Marlene Schmotz startet zunächst im Europacup.
+
Marlene Schmotz startet zunächst im Europacup.

SKI ALPIN - Wieder auf Schnee

Bei Marlene Schmotz rückt das Comeback in Sichtweite

  • vonChristoph Fetzer
    schließen

Fischbachau – Über sieben Wochen liegt das vorerst letzte Weltcup-Rennen von Marlene Schmotz nun schon wieder zurück. Damals startete die 26-Jährige vom SC Leitzachtal im französischen Courchevel bei zwei Riesenslaloms. Anschließend setzten Schmotz Knieprobleme außer Gefecht. Aber ein Ende ist in Sicht. Für den 13. und 14. Februar ist das Comeback geplant.

Dann will sie bei zwei Europacup-Riesenslaloms in Berchtesgaden starten.

„Ich hatte ein sehr gutes Trainingslager am Götschen“, sagt die Fischbachauerin. „Ich will jetzt weiter trainieren und dann auch wieder Rennen fahren.“ Schmotz hatte sich den Meniskus eingeklemmt, im Knie hatte sich Flüssigkeit angesammelt. Sie musste zwischenzeitlich auf Schneetraining verzichten und das Knie behandeln lassen. „Jetzt sollte wieder alles passen“, sagt sie. Das Knie mache keine Probleme mehr.

Der Weg zurück in den Weltcup gestaltet sich für Schmotz, die schon durch mehrere schwere Verletzungen ausgebremst wurde, auch dieses Mal steinig. Hatte sie vor ihrem Kreuzbandriss im Januar 2020 noch regelmäßig Weltcup-Punkte eingefahren und den Anschluss an die Weltspitze hergestellt, ist ihr das in diesem Winter noch nicht gelungen.

Schmotz hat bewiesen, dass sie sowohl im Slalom als auch im Riesenslalom das Potenzial für Top-Platzierungen hat. Allerdings machten ihr die Verletzungen zu oft einen Strich durch die Rechnung. Seit über einem Jahr wartet sie mittlerweile auf ein Ergebnis in den Top 30. Umso wichtiger ist es, dass sie den restlichen Winter verletzungsfrei bleibt, die verpasste Trainingszeit aufholt und vor allem Wettkampfpraxis bekommt.

cf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare