1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Miesbach

Waakirchen gibt nicht auf

Erstellt:

Kommentare

null
Da geht noch was: Waakirchens Trainer Christian Pölt (r.) lobt seine Spieler nach dem Abpfiff. © Thomas Plettenberg

Als erste Mannschaft in dieser Saison schlägt der SV Waakirchen Meister Miesbach und darf sich somit noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Der TSV Irschenberg gewinnt das Kellerduell gegen den TSV Bad Wiessee.

Landkreis – Im Kampf gegen den Abstieg bleibt es in der Kreisklasse 2 spannend. Der SV Waakirchen ist das erste Team, dem es gelang, Meister Miesbach zu bezwingen. Lange rechnen musste der TSV Weyarn, der trotz einer Niederlage gerettet ist. Das Kellerduell zwischen dem TSV Irschenberg und und dem TSV Bad Wiessee entschieden die Platzherren für sich.

SV Waakirchen – SV Miesbach 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 (18.) P. Fischer (Eigentor), 1:1 (40.) P. Fischer, 2:1 (68.) Sedlmayr.

Ein packendes Duell bekamen die Zuschauer beim Derby zwischen dem SV Waakirchen und Meister Miesbach zu sehen. Die Gäste gingen durch ein Eigentor von Peter Fischer früh in Front, der aber egalisierte vor der Halbzeit vom Elfmeterpunkt. Im zweiten Abschnitt gingen die Waakirchner in Führung und brachten diese über die Zeit. „Miesbach war spielerisch die bessere Mannschaft, aber wir haben brutal gekämpft und hatten etwas Glück“, sagt Waakirchens Sprecher Klausi Kinshofer. Das sah auch Miesbachs Sportlicher Leiter Fredl Hollmann so: „In der ersten Halbzeit wurden uns zwei Tore wegen Abseits nicht anerkannt. Nach der Pause waren wir nicht konsequent genug. Der Waakirchner Sieg war glücklich.“

TuS Geretsried II – TSV Weyarn 4:0 (2:0)

Tore: 1:0 (3.) Butzenberger (Eigentor), 2:0 (30.) Rosina, 3:0 (70.) Simpson, 4:0 (72.) Simpson.

„Man sieht einfach, dass uns die körperliche Verfassung fehlt, um dagegen zu halten“, sagte TSV Weyarns Trainer Hans-Werner Grünwald nach der deutlichen Niederlage beim TuS Geretsried II. „Wir hoffen jetzt, dass unsere Rechnung stimmt und wir durch sind. Wir sehnen langsam das Ende der Saison herbei.“ Die Gastgeber hatten mehr vom Spiel und nutzten die individuellen Fehler der Gäste im ersten Abschnitt zur 2:0-Pausenführung. Auch im zweiten Abschnitt hatte der TuS II mehr von der Partie und sicherte sich einen auch in dieser Höhe verdienten Erfolg. Den Klassenerhalt hat Weyarn dennoch in der Tasche, nachdem der direkte Vergleich gegen die FF Geretsried gewonnen wurde.

TSV Irschenberg – TSV Bad Wiessee 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 (8.) Heilmann (Eigentor), 1:1 (76.) Rohnbogner, 2:1 (93.) Monn (Elfmeter). Gelb-Rot: Möhwald (89./ Wiessee).

Noch einmal spannend gemacht hat es der TSV Irschenberg im Heimspiel gegen den TSV Bad Wiessee. Erst in der Nachspielzeit sicherte Benedikt Monn den Heimischen mit seinem Treffer per Elfmeter den Klassenerhalt. „In der ersten Hälfte waren wir überlegen, dann hat sich der Ausgleich abgezeichnet“, sagt Irschenbergs Spartenleiter Thomas Kreuzer, räumt aber ein: „Der Siegtreffer in der Nachspielzeit war etwas glücklich.“ Beim Gegner ärgert man sich über den Spielverlauf: „Wir mussten wieder umstellen und sind dumm in Rückstand geraten“, sagt Wiessees Trainer Jürgen Welker. Der Elfmeter sei berechtigt gewesen. Sein Fazit: „Dümmer kann man ein Spiel nicht verlieren.“

SC Wörnsmühl – SF Egling-Straßlach 0:0

Keine Treffer bekamen die Zuschauer beim Duell zwischen dem SC Wörnsmühl und den SF Egling-Straßlach zu sehen. Während die Platzherren gesichert sind, müssen die Gäste auch weiterhin um den Ligaverbleib zittern. „Es war ein gutes Spiel und ein leistungsgerechtes Unentschieden. Wir haben in der ersten Halbzeit Druck gemacht“, sagte SC-Coach Christian Pralas, der Sepp Riedl an der Seitenlinie vertrat.

TSV Hofolding – DJK Darching 1:5 (1:3)

Tore: 1:0 (3.) Schmelzer, 1:1 (12.) Tovarnak, 1:2 (37.) Vogel, 1:3 (43.) Trömer, 1:4 (71.) Trömer, 1:5 (76.) Reiterberger. Rote Karte: van der Drift (56./ Darching/Tätlichkeit).

Die DJK Darching hatte den Klassenerhalt vor dem Auswärtsspiel beim Ligaschlusslicht TSV Hofolding bereits in der Tasche und landete am Ende auch einen Pflichtsieg. Den besseren Start erwischten allerdings die Gastgeber, die durch einen Sonntagsschuss in Führung gingen. Dann aber übernahm Darching die Regie und führte bereits zur Pause mit 1:3. Die Gäste ließen nichts mehr anbrennen und feierten am Ende einen verdienten 1:5-Erfolg. „Das Ergebnis geht trotz unserer Ausfälle in Ordnung. Wir haben uns am Anfang schwer getan, aber dann endlich auch unsere Chancen genutzt.“, resümierte DJK-Kapitän Christoph Lindmeier.

Auch interessant

Kommentare