+
Das Gaudi-Spiel zwischen dem EC Tegernsee und den Tölzer Löwen war ein voller Erfolg.

Ein Spieler sorgte für besonderen Lacher

Tegernseer und Löwen sorgen für echtes Gaudi-Spiel

Tegernsee - Das Bavarian Winter-Classic hat nichts an Anziehungskraft eingebüßt. Die vierte Auflage des Freundschaftsspiels zwischen dem EC Tegernsee und den Tölzer Löwen sahen 350 Zuschauer.

Damit kamen am Dienstagabend gut 100 Zuschauer mehr als im Vorjahr. Am Ende siegte der Oberligist standesgemäß mit 17:6.

Für die meisten Spieler ist der jährliche Auftritt unter freiem Himmel schon Routine. Für Thomas Maban war es heuer etwas besonderes. Maban ist Vorsitzender des EC Tegernsee und Geschäftsführer der Tölzer Löwen. Die Partie verfolgte er zwischen den beiden Spielerbänken. „Insgesamt bin ich wahnsinnig zufrieden“, sagte er hinterher. „Es hat sich keiner verletzt, und es sind 350 Zuschauer gekommen, obwohl das Spiel an einem Dienstag stattgefunden hat.“

Fotos: Bavarian Winter-Classic in Tegernsee

Bavarian Winter-Classic - Fotos

Mit den meisten Spaß hatte der Tölzer Joseph Lewis, der sich um die kabarettistischen Einlagen kümmerte. Etwa als er sich eine (gespielte) Keilerei mit dem Tegernseer Gastspieler Sebastian Koberger lieferte. Endgültig die Lacher auf seiner Seite hatte Lewis im Schlussdrittel. Löwen-Ikone Yanick Dubé, der ebenfalls bei Tegernsee aushalf, spielte einen geplanten Fehlpass zu Lewis. Der lief auf das Tegernseer Tor zu, ließ seinen Schläger fallen und zog aus seinem Hosenbein einen Miniaturschläger. Mit dem umspielte er den Tegernseer Torhüter Fabian Angl und drückte den Puck über die Torlinie.

Mindestens ebenso zufrieden war der Tegernseer Martin Jochner, der vier der fünf Tore erzielte. Auf die Frage, ob die Löwen ihm schon einen Vertrag angeboten hätten, entgegnete der 42-Jährige lachend: „Einen Vertrag hätte ich nur bekommen, wenn ich fünf Tore geschossen hätte.“

Durchaus hilfreich war auch die Tatsache, dass bei den Tölzern nicht die etatmäßigen Torhüter zwischen den Pfosten standen – Marco Wölfl war krank und der Ersatzkeeper zum Training bei Kooperationspartner Nürnberg. Somit kam der Tegernseer Ersatzkeeper Christian Halmbacher bei den Löwen zum Einsatz: „Der freut sich bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag darüber“, sagt Maban. Und verspricht: „Nächstes Jahr machen wir das wieder.“ 

prp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare