weltcup stattfinden sollen. Dieser wurde aber wegen Schneemangels bereits abgesagt. Dort wäre der Holzkirchner allerdings sowieso nicht an den Start gegangen. „Ich habe für mich akzeptiert, dass ich kein Sprinter mehr werde.“ So kann Bögl knapp eine Woche regenerieren, bevor es in Oslo wieder in die Loipe geht. „Da erhoffe ich mir schon, dass es noch mal weit nach vorne geht.“  

Auch interessant

Kommentare