+
Sind bereit: (v.l.) Anita Grundbacher, Stefan Kauderer und Marina Maier von der Miesbacher Taekwon-Do Schule Oh Do Kwan nehmen an der Weltmeisterschaft in Inzell teil.

Team von Oh Do Kwan in Inzell

Aus dem Ruhestand zur Taekwon-Do-WM

  • schließen

Anita Grundbacher und Stefan Kauderer haben ihre Taekwon-Do-Karriere eigentlich 2017 beendet. Doch nun starten die beiden bei der WM Inzell. Auch Marina Maier von der Miesbacher Schule Oh Do Kwan ist dabei.

Miesbach – Anita Grundbacher und Stefan Kauderer zeigen beim internationalen Kampfrichterlizenz-Lehrgang ihre Taekwon-Do-Künste, die sie jahrelang einstudiert und auch professionell in Wettkämpfen ausgeführt haben. Dabei treten sie in einem Kampf gegen ein bulgarisches Team an – und gewinnen. Das ist deshalb überraschend, weil die beiden ihre aktive Karriere eigentlich 2017 beendet hatten und zurückgetreten waren (wir berichteten).

„Aber bei Veranstaltungen wie dem kulinarischen Einkaufsabend in Miesbach haben wir immer mal wieder Aufführungen gehabt“, erzählt Grundbacher. Der Sieg im vergangenen Jahr beim Lehrgang gegen die Bulgaren, die voll im Training standen, lässt die beiden aber wieder Blut lecken und lenkt auch die Aufmerksamkeit der Deutschen Nationalmannschaft auf das Team der Miesbacher Taekwon-Do Schule Oh Do Kwan.

Nur ein Jahr später treten die beiden nun bei den Weltmeisterschaften in Inzell an. „Wir wurden gefragt, ob wir noch mal antreten wollen“, sagt Grundbacher. Nachdem am Montagabend die Eröffnungsfeier in der Max-Aicher-Arena im Chiemgau stattfand, stehen ab Dienstag bis Samstag, 27. April, die Wettkämpfe auf dem Programm. Als Zweierteam gehen Grundbacher und Kauderer im Pre-Arranged-Sparring an den Start, dabei führen die beiden einen einstudierten Kampf mit integrierten akrobatischen Formen auf und messen sich mit der Konkurrenz aus 20 anderen Teams.

„Wir streben schon einen Podestplatz an“, erklärt Grundbacher. „Aber da gibt es viele Faktoren, wie zum Beispiel die Tagesform oder das Augenmerk der Kampfrichter aus verschiedenen Nationen, die auf unterschiedliche Dinge wertlegen.“

Bei der WM in Inzell sind 1234 Teilnehmer aus 64 Nationen zu Gast und messen sich in fünf unterschiedlichen Disziplinen. Grundbacher geht zusätzlich noch im Formenlauf an den Start. Dabei tritt die 31-Jährige alleine gegen einen imaginären Gegner an und zeigt die Grundformen des Taekwon-Do.

Auch mit an Bord aus Miesbach ist Marina Maier. Die 16-Jährige geht im sogenannten Bruchtest und dem klassischen Kampf bei den Junioren ins Rennen. „Ich bin natürlich richtig nervös“, sagt Maier, gibt sich aber gleichzeitig selbstbewusst. „Ich habe mich gut vorbereitet.“

Am Samstag endet die Weltmeisterschaft mit einer großen Schlusszeremonie und einer Party aller Teilnehmer. Und vielleicht haben die Miesbacher dann gleich eine Medaille bei den Welttitelkämpfen zu bejubeln.

emi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SC Wörnsmühl hat noch was vor
Der SC Wörnsmühl will in der Kreisklasse 2 die beste Platzierung aller Landkreis-Teams holen. Der SV Bayrischzell sieht seine Partie als Vorbereitungsspiel auf die …
SC Wörnsmühl hat noch was vor
Showdown in der A-Klasse 3 - FC Rottach-Egern beim TSV Sauerlach
Spannender geht‘s nicht: Am vorletzten Spieltag tritt der Tabellenzweite FC Rottach-Egern beim Ersten TSV Sauerlach an. Im Nachholspiel schlug der FC Real Kreuth II den …
Showdown in der A-Klasse 3 - FC Rottach-Egern beim TSV Sauerlach
Torjäger im Landkreis Miesbach
Die Saison neigt sich dem Ende zu. Zeit für einen Blick auf die Fußball-Torjäger-Liste im Landkreis Miesbach.
Torjäger im Landkreis Miesbach
Es geht in die zweite Runde - 16 Teams kämpfen ums Weiterkommen
Der Auftakt ist gemacht. Nun geht der 25. Merkur CUP im Landkreis Miesbach in die zweite Runde. Sechzehn Teams kämpfen um das Weiterkommen im weltweit größten …
Es geht in die zweite Runde - 16 Teams kämpfen ums Weiterkommen

Kommentare