+
Trainieren für die Rückrunde: Die Fußballer des FC Real Kreuth II gehen mit einem neuen Coach in die zweite Saisonhälfte . 

A-Klasse 3 startet mit neuen Trainern

In der Fußball-A-Klasse 3 gab es in der Winterpause wenige Spielerwechsel – dafür drei überraschende Trainerentscheidungen. Was sich sonst noch getan hat, lest Ihr hier.

Landkreis – In der Fußball-A-Klasse 3 gab es im Winter wenige Spielerwechsel – dafür aber drei überraschende Trainerentscheidungen. Beim FC Real Kreuth II hat Mathias Radke sein Amt abgelegt, bei den SF Gmund übernimmt ein alter Bekannter und beim TSV Hartpenning hat sich die Spielertrainer-Lösung bewährt. Mit der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Kreisklasse werden die Landkreis-Mannschaften wohl nichts zu tun haben, dafür sind die Teams aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen heuer zu stark. Der Abstiegskampf hingegen könnte spannender denn je werden: Die SG Hausham II, Gmund und die SF Fischbachau kämpfen um den einen Platz über dem Strich. Letztere hätten bereits am Donnerstag die zweite Saisonhälfte eröffnen sollen. Die Partie gegen Gmund wurde aber abgesagt.

SC Wall (4. Platz, 27 Punkte, 14 Spiele)

Der SC Wall bestätigt mit dem vierten Platz seinen Aufwärtstrend aus den vergangenen Jahren. Über die Winterpause blieb alles beim Alten. Trainer Bernd Bleinroth führt die Mannschaft mit gewohnter Gelassenheit. Die Waller wollen mindestens Rang vier halten und damit erneut beste Landkreis-Mannschaft in der A-Klasse werden. Den Aufstieg in die Kreisklasse werden der SV Sachsenkam, der SC RW Bad Tölz und der SV Wackersberg unter sich ausmachen. „Vielleicht geht noch was auf den dritten Platz“, meint SC-Vorsitzender Sepp Bernöcker vor dem direkten Duell gegen Wackersberg am Wochenende. „Danach wissen wir gleich, wo wir stehen.“ Das Team war nahezu komplett im Trainingslager in Arco am Gardasee. „Die Mannschaft hat bei guten Bedingungen gut trainiert“, sagt Bernöcker. Gegen den SV Wackersberg muss Trainer Bleinroth eventuell auf Josef Estner und Florian Stoib verzichten, für die noch ein Langlauf-Wettkampf ansteht. Dominik Schumacher ist angeschlagen.
Prognose: Wall beweist in dieser Saison mit starker Konkurrenz an der Tabellenspitze vor allem eines: Konstanz. Diese wird auch in der Rückrunde wieder vorhanden sein. Daher wird der SC in der Liga erneut die beste Landkreis-Mannschaft werden. Mit dem Aufstieg hat das Team allerdings nichts zu tun.

TSV Hartpenning (5./22/13)

Der TSV Hartpenning hat sich kurz vor der Winterpause von Trainer Nedejko Tomic getrennt, bis zur Pause übernahm Benedikt Gerds als Spielertrainer (wir berichteten). Dann sollte über den Winter ein neuer Trainer gefunden werden. „Der Bene macht gute Arbeit, darum haben wir uns entschieden, dass er bis zum Sommer weitermacht“, erklärt Abteilungsleiter Werner Klinke. Aus den drei Spielen, die Gerds als Interimstrainer übernommen hatte, holte der TSV sechs Punkte. Die Verteidigung verstärkt ab sofort David Stresow, der vom TSV Haar gekommen ist. Die Hartpenninger überwinterten auf Platz fünf. „Wir wissen, dass nach vorne nichts mehr geht“, sagt Klinke. „Allerdings wird auch nach hinten nichts mehr passieren.“ Deshalb soll bei den TSV-Kickern die Spannung nicht abfallen. Immerhin stehen noch einige Derbys an, „in denen es um Prestige geht“.

Prognose: Für Hartpenning heißt es tatsächlich nur noch, die Spannung zu halten und gute Partien abzuliefern. Gelingt ihnen das, ist dem TSV ein Platz unter den Top-Fünf zuzutrauen.

FC Real Kreuth II (7./19/14)

Die Reserve des FC Real Kreuth startet am Sonntag beim SV Sachsenkam in den zweiten Teil der Saison. An der Seitenlinie wird dabei nicht mehr Mathias Radke stehen, der aus beruflichen Gründen seinen Trainerposten abgegeben hat. Neuer Coach ist Peter Fischl, der lange als Jugendtrainer im Verein tätig war. Die Zweite Mannschaft der Kreuther will ihren siebten Tabellenplatz halten. „Die Vorbereitung fand nur auf Kunstrasen statt“, erklärt Bernhard Gruber, der als Trainer der Ersten Mannschaft die Vorbereitung leitete. „Die Beteiligung war nicht berauschend. Einige waren aber im Trainingslager am Gardasee dabei.“ Das einzige Vorbereitungsspiel gegen die Kampfmannschaft aus Achenkirch verlor die Kreuther Reserve mit 3:7. In Sachsenkam gilt es, sich gut zu präsentieren und eventuell in die Nähe eines Punktgewinns zu kommen. „Aber eigentlich genügt ein Blick auf die Tabelle und das Hinspiel“, sagt Gruber. „Da waren wir chancenlos.“
Prognose: Den siebten Platz zu halten wird ein schwieriges Unterfangen für Kreuth II. Ein paar Ränge werden die Enterbacher einbüßen, mit dem Abstieg haben sie aber schon bald nichts mehr zu tun.

FC Rottach-Egern (8./18/14)

Mit dem Trainingslager am Gardasee ist Trainer Holger Fritz zufrieden. Nicht zuletzt weil Spieler wie Marvin Krupp und Ferhat Yilmazer wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen sind. Beide fielen die Vorrunde über wegen eines Kreuzbandrisses aus. „Das ist natürlich sehr positiv“, sagt Fritz. Er meint, dass seine Mannschaft im Winter noch mal einen Sprung gemacht hat. „Wir sind alle sehr gespannt, wo wir stehen“, sagt der Coach, der im ersten Spiel gleich auf seinen Ex-Klub, die SF Gmund trifft. „Wir wollen unser Team jetzt festigen und dann nächste Saison weiter vorne mitspielen.“ In den Vorbereitungsspielen gegen den TSV Weyarn (Kreisklasse, 2:3), den TSV Wolfratshausen (A-Klasse, 4:1) und SC Unterpfaffenhofen II (A-Klasse, 7:3) ließen die Rottacher ihr Können bereits erahnen. „Wir haben in der Hinrunde einige enge Spiele verloren“, sagt Fritz. „Diese wollen wir jetzt in der Rückrunde gewinnen.“
Prognose: Der FC Rottach-Egern hat einen Platz im Mittelfeld der Tabelle sicher. Er wird die Saison zwischen Platz sieben und neun abschließen.

TSV Schliersee (9./14/12)

Beim Tabellenneunten hat sich bis auf einen schmerzlichen Abgang nicht viel getan. Torhüter Michael Sonnleitner geht zurück zum SV Warngau. „Das ist ärgerlich, weil wir ihn schon gebraucht hätten“, sagt Spielertrainer Christian Strobl. „Aber er wollte wieder zurück, da gab es keinen Grund, ihn nicht gehen zu lassen.“ Ab sofort wird das Tor des TSV entweder Feldspieler Fernando Pindado oder Reserve-Keeper Christian Darchinger hüten. Die Vorbereitung war relativ knapp, da das Wetter nicht immer so mitgespielt hat. „Ein paar Leute mehr wären auch gut gewesen“, stellt Strobl klar. „Aber im Winter war das schon immer schwierig.“ Im ersten Spiel nach der Pause wartet mit dem SV Miesbach II gleich ein unangenehmer Gegner. „Das ist eine junge Mannschaft, gegen die wir uns schon im Hinspiel schwergetan haben.“

Prognose: Schliersee spielte in der Hinrunde deutlich unter ihren Möglichkeiten. In der Rückrunde wird der TSV wieder in die Spur finden und ein paar Plätze gutmachen.

SV Miesbach II (10./13/13)

Für die Reserve des SV Miesbach geht es in der A-Klasse auch in der Rückrunde weiter um den Klassenerhalt. „Den wollen wir auch so schnell es geht schaffen“, sagt Trainer Stefan Feicht. Mit einem Vorsprung von sieben Zählern auf die Abstiegsplätze ist die Ausgangslage aussichtsreich. Aus der Winterpause geht es für die Kreisstädter gleich ins Derby gegen den TSV Schliersee. „Favorit sind da bestimmt nicht wir, aber ein Punkt wäre wünschenswert“, sagt Feicht. Die Vorbereitung verlief zufriedenstellend, die Miesbacher Reserve war mit der Ersten Mannschaft im Trainingslager in Kroatien. „Leider haben wir drei Langzeitverletzte zu beklagen“, ärgert sich Feicht. Dominik Städter (Knieverletzung), Tamas Vass (Achillessehnenriss) und Maxi Benda (Schien- und Wadenbeinbruch) fallen länger aus. Im Vorbereitungsspiel gegen den FSV Höhenrain (A-Klasse) ließ das Ergebnis von 2:2 zu wünschen übrig.
Prognose: Die Miesbacher Reserve wird – sofern sie von weiteren Verletzungen verschont bleibt – den Klassenerhalt problemlos schaffen.

