Auch läuferisch lief es bei Vanessa Hinz auf der Pokljuka besser. Diese Form will die Schlierseerin jetzt auch beim Weltcup in Nove Mesto abrufen.
+
Auch läuferisch lief es bei Vanessa Hinz auf der Pokljuka besser. Diese Form will die Schlierseerin jetzt auch beim Weltcup in Nove Mesto abrufen.

Vanessa Hinz kann in Nove Mesto Damen-Staffel-Wertung gewinnen

Hinz: „Muss noch einmal alles passen“

  • vonMichael Eham
    schließen

Nach der WM ist wieder Weltcup-Zeit für die Biathleten. Vanessa Hinz hat in Nove Mesto die Möglichkeit, einen Titel einzufahren: die Staffel-Gesamtwertung.

Landkreis/Nove Mesto – Der Biathlon-Weltcup in Nove Mesto ist bekannt dafür, dass er Jahr für Jahr zu einem Fest für alle Biathlonfans wird. In diesem Jahr ist wie bei jedem anderen Weltcupstandort alles anders. Denn durch die Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie sind auch in Tschechien, einem Land, das aufgrund der hohen Inzidenz-Werte vom Auswärtigen Amt als „Risikogebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko“ eingestuft ist, natürlich keine Zuschauer vor Ort erlaubt.

Die Biathlon-Blase muss wie schon die gesamte Saison ohne Fans auskommen. Zuletzt bedauerte die Schlierseerin Vanessa Hinz die fehlende Stimmung. Mit den Zuschauern fehle „ein Stück Biathlon“, sagte sie. Nun wählt sie einen treffenden Vergleich: „Stell dir vor, jemand gibt ein Konzert und niemand geht hin.“ Hinz ist dankbar, ihren Job noch weiter ausüben zu können. Wenn der Biathlonsport allerdings nur auf den Job an sich reduziert ist, nagt das an den Athletinnen.

Dennoch geht es zum Auftakt in die Weltcup-Woche um nicht weniger als den Gewinn der Staffel-Weltcupwertung für die deutsche Mannschaft. Denn bei der Staffel am heutigen Donnerstag (16.05 Uhr) geht Vanessa Hinz gemeinsam mit ihren Kolleginnen mit der Startnummer eins ins Rennen, die deutsche Damenmannschaft führt mit 216 Punkten die Weltcupwertung vor Schweden, Frankreich (beide 196) und Norwegen (194) an. „Das wäre schon cool, wenn wir die Staffelwertung mal wieder gewinnen könnten“, sagt Hinz. „Wir sind jetzt nah dran, aber es muss noch einmal alles passen.“ Das deutsche Herren-Team um den Wahl-Holzkirchner Arnd Peiffer liegt in der Staffelwertung mit 179 Punkten auf Rang fünf, 22 Zähler hinter den drittplatzierten Franzosen. Vielleicht gelingt es Peiffer und Co. am Freitag (15.20 Uhr) ja noch, den einen oder anderen Platz in der Rangliste gutzumachen.

Hinz will sich weiter verbessern

Persönlich gelang es Hinz, pünktlich zur Weltmeisterschaft auf der slowenischen Pokljuka topfit zu sein. Als es drauf ankam zeigte die 28-Jährige mit Platz zwölf im Sprint und Platz sechs in der Verfolgung ihre besten Saisonrennen. Am abschließenden WM-Wochenende holte sie mit der Staffel die Vizeweltmeisterschaft und wurde im Massenstart Zehnte. „Ich hoffe, dass ich diese Form konservieren konnte“, sagt die Biathletin vom SC Schliersee. Ob ihr das in den eineinhalb Wochen seit dem Massenstart gelungen ist, kann sie schwer einschätzen. „Das ist im Training schwer festzustellen“, erklärt Hinz.

Dennoch will sie im Gesamtweltcup weiter klettern. Stand sie vor der Weltmeisterschaft noch auf Platz 30, steht sie nun sechs Ränge weiter vorne und kann sich berechtigte Hoffnungen auf eine Top-20-Platzierung machen. Mit Blick auf den sehr durchwachsenen Start in die Saison wäre das ein versöhnlicher Abschluss einer schwierigen Saison. Und vielleicht feiern die deutschen Biathletinnen schon heute Abend mit dem Staffelsieg ein Fest in Nove Mesto – nur eben ohne die schmerzlich vermissten Fans.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare