Spannung bis in die Relegationsspiele wollen die Volleyballer des TuS Holzkirchen (Grün-Weiß) in der kommenden Saison vermeiden.  Foto: Andreas Leder
+
Spannung bis in die Relegationsspiele wollen die Volleyballer des TuS Holzkirchen (Grün-Weiß) in der kommenden Saison vermeiden.

TuS Holzkirchen in der Bezirksliga

Mehr Gegner - Mehr Absteiger

  • vonMichael Eham
    schließen

Die Konkurrenz des TuS Holzkirchen wächst: In der Volleyball-Bezirksliga spielen künftig zwölf statt bisher zehn Mannschaften. Es gibt auch mehr Absteiger.

Holzkirchen – Nachdem die vergangene Saison aufgrund der Covid-19-Pandemie abgebrochen werden musste, laufen bei den Volleyballern des TuS Holzkirchen die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit. Weil die Holzkirchner vor dem Saisonabbruch den Relegationsplatz am unteren Ende der Tabelle sicher hatten, wurde ihnen der endgültige Klassenerhalt am grünen Tisch besorgt. Somit gehen die Holzkirchner nach zwei Klassenerhalten in Folge in ihre dritte Bezirksligasaison.

Der Abbruch sorgte allerdings auch dafür, dass in der Saison 2020/21 statt der ursprünglichen zehn nun zwölf Teams an den Start gehen. Das gab der Bayerische Volleyball-Verband bekannt. Vier Teams steigen direkt ab, um die Aufstockung wieder zu egalisieren. In der vergangenen Saison waren es nur zwei Mannschaften. „Es wird auf jeden Fall wieder sehr eng zugehen im Kampf um den Klassenerhalt“, sagt Kapitän Michael Dillig.

Nach jetzigem Stand wird der Auftakt der insgesamt elf Spieltag am 10. Oktober stattfinden. Anfang März endet die Spielzeit – aber der TuS plant schon weitsichtiger. „Aus der Erfahrung der letzten Jahre haben wir aber auch die Relegation Ende April auf dem Schirm, auch wenn wir gut und gerne darauf verzichten könnten“, sagt Dillig.

Schirmer pausiert nach Hüft-OP ein Jahr

Verzichten muss der TuS auf Zuspieler Michael Böllmann, der in Rosenheim eine neue Herausforderung sucht, und auf Angreifer Robin Schirmer, der nach einer Hüft-Operation ein Jahr pausiert. „Wir wollen diese Lücken mit talentierten Spielern aus der eigenen Jugend füllen“, erklärt Dillig. Janik Sambale, Noah Primus und Urs Schwarz sind allesamt talentierte Jugendspieler, die bereits in der vergangenen Saison Bezirksligaluft schnuppern durften und nun den nächsten Schritt gehen sollen. „Gerade zu Beginn der letzten Saison hatten wir einige vielversprechende Leistungen abgeliefert, ehe unser Kader aufgrund von zahlreichen Verletzungen spürbar ausgedünnt wurde.“

Medaille für den TuS: Emma Sambale holt Silber bei Beach-DM.

Unter den geltenden Auflagen trainierten die Holzkirchner Volleyballer bisher noch nicht in der Halle. „Wir hoffen, dass die Regeln für den Hallensport bis Mitte September gelockert werden, und ein Hallentraining sinnvoll gestaltet werden kann. Bis dahin halten wir uns zum Schutz aller natürlich an die Regeln“, sagt Dillig. Bisher trainierten die Herren hauptsächlich im Sand oder widmeten sich anderen Sportarten.

Mit Blick auf die kurze Vorlaufzeit in der Halle und den unterschiedlichen Trainingsmöglichkeiten der Teams erwartet der Spielführer „eine außergewöhnliche Saison“.

Auch interessant

Kommentare