SG Hausham II (12./6/12)

Die Reserve der SG Hausham startet am Wochenende beim SC RW Bad Tölz aus der Winterpause – und das mit einer klaren Mission: Klassenerhalt. Überwintern durfte die Kreisliga-Reserve knapp über dem Strich, aber punktgleich mit den SF Gmund. „Die Vorbereitung war ein bisschen spärlich besucht“, sagt Bernd Marcks, der den beruflich verhinderten Patrick Vogel in der Vorbereitung als Trainer unterstützt hatte. Für die Haushamer kommt eine zusätzliche Herausforderung hinzu: Die Erste Mannschaft steckt ihrerseits ebenfalls im Tabellenkeller und geht mit einigen Verletzten in die Rückrunde, die durch Spieler der Zweiten Mannschaft ersetzt werden müssen. „Deshalb wird das Ziel Klassenerhalt schon schwer genug“, stöhnt Trainer Vogel. „Durch die Verletzten in der Ersten werden uns wichtige Spieler fehlen.“ Vorbereitungsspiele absolvierte die Knappen-Reserve keine. „Dafür war die Trainingsbeteiligung nicht gut genug“, ärgert sich Marcks. Mit den Tölzern kommt gleich ein dicker Brocken auf die Haushamer zu. „Die brauchen die Punkte für den Aufstieg“, erklärt Interimscoach Marcks.
Prognose: Hausham II wird bis zum Schluss um jeden Punkt kämpfen müssen, um den Klassenerhalt zu schaffen. Sie streiten sich mit den SF Gmund und Fischbachau um den Platz über dem Strich.

SF Gmund (13./6/12)

Bei den Sportfreunden Gmund übernimmt das Ruder des sinkenden Schiffs ein neuer Trainer, der in Gmund ein alter Bekannter ist: Walter Lechner. Er stieg 2014 mit den SF in die A-Klasse auf. Diese gilt es nun zu halten. „Das wird schwer genug“, sagt Lechner. „Die Mannschaft ist richtig gut in die Saison gestartet und hat dann nur noch verloren.“ Den Trend möchte der 54-Jährige aufhalten. Am besten gleich mit einem Derby-Erfolg gegen den FC Rottach-Egern. „Ich schätze Rottach richtig stark ein“, sagt Lechner. Die Vorbereitung der Sportfreunde war eher mau – die Testspiele allerdings stimmen den neuen alten Coach positiv. Zwei erste Dämpfer musste Lechner allerdings bereits hinnehmen: Torjäger Florian Landenhammer hat sich das Kahnbein gebrochen, Andreas Kaulfersch hat es noch schlimmer erwischt. Er hat sich das Kreuzband gerissen. „Das sind zwei Stammspieler, die wir erst mal ersetzen müssen.“
Prognose: Für die SF Gmund wird es ganz schwer, die Klassen zu halten. Die Entscheidung fällt in den Sechs-Punkte-Spielen gegen die SG Hausham II und die SF Fischbachau.

SF Fischbachau (14./2/12)

Die Sportfreunde Fischbachau stehen in der Rückrunde vor einer scheinbar unlösbaren Aufgabe. Nur zwei Punkte und keinen einzigen Sieg hat der Aufsteiger bisher auf dem Konto zu verbuchen. „Wir haben uns richtig gut vorbereitet“, sagt Trainer Sebastian ‚Wacco’ Schmid optimistisch. Die Mannschaft war zuletzt im Trainingslager in Völlan (Südtirol) und bestritt Vorbereitungsspiele gegen den SV Bayrischzell (Kreisklasse, 1:2) und den FSV Höhenrain (A-Klasse, 0:3). „Das waren zwei richtig gute Spiele“, sagt Schmid. Mit Korbinian Zehetmeier und Toni Bucher kehren zwei Stammkräfte in die Mannschaft zurück. Der für Donnerstag angesetzte Rückrunden-Auftakt mit dem Nachholspiel gegen Gmund wurde wetterbedingt schon abgesagt. „Das ärgert mich schon ein bisschen“, sagt Schmid. „Gegen Gmund wollten wir gleich am Anfang punkten.“ Diese Chance gibt es jetzt am Samstag beim TSV Hartpenning.
Prognose: Für die SF Fischbachau wird das Ziel Klassenerhalt eine Hausnummer. Die Leitzachtaler werden in der Rückrunde allerdings besser in die Liga finden und mehr Punkte holen. Ob das reicht, ist fraglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Traditionsklubs kehren zurück
Willkommen zurück in der A-Klasse, SV Warngau und SV Parsberg! Das Erfolgsgeheimnis? Beide Vereine sahen den Abstieg als Chance für einen Neuanfang.
Zwei Traditionsklubs kehren zurück
TSV Bad Wiessee und SV Waakirchen im Kellerduell
Ums Überleben in der Kreisklasse kämpfen am Samstag der TSV Bad Wiessee und der SV Waakirchen. Die DJK Darching hingegen will auf ihrem  Pfingstfest nach dem Heimspiel …
TSV Bad Wiessee und SV Waakirchen im Kellerduell
Eham kämpft mit Schmerzen
66 Tage sind es noch bis zum Alpentriathlon und unser Mitarbeiter Michael Eham hat nach wie vor starke Schmerzen im Knie. Trotzdem will er jetzt wieder angreifen, denn …
Eham kämpft mit Schmerzen
SV Waakirchen lebt
Dank des Treffers von Xaver Lechner  gewinnt der SV Waakirchen sein Nachholspiel und hat nur noch drei Punkte Rückstand auf die Relegationsplätze. Im Einsatz waren aber …
SV Waakirchen lebt

Kommentare