+
Können’s nicht fassen: Trainer Hans-Werner Grünwald (r.) und Co-Trainer Marcus Huber.

Das war Spieltag in der Kreisklasse 2

Derby-Klatsche für Weyarn

Die deutliche Derby-Niederlage des TSV Weyarn war die Überraschung des Wochenendes in der Kreisklasse 2. Hier gibt‘s die Zusammenfassung des 18. Spieltags.

Landkreis – In der Kreisklasse 2 hat sich der TSV Weyarn vorerst aus dem Kampf um den Aufstieg verabschiedet. In Miesbach unterlag der TSV chancenlos mit 4:0. Der SV Waakirchen hingegen gewann beim TSV Irschenberg und bleibt damit Spitzenreiter Deisenhofen II auf den Fersen. Im Kampf um den Klassenerhalt landete der SV Bayrischzell einen Sieg beim TuS Geretsried II und verlies damit die direkten Abstiegsplätze.

SV Miesbach – TSV Weyarn 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 (33.) Heid (FEM), 2:0 (51.) Heid, 3:0 (55.) Heid, 4:0 (71.) Ulu.

Eine klare Sache war das Derby zwischen dem SV Miesbach und dem TSV Weyarn. Allerdings nicht für die favorisierten Gäste. Die Miesbacher spielten stark und ließen den Weyarnern kaum Räume. Das 1:0 fiel kurz vor der Pause, als Sebastian Heid einen fragwürdigen Foulelfmeter sicher verwandelte. Nach der Pause machte der SV den Sack schnell zu. Miesbach kombinierte sich durchs Mittelfeld, und Heid legte jeweils nach starker Vorarbeit von Michael Feicht zwei Treffer nach. Den Schlusspunkt setzte Turhan Ulu mit dem 4:0. „Wir haben einen richtig guten Tag erwischt. Der Sieg war absolut verdient“, sagt der Zweite SV-Vorsitzende Feicht. Weyarns Trainer Hans-Werner Grünwald hingegen ärgert sich. „Unsere Leistung war absolut indiskutabel.“

TuS Geretsried II – SV Bayrischzell 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 (66.) Wagner.

Dank einer starken zweiten Halbzeit holt sich der SV Bayrischzell einen wichtigen Auswärtssieg beim TuS Geretsried II. „Die Mannschaft hat sich super an die taktischen Vorgaben gehalten“, sagt SV-Trainer Thomas Birmoser. Von Beginn an waren die Bayrischzeller kämpferisch im Spiel und erarbeiteten sich die besseren Torchancen. Die Geretsrieder hingegen kamen kaum zwingend vor das Gehäuse der Gäste. Den goldenen Treffer erzielte Maxim Wagner nach 70 Minuten.

TSV Irschenberg – SV Waakirchen 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 (11.) Sebastian Fischer.

In einem schwachen Spiel zwischen Irschenberg und Waakirchen fiel das einzige Tor bereits nach elf Minuten. Sebastian Fischer traf nach einem individuellen Fehler der Gastgeber im Nachschuss. In der Schlussphase versäumte es Waakirchen, den Sack zuzumachen und musste bis zum Ende zittern. Damit schiebt sich der SV am TSV Weyarn vorbei auf den zweiten Rang. „Wir haben einen Elfmeter nicht bekommen und Irschenberg hat vier Mal auf der Linie geklärt“, sagt SV-Trainer Christian Pölt. „Deshalb ist das Ergebnis eigentlich zu niedrig ausgefallen.“ TSV-Abteilungsleiter Thomas Kreuzer ist unzufrieden. „Uns fehlen vor dem Tor die Konsequenz und die Fitness.“ 

SF Egling-Straßlach – SC Wörnsmühl 3:5 (3:1)

Tore: 1:0 (2.) Heinrich, 1:1 (5.) Nowotny, 2:1 (34.) Heinrich, 3:1 (45.) Schuster, 3:2 (53.) C. Zehetmeier, 3:4 (55.) C. Zehetmeier, 3:4 (59.) C. Zehetmeier, 3:5 (86.) Oana.

Ein kurioses Spiel bekamen die Zuschauer in Egling zu sehen. Zum Pausenpfiff wähnten sich die Gastgeber beim Stand von 3:1 bereits auf der Siegerstraße. „Die erste Halzeit war die schlechteste in der ganzen Saison“, schimpft Abteilungsleiter Martin Gschwendtner. Dann allerdings kam der SC Wörnsmühl eindrucksvoll zurück. Durch einen lupenreinen Hattrick binnen sechs Minuten drehte Christian Zehetmeier das Spiel im Alleingang. So stand es nach einer Stunde bereits 4:3 für die Gäste. Am Ende war der Sieg aufgrund der Leistungssteigerung auch verdient. „Wir hatten Glück bei ein paar Schiedsrichter-Entscheidungen“, räumt Gschwendtner ein.

FF Geretsried – DJK Darching 3:1 (2:1)

Tore: 0:1 (4.) P. Hofstetter, 1:1 (16.) Radosevic, 2:1 (41.) Pazdzierny, 3:1 (85.) Bozaris.

In Geretsried erwischte die DJK Darching einen perfekten Auftakt. Bereits nach vier Minuten brachte Peter Hofstetter die DJK in Front. Dann verpassten es die Gäste allerdings, für die Vorentscheidung zu sorgen. „Wir haben es versäumt, das zweite Tor zu machen“, sagt DJK-Trainer Patrick Lachemeier. So konnten die Geretsrieder das Spiel noch vor der Pause drehen, auch wenn dem Ausgleich der Gastgeber laut Lachemeier ein klares Handspiel vorausgegangen war. Im zweiten Durchgang kamen die Darchinger nicht mehr in die Partie und kassierten einen weiteren Gegentreffer. „Wir haben mehr geschimpft als Fußball gespielt, deshalb geht die Niederlage auch in Ordnung.“

Thomas Spiesl

Auch interessant

Kommentare