Das junge Darchinger Team steht vor einer ungewissen Bezirksliga-Saison. Das Abschneiden wird auch von den wenigen erfahrenen Spielerinnen abhängen. Foto: THOMAS PLETTENBERG
+
Das junge Darchinger Team steht vor einer ungewissen Bezirksliga-Saison. Das Abschneiden wird auch von den wenigen erfahrenen Spielerinnen abhängen.

Die DJK Darching startet mit Heimspieltag in die Saison

DJK Darching: Neues Team mit wenig Vorbereitungszeit

  • vonChristoph Fetzer
    schließen

Mit vielen Veränderungen und nur noch einer Mannschaft starten die Volleyballerinnen der DJK Darching in die neue Saison.

Darching – Auf einen Sommer voller Ungewissheit blicken die Volleyballerinnen der DJK Darching zurück. Das liegt nicht nur an der Corona-Situation. Mit Geli Adelsberger, Antonia Hubert, Lisa Lorenz, Anna Floßmann, Magda Huber und Maria Huber stehen gleich sechs Spielerinnen nicht mehr zur Verfügung, die in der Saison 2019/20 noch aufliefen. Auch die Zweite Mannschaft verließen mehrere Spielerinnen, weil sie den Sport nicht mehr mit der Arbeit oder der Universität verbinden können. Deswegen läuft in der neuen Saison nur noch eine Darchinger Mannschaft auf, sie startet in der Bezirksliga Ost.

„Das Team ist – abgesehen von mir – sehr jung“, sagt Maria Lindmeier (33), die von zwei Anfang-20-Jährigen und ansonsten Teenagern umgeben ist. Sie spielt weiter selbst und coacht die DJK Darching auch in der neuen Saison zusammen mit Jürgen Primbs. Lindmeier steht aber am ersten Spieltag wegen einer Mandel-Operation nicht zur Verfügung.

Zum Auftakt trifft die DJK am Samstag zu Hause auf die FTM Schwabing 3 und den TSV Gars. Schwabing kämpfte in der vergangenen Saison bis zum Abbruch gegen den Abstieg, Gars landete im Tabellenmittelfeld. „Wir werden zu Beginn sicher keine konstante Leistung abrufen können, dafür haben wir zu wenig Spielerfahrung seit März“, sagt Lindmeier.

Lindmeier: „An erster Stelle steht, dass alle gesund bleiben“

Die DJK begann im Juni mit der Vorbereitung im Freien. Dort standen eher Kraft und Ausdauer im Vordergrund. „Später sind wir etwas spielnäher geworden, wobei das natürlich nicht mit Hallenvolleyball vergleichbar war“, erklärt sie. Erst seit der vorletzten Septemberwoche darf die DJK wieder in der Halle trainieren. „Das bedeutet nur vier Wochen Vorbereitung auf die ersten beiden Spieltage im Oktober mit diesem neu zusammengestellten Team“, so die Spielertrainerin. Zumindest verfügt die DJK Darching mit Lindmeier, Sanja Kolesar, Pia Hartmann, Maria Kaiser und Sophie Thurn über ein wenig Bezirksligaerfahrung.

Zuschauer erlaubt

Zuschauer sind bei den ersten beiden Heimspielen am Samstag begrenzt erlaubt, es sollte aber eine Voranmeldung an darching-volleyball@gmx.de erfolgen. In der Halle gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln. Dazu erfolgt eine Kontaktdatenerfassung aller Zuschauer.

Was die Darchingerinnen in der neuen Saison erwartet, kann Lindmeier nicht so recht einschätzen. „Es gibt viele Unsicherheiten, und durch verschiedenste Auflagen in den Vereinen sind sehr unterschiedliche Voraussetzungen entstanden“, sagt sie. „Wir müssen einfach sehen, wie es läuft und im Training dann entsprechend an Einzelheiten arbeiten. An erster Stelle steht, dass wir alle gesund bleiben und die Saison einigermaßen geregelt über die Bühne gehen kann.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare