Ein verheißungsvolles Auftaktspiel zeigten die Volleyballerinnen der DJK Darching (blau) gegen die FTM Schwabing 3. Foto: Andreas Leder
+
Ein verheißungsvolles Auftaktspiel zeigten die Volleyballerinnen der DJK Darching (blau) gegen die FTM Schwabing 3.

DJK Darching holt zwei Punkte und nimmt Erkenntnisse mit

Gelungener Neustart der Darchinger Volleyballerinnen

  • vonChristoph Fetzer
    schließen

Mit einem Sieg, zwei Punkten und vielen neuen Erkenntnissen sind die Volleyballerinnen der DJK Darching in die neue Bezirksliga-Saison gestartet.

Darching – Einmal gewonnen, einmal verloren, zwei Punkte für die Tabelle und ein paar Erkenntnisse mitgenommen – so lautet das Fazit der Volleyballerinnen der DJK Darching nach den ersten beiden Spielen in der Bezirksliga Ost. Die Mannschaft des Trainergespanns Maria Lindmeier/Jürgen Primbs besiegte zu Hause die FTM Schwabing III mit 3:2 (25:18, 18:25, 26:24, 26:28, 15:12) und unterlag dem TSV Gars mit 0:3 (13:25, 12:25, 18:25).

„Der Spieltag war für uns auf jeden Fall ein Erfolg“, sagt Lindmeier. „Die Mädels sind hoch motiviert. Und wir haben gesehen, woran wir noch arbeiten müssen.“ So sieht es auch Primbs. „Im Training am Dienstag und Donnerstag werde ich auf ein paar Schwachstellen eingehen“, sagt er.

Das erste Spiel gegen die FTM Schwabing III war hart, eng und umkämpft. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass es die erste Partie nach einer langen Pause war. Es gab auf beiden Seiten Punkteserien, weil der Gegner zu viele Fehler machte. Bei der DJK Darching überzeugte Marie Andrä auf der Diagonalposition mit einigen Punkten. „Dazu hat unser Aufschlagdruck gut funktioniert, auch wenn wir dadurch ein paar Fehler gemacht haben“, sagt Lindmeier. Die DJK hätte das Spiel schon im vierten Satz entscheiden können und so alle drei Punkte für die Tabelle mitnehmen können, doch die Schwabingerinnen retteten sich mit einem 28:26 in den fünften Satz. „Umso wichtiger war das Erfolgserlebnis am Ende“, betont Lindmeier, deren Team sich immer wieder aus schwierigen Situationen und Punkterückständen befreien konnte.

Das gelang im zweiten Spiel gegen den TSV Gars nicht mehr. „Man hat den Spielerinnen angemerkt, dass sie psychisch und physisch nicht mehr in der Lage waren, ihre eigentlich mögliche Leistung abzurufen“, berichtet Lindmeier. „Vor allem in den ersten beiden Sätzen war keine gute Stimmung mehr auf dem Feld.“ Dazu schaffte es der TSV Gars, konstant Druck auf die DJK aufzubauen. „Sie haben einige erfahrene, schlagkräftige Spielerinnen im Kader“, meint Lindmeier. Gars gewann auch die andere Partie gegen Schwabing mit 3:0 und setzte sich erst einmal an die Tabellenspitze.

Bei der DJK Darching zeigte sich also am ersten Spieltag ein Phänomen, das bei vielen jungen Mannschaften zu beobachten ist. Das Potenzial ist vorhanden, aber die große Herausforderung ist, es öfter und konstanter abzurufen. Schließlich haben über den Sommer viele erfahrene Spielerinnen ihre Karriere beendet. Diese Spielerinnen waren es, die in den vergangenen Jahren in schwierigen Situationen Verantwortung übernahmen. In der Saison 2020/21 müssen sich andere Spielerinnen für diese Rolle finden.

Für die DJK Darching geht es schon am kommenden Wochenende weiter. Am Samstag ist die Mannschaft von Lindmeier und Primbs beim VC DJK München-Ost-Herrsching III – möglicherweise die deutsche Volleyballmannschaft mit dem längsten Vereinsnamen – zu Gast. Deren Start war nicht gelungen. Nach zwei Niederlagen gegen Unterhaching und Mühldorf sind die Gastgeber Tabellenletzter in der Bezirksliga Ost.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare