Bussi für den Pokal: Natalie Geisenberger hat auch in ihrer Comeback-Saison am Ende alle hinter sich gelassen. „Das macht mich stolz“, stellte die achtfache Gesamtweltcup-Siegerin im ZDF fest. Screenshot: ZDF/ddy
+
Bussi für den Pokal: Natalie Geisenberger hat auch in ihrer Comeback-Saison am Ende alle hinter sich gelassen. „Das macht mich stolz“, stellte die achtfache Gesamtweltcup-Siegerin im ZDF fest. Screenshot: ZDF/ddy

RODELN - Comeback endet mit Gesamtsieg

Geisenberger macht als 13. den Weltcup perfekt

  • Dieter Dorby
    vonDieter Dorby
    schließen

Miesbach/St. Moritz – In ihrer Heimatstadt Miesbach wird es Zeit für ein neues Transparent am Ortseingang. Denn mit ihrem nunmehr achten Gewinn des Gesamtweltcups hat Natalie Geisenberger vom SC Miesbach ihre erfolgreiche Comeback-Saison gekrönt.

Die Vizeweltmeisterin belegte gestern in St. Moritz/Schweiz beim Saisonfinale zwar nur den 13. Platz, verteidigte damit aber ihre Führung im Gesamtklassement erfolgreich vor ihrer Teamkollegin, der neuen Weltmeisterin Julia Taubitz. Die Oberwiesenthalerin wurde trotz des starken Schneefalls Zweite und war damit hinter der Lettin Elina Vitola beste Deutsche.

Komplettiert wird die deutsche Dreierspitze im Gesamtweltcup von Dajana Eitberger, die – wie Geisenberger – ebenfalls eine Babypause eingelegt hatte und sich ähnlich formstark zurückmeldete. Mit insgesamt 698 Punkten liegt sie aber deutlich hinter der Miesbacherin, die mit 995 Zählern und damit 19 Punkten Vorsprung auf Verfolgerin Taubitz vor allem in Sachen Konstanz ein echtes Zeichen gesetzt hatte.

Zunächst hatte sich Geisenberger, die am Freitag ihren 33. Geburtstag gefeiert hatte, zwar ohne einen Sieg, aber dafür mit acht zweiten Plätzen in Folge an die Spitze gearbeitet. Angefangen Ende November in Innsbruck-Igls, stand sie bereits nach dem dritten Weltcup-Rennen ganz oben. Erst beim neunten Termin in Oberhof gelang ihr der erste erste Platz seit ihrer Rückkehr – es war ihr insgesamt 50. Erfolg im Weltcup. Nachdem sie im Anschluss erneut gewann und im Sprint Zweite wurde, folgte nun Platz 13.

Entsprechend zufrieden präsentierte sich Geisenberger mit ihrer Trophäe im ZDF: „Das ist viel, viel mehr als ich mir erwartet habe. Das macht mich schon stolz.“ Seit der Saison 2012/13 gewann sie in jedem Winter, in dem sie aktiv im Eiskanal mitfuhr, den Gesamtweltcup.

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare