+
Die Münchner Löwen dürfen in der Dritte Liga ebenfalls den den Spielbetrieb wieder aufnehmen – wie in der 1. und 2. Bundesliga ohne Fans auf den Rängen.

Re-Start in der Dritten Liga

„Es ist wichtig, die Saison fertig zu bringen“

  • vonMarkus Eham
    schließen

Der Ball rollt wieder. Bald soll das nun auch abseits der Ersten und Zweiten Fußball-Bundesliga der Fall sein. Denn: Auch die Dritte Liga plant ihren Re-Start nach der Corona-Pause.

Der Wiedereinstieg in die unterbrochene Saison ist für den 30. Mai vorgesehen. Für die Fußball-Fans ist das ein schwieriges Thema. Denn eines steht fest: Die restlichen Partien der Saison 2019/20 müssen ohne Zuschauer über die Bühne gehen.

Gemischte Gefühle hat Löwen-Fan Werner Kirschner beim Re-Start der 3. Liga.

Die Diskussionen, ob Abbruch oder Fortsetzung mit Geisterspielen – Werner Kirschner vom TSV 1860 Fanclub „Miesbacher Löwen“ hat sie aufmerksam verfolgt. „Ich glaube, wenn man die Spielzeit in der Dritten Liga abbrechen würde, wäre das für alle Teams irgendwie unfair“, meint er. „Ich finde, die Saison soll zu Ende gebracht werden.“

Glücklich ist sein Fanclub und er über die sogenannten Geisterspiele selbstredend nicht. „Das ist einfach traurig“, gesteht Kirschner. „Die Spiele sind blutarm, und es geht ihnen mit Sicherheit einiges ab.“ Die Emotionen fehlen also.

Ein wichtiger Punkt dürfte überdies sein: Die Abhängigkeit der Drittligisten, so auch des TSV 1860 München, von den Einnahmen durch die Zuschauer ist viel größer als in den beiden Ligen darüber. Und diese fehlen nun und bringen – dem Vernehmen nach – einige Klubs der dritten deutschen Spielklasse in echte Existenznöte.

Zudem fehlen den Miesbacher Löwen natürlich auch die gemeinsamen Ausflüge in das altehrwürdige Städtische Stadion an der Grünwalder Straße. „Normalerweise fahren wir fünf bis zehn Mal pro Saison zu den Spielen“, berichtet Kirschner. „Jedes Spiel, das du nicht im Stadion sehen kannst, tut dir weh.“

Schmerzhaft sei überdies, dass – aufgrund der behördlichen Vorgaben – auch kein gemeinsames Verfolgen der Partien am Fernsehen stattfinden wird. „Da ist deswegen nichts geplant“, sagt Kirschner. „Aber wir stehen natürlich in regem Kontakt untereinander.“

Er bleibt dennoch bei seiner Meinung, dass es wichtig sei, die Saison auf sportlichem Wege zu Ende zu bringen. Zumal sich die Löwen ja auch noch berechtige Hoffnungen auf den Aufstieg in die Zweite Bundesliga machen dürfen. „Ob es der richtige Zeitpunkt ist, um die Saison neu zu starten, das sei mal dahingestellt“, sagt Kirschner. Es bleibt abzuwarten, ob die Dritte. Liga wirklich am 30. Mai ihren Betrieb aufnehmen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare