+
Wieder an Bord: Nach langer Verletzungspause steht Maxi Schulz (M., l. daneben Benedict Gulielmo) in Pullach vor dem Comeback im TuS-Trikot.

Co-Trainer: „Gegen die ist es immer schwer“

TuS Holzkirchen will gegen SV Pullach Klassenerhalt perfekt machen

  • schließen

Den Fußballern des TuS Holzkirchen steht ein letztes Duell mit einem Liga-Hochkaräter bevor: Sie sind zu Gast beim SV Pullach. Ziel ist es, den Klassenerhalt endgültig zu sichern.

Holzkirchen – Nach dem befreienden 4:2-Triumph gegen den SV Kirchanschöring wartet der SV Pullach auf den Aufsteiger – alle danach verbleibenden Partien finden für die Holzkirchner gegen Kontrahenten statt, die derzeit hinter ihnen stehen. Doch auch die Pullacher stolpern in diesen Wochen ein wenig durch die Bayernliga, sodass die Truppe von Coach Gediminas Sugzda einige der noch notwendigen Punkte sammeln will, die nötig sind, um den Klassenerhalt endgültig zu sichern.

„Wenn wir als Mannschaft auftreten – so wie es uns auszeichnet –, ist in diesem Spiel auf alle Fälle einiges drin“, findet Holzkirchens Co-Trainer Sebastian Pummer. Gleichzeitig ist dem fußballerischen Allrounder durchaus bewusst, dass der Gegner nach wie vor SV Pullach heißt: „Sie sind spielerisch natürlich eins der besten Teams der Liga, individuell sehr stark – gegen die ist es immer schwer.“

Trotz der Tatsache, dass die Elf von Trainer Frank Schmöller seit mittlerweile sechs Partien sieglos ist, rangiert der SV noch immer auf Platz drei und hat zwei Spiele weniger bestritten als Rain und Heimstetten, die die Liga-Besten darstellen. Auf Seiten der Holzkirchner aber hält sich noch immer der Eindruck der vergangenen Partie, die überaus gut war. Erstmals seit vielen Spielen war für die Holzkirchner Fans wieder ersichtlich, dass der TuS gerade im Spiel nach vorne befreit aufspielt.

Fluch oder Segen also, dass nach diesem Ausrufezeichen und drei englischen Wochen eine Pause von über einer Woche auf dem Plan stand? „Da wissen wir nach dem Spiel mehr“, erklärt Pummer mit einem Augenwinkern, gibt aber gleichzeitig zu: „Wären wir schon früher so aufgetreten wie gegen Kirchanschöring, hätten wir längst mehr Punkte. Mir kam es so vor, dass speziell die Offensivspieler in den Spielen davor viel zu wenig Selbstvertrauen hatten.“

Diese Zeit scheint nun überwunden zu sein, und auch die Invalidenliste des Kaders hält sich in Grenzen. Spannend wird zu erwarten sein, ob Maxi Schulz bereits in diesen 90 Minuten zu seinem Comeback kommt. Der Innenverteidiger, der normalerweise das Pendant zu Lars Doppler bildet und in den vergangenen Wochen bestmöglich durch Marco Höferth ersetzt wurde, fiel rund einen Monat aufgrund einer Muskelverletzung aus. Gegen die Pullacher könnte er erstmals wieder Spielpraxis sammeln. Zusammen mit der wiedererstarkten Holzkirchner Offensive könnte der 23-Jährige mithelfen, die 2:5 Pleite aus der Hinrunde vergessen zu machen – und ganz nebenbei den mindestens vorletzten Schritt in Richtung direktem Klassenerhalt zu gehen. Was für den TuS mit Sicherheit gleichbedeutend mit einer Traumsaison wäre.

Zum Spiel

Samstag, 28. April, 15 Uhr, Sportanlage Pullach.

Voraussichtliche Aufstellung: Zeisel – Preuhs, Schulz, Doppler, Korkor – Höferth, Pummer, Hahn, Sontheim – Allgeier, Fischer.

Auf der Bank: Di Palma, Baumann, Mättig, Mayer, Kaya, Ljumani, Lechner.

Schiedsrichter: Luka Beretic (TSV Friedberg).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare