+
Erfolgsdruck verspüren Trainer Hans Ostner (l.) und die SG Hausham vor dem Duell gegen den FC Deisenhofen II nicht. 

SG Hausham empfängt FC Deisenhofen II

Ostner: „Wir sind gewappnet“

  • schließen

Die SG Hausham empfängt am Mittwochabend den spielstarken FC Deisenhofen II. Erfolgsdruck verspüren die Knappen nicht.

Hausham – Wenn sich die Fußballer der SG Hausham und des FC Deisenhofen II duellieren, stehen sich die beiden jüngsten Mannschaften der Kreisliga 1 gegenüber. Auch was die im eigenen Verein ausgebildeten Aktiven betrifft, ist eine Parallele erkennbar. Beide Teams setzen vornehmlich auf Spieler, die sie selbst herangezogen haben. Der große Unterschied sind die Nachwuchs-Spielklassen. Hier kann der FC Deisenhofen auf Bundes- und Bayernliga stolz sein.

„Wir wissen, was uns erwartet, und ich denke, wir sind gewappnet“, sagt Hans Ostner vor der Partie am Mittwochabend. Der Haushamer Trainer rechnet damit, dass seine Mannschaft auf einen technisch bestens ausgebildeten Gegner trifft, der mit Kombinationsspiel überzeugen will. Ostner wird darum keine Dreier- sondern eine Viererkette in die Abwehr stellen. Die beiden Sechser Benedikt Büchl und Anian Trettenhann erhalten die Order, den Abwehrverbund zu unterstützen. Wenn dadurch die Räume eng werden, soll laut Ostner auch ein spielstarker Gegner wie die Deisenhofner Landesliga-Reserve Probleme bekommen, in den Haushamer Sechzehner einzudringen.

Erfolgsdruck, wie er den Knappen am vergangenen Wochenende nach der 1:0-Führung gegen den TSV Murnau zu schaffen gemacht hat, brauchen die Platzherren nicht zu verspüren. „Wenn wir gegen einen Hochkaräter wie Deisenhofen verlieren, ist das ganz normal“, erklärt Ostner. „Wir können also nur positiv überzeugen.“

Die als Kreisklassen-Meister aufgestiegenen Gäste haben in den vergangenen vier Wochen – abgesehen von einer 1:5-Niederlage beim ASV Habach – überzeugt und hier mit dem FC Real Kreuth und dem TSV Brunnthal auch zwei Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel besiegt. Auf der anderen Seite haben die zuhause noch unbesiegten Haushamer und der zuletzt eingefahrene erste Sieg aber auch Gewicht. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlickenrieder: „Langlauf war mir zu wenig Action“
Langlaufen ist seine Sache nicht, dafür das Freestyle-Skifahren: Lukas Schlickenrieder (18) startet am Samstag in seine erste Weltcup-Saison.
Schlickenrieder: „Langlauf war mir zu wenig Action“

Kommentare