+
Im Schlussspurt Vizemeister: Maximilian Beyer (r.) von den Maloja Pushbikers musste sich zwar dem Team des Siegers Leif Lampater beugen, jedoch erkämpfte er sich auf den letzten Metern den zweiten Platz.

Allein gekämpft – mit Silber belohnt

Max Beyer Deutscher Vize-Meister im Omnium

Die Maloja Pushbikers, die Profi-Radsportler des RSV Irschenberg, bleiben auf der Erfolgsspur: Maximilian Beyer hat die Silbermedaille bei der deutschen Meisterschaft im Omnium gewonnen.

Dem Sieger Leif Lampater spielte dabei auch die zahlenmäßige Überlegenheit seines Teams Rad-Net Rose in die Karten. Pushbiker Beyer dagegen musste alleine kämpfen. Dritter wurde Roger Kluge (Orica-Scott).

Während der gesamten Rennen lief es auf ein Duell zwischen Beyer, dem Titelgewinner von 2016, und seinem Ex-Teamkollegen Lampater hinaus, der vergangenes Jahr Rang drei belegt hatte. Dabei begann alles ganz entspannt, wie Beyer später erzählt: „Wir haben uns erst einmal nicht das Leben schwergemacht, sondern zusammengearbeitet.“ Keiner habe attackiert.

Das sollte sich aber noch ändern: Vor dem abschließenden Punktefahren lag Lampater zwar an der Spitze des Gesamtklassements – ihn trennten aber lediglich zwei Punkte von Beyer. Mit dem Gewinn des dritten Wertungssprints setzte sich Beyer an die Spitze. „Das Team um Leif hat gewusst, dass ich auf der Siegesspur bin. Sie mussten handeln.“ So unterstützten die vier Teammitglieder ihren Spitzenfahrer tatkräftig – mit Erfolg.

Kurz darauf gelang es Lampater mit drei weiteren Rennfahrern – unter ihnen Roger Kluge –, sich vom Feld abzusetzen, einen Rundengewinn und damit 20 Punkte herauszufahren. Er übernahm damit wieder den ersten Platz, Kluge lag auf Platz zwei. Lampater verteidigte seine Führung und gewann schließlich mit 140 Punkten.

Doch Beyer trumpfte noch einmal auf: Im Schlussspurt schob er sich noch an Kluge vorbei auf Platz zwei und kam damit schließlich auf 128 Punkte – Kluge hatte nur 121 Zähler gesammelt. Auch wenn es mit der Titelverteidigung nicht geklappt hat, kann Beyer mit diesem Ergebnis sehr gut leben: „Ich bin mit meiner Leistung unter diesen Voraussetzungen sehr zufrieden.“

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulschach: Training und Turniere im Netz
Durch das Coronavirus findet derzeit kein Schulschach im Landkreis Miesbach statt. Für den Schulschach-Verein kein Problem, die Lösung findet sich im Internet.
Schulschach: Training und Turniere im Netz
Stabilisation: Wichtig für nahezu jeden Sportler
Stabilisation ist sportartenunabhängig ein wichtiger Faktor für die spätere körperliche Fitness. Frank Hauser, Persona-Trainer aus Miesbach, gibt Tipps für das Training …
Stabilisation: Wichtig für nahezu jeden Sportler
Fitness in der Kreisklasse: Hohes Maß an Eigenverantwortung
Während der Corona-Krise dürfen die Fußball-Vereine im Oberland nicht trainieren. Die Trainer setzen zum Teil auf die Eigenverantwortung der Spieler.
Fitness in der Kreisklasse: Hohes Maß an Eigenverantwortung
Großveranstaltungen in der Schwebe
Durch das Coronavirus befinden sich die Veranstalter großer Sportveranstaltungen im Landkreis Miesbach in der Warteschleife. Erste Läufe sind bereits abgesagt oder …
Großveranstaltungen in der Schwebe

Kommentare