1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Miesbach

Letzte Chance für Waakirchen

Erstellt:

Kommentare

null
Alles geben und hoffen muss der SV Waakirchen (in Rot), um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. © Andreas Leder

Der SV Waakirchen braucht am Sonntag einen Sieg gegen Meister Miesbach, sonst ist der Abstieg besiegelt. Auch der TSV Bad Wiessee und der TSV Irschenberg kämpfen im direkten Duell noch um den Klassenerhalt.

Landkreis – Die Landkreis-Teams in der Fußball-Kreisklasse 2 gehen in den Endspurt. Am Sonntag steigt der vorletzte Spieltag, alle Partien werden zeitgleich um 15 Uhr angepfiffen. Dabei können die nächsten Entscheidungen fallen. Der SV Waakirchen muss gegen Meister Miesbach gewinnen und auf einen Sieg des SC Gaißach gegen den SV Bad Tölz hoffen, um nicht schon vorzeitig als Absteiger festzustehen. Um den Klassenerhalt kämpfen im direkten Duell auch der TSV Irschenberg und der TSV Bad Wiessee.

TSV Hofolding – DJK Darching

Die DJK Darching ist bereits gerettet, nun wartet das Auswärtsspiel beim Tabellenletzten TSV Hofolding. Dabei muss Trainer Patrick Lachemeier auf die halbe Mannschaft verzichten. Manfred Sitzberger, Michael Passreiter, Sepp Weindl, Johannes Schneider und Felix Schneider fallen aus, zudem steht hinter dem Einsatz von Peter Hofstetter ein Fragezeichen. Entsprechend wird der Kader mit Kickern aus der Reserve und der A-Jugend aufgefüllt. „Dass der Gegner Hofolding ist, macht die Sache für uns nicht leichter“, sagt Lachemeier. „Die haben ihr letztes Spiel in der Kreisklasse und werden sicher noch einmal Gas geben.“

TuS Geretsried II – TSV Weyarn

Rein rechnerisch ist der TSV Weyarn vor dem Auswärtsspiel beim TuS Geretsried II noch nicht gerettet. Deshalb werden die Weyarner noch einmal mit vollem Einsatz zu Werke gehen. Da kommt es gerade recht, dass mit Patrick Geißler, Pascal Schöneborn, Beni Bojaj und Julian Arndt einige Spieler in den Kader zurückkehren. Die Landesliga-Reserve kämpft noch um die Aufstiegsrelegation und wird keine Geschenke verteilen. „Wir wollen uns hinten selber raushauen“, sagt TSV-Trainer Hans-Werner Grünwald. „Jeder Punkt bringt uns dem Minimalziel Klassenerhalt einen Schritt näher.“ Vermutlich wir die Partie auf Kunstrasen ausgetragen. Daher wird Grünwald mehr Wert auf die Defensivarbeit legen.

SV Waakirchen – SV Miesbach

Die Verärgerung in Waakirchen über das Vorgehen des Bayerischen Fußball-Verbands ist groß. Wegen einer Hochzeit hatte der SV das Derby gegen Miesbach auf Freitag verlegt, nun setzte Spielgruppenleiter Anton Lechermann alle Begegnungen auf Sonntag an – was an den letzten beiden Spieltagen vorgeschrieben ist. Die Ausnahme ist dabei das Duell zwischen dem SC Gaißach und dem SV Bad Tölz, mit der Begründung, dass Gaißach am Sonntag nicht angetreten wäre. „Ich finde das ärgerlich, weil mit Miesbach alles ausgemacht war und Tölz jetzt trotzdem am Samstag spielen darf“, schimpft Abteilungsleiter Klaus Kinshofer. „Jetzt erfahren wir auf der Hochzeit, ob wir abgestiegen sind, oder es noch um etwas geht. Das nervt uns alle.“ Denn nur wenn Gaißach gegen Tölz gewinnt und Waakirchen Miesbach schlägt, dürfen die Waakirchner noch hoffen. Die Miesbacher reisen ohne Top-Torjäger Sebastian Heid an, der sich in Bayrischzell einen Bänderriss zugezogen hat. „Das wird eine schwere Aufgabe, wir stellen uns auf einen heißen Tanz ein“, sagt Miesbachs Sportlicher Leiter Fredl Hollmann.

TSV Irschenberg – TSV Bad Wiessee

Für beide Seiten richtungweisend ist das Landkreis-Duell zwischen dem TSV Irschenberg und dem TSV Bad Wiessee. Die Gastgeber haben nur noch einen Zähler Vorsprung auf die Abstiegsrelegation und müssen mit aller Macht punkten – zumal der direkte Konkurrent FF Geretsried zur Zeit einen Lauf hat. Immerhin zeigten die Irschenberger am vergangenen Wochenende Moral und holten in letzter Minute ein Unentschieden beim direkten Konkurrenten SV Bad Tölz. Die Wiesseer reisen nach dem 1:0 gegen Waakirchen mit breiter Brust an. Allerdings plagen die Gäste Personalsorgen. „Zur genauen Aufstellung kann ich noch nichts sagen“, sagt daher Trainer Jürgen Welker. „Es ist schon der Wahnsinn, dass wir immer noch Punkte brauchen, um gesichert zu sein. Wir wollen auf jeden Fall drei Punkte, um den Deckel zuzumachen und eine verrückte Saison erfolgreich abzuschließen.“

SC Wörnsmühl – SF Egling-Straßlach

Beim letzten Heimspiel der Saison will der SC Wörnsmühl seine Serie von sieben Begegnungen ohne Niederlage weiter ausbauen. Druck haben die Platzherren keinen mehr, die Sportfreunde Egling-Straßlach hingegen brauchen noch Punkte für den Klassenerhalt. „Das ist ein sehr unangenehmer Gegner“, sagt Trainer Sepp Riedl. „Egling wird sicher alles tun, um das Abstiegsgespenst endgültig zu vertreiben.“ Riedl muss auf Christian Zehetmeier, Marcus Nowotny, Anian Kraushofer, Xaver Menhofer und Florian Auracher verzichten. „Es fehlt die halbe Mannschaft, aber wir können befreit aufspielen und wollen den Fans zum Abschluss noch mal ein Drei-Punkte-Paket schenken.“ 

Auch interessant

Kommentare