+
Nationale und internationale Größen ihres Sports kommen regelmäßig zu den Großveranstaltungen im Landkreis. Das Stabhochsprung-Meeting in Rottach Egern –hier mit dem Niederländer Rudger Koppelar – ist bereits abgesagt.

Großveranstaltungen im Landkreis Miesbach

Die Hoffnung auf den Herbst

Viele Großveranstaltungen im Kreis Miesbach fallen heuer aus. Die, die stattfinden, dann nur unter besonderen Bedingungen. Ein Überblick.

Landkreis – Vereine und gewerbliche Veranstalter haben es nicht leicht in diesen Zeiten. Reihenweise mussten bereits Sportevents abgesagt werden. Der Schaftlacher Frühjahrswaldlauf war das erste Opfer, der Schliersee Lauf & Walk wurde von Mai in den September verlegt. Das hatte man beim Hasenöhrllauf in Geitau zunächst auch vor, sagte den Team-Wettkampf, der jährlich 1000 Teilnehmer anzieht, dann jedoch ganz ab. Auch der Alpentriathlon Schliersee am 19. Juli ist abgesagt, der Merkur CUP, das Rottacher Stabhochsprungmeeting, der Miesbacher Schülertriathlon und auch der Challenge-Cup in Otterfing.

„Für uns Veranstalter ist die Situation sehr schwierig“, sagt Peter Targatsch von der Firma Evotion. Der Gmunder organisiert den Tegernsee Triathlon (geplant für 5. Juli) und den Tegernseelauf (geplant für 20. September), die mit 5000 Teilnehmern größte Sportveranstaltung im Landkreis. Abgesagt hat er noch keines seiner Events. „Ich habe mich dafür entschieden abzuwarten. Finanziell macht es keinen Unterschied, ob ich jetzt absage oder in drei Monaten.“

Für den Triathlon wäre eine erneute Absage doppelt bitter: Im vergangenen Jahr musste der Wettkampf Stunden vor dem ersten Start abgebrochen werden, da schwere Unwetter drohten.

Abgesagter Schülertriathlon reißt Riesenloch in Vereinskasse

Das gleiche Los ereilte 2019 den am gleichen Tag stattfindenden Miesbacher Schülertriathlon, seit 25 Jahren die größte Sportveranstaltung im Landkreis für den Nachwuchs. Mehr als 400 Kinder treten dabei unter der Organisation des SV Miesbach im Schwimmen, Radfahren und Laufen an. Am Sonntag im Juli 2019 kam am Morgen die Absage wegen Unwetters. „Heuer haben wir abgesagt, weil nicht absehbar ist, wann Großveranstaltungen wieder stattfinden dürfen“, sagt Vorsitzender Stefan Griesbeck.

Den Verein trifft der erneute Ausfall stark. „Neben dem Triathlon wurden ja auch weitere Veranstaltungen wie Waldfest und kulinarischer Einkaufsabend abgesagt“, erklärt Griesbeck. Damit fallen einige der wichtigsten Einnahmequellen aus für den SV „und reißen damit ein Riesenloch im fünfstelligen Bereich in die Vereinskasse“. Dass darunter das ganze Vereinsleben leide, sei klar. „Aber da müssen wir jetzt alle durch.“

Ähnlich wie Targatsch sieht es Florian Hornsteiner von der Eventagentur Flowmotion. Der im Mai geplante Schliersee Lauf & Walk wurde bald nach Bekanntwerden der Corona-Maßnahmen auf den 12. September verlegt. „Die Teilnehmer haben größtenteils sehr verständnisvoll auf die Verschiebung reagiert, von Seiten der Sponsoren haben wir volle Rückendeckung erhalten“, erklärt Hornsteiner.

Monte-Mare-Masters soll ohne Zuschauer stattfinden

Um die Teilnehmer motiviert zu halten, bietet der Schlierseelauf wie viele andere Laufveranstaltungen auch einen so genannten Virtual-Sixtus-Lauf am 16. Mai an. Virtuell können Interessierte dabei - egal, wo - gegen andere Läufer antreten und die Original-Distanzen über 7,5, 10 oder 21,1 Kilometer absolvieren. „Das Echo auf die Aktion ist sehr positiv.“

Negativ, wenn nicht verheerend, sei die derzeitige Lage für viele Unternehmen, die im Bereich der Live-Kommunikation tätig sind. „Bis September ist bei uns jetzt sehr wenig los.“ Alle Mitarbeiter seien bis auf Weiteres in Kurzarbeit. Umso mehr hoffe Hornsteiner auf ein baldiges Signal der Landes- und Bundesregierung, wie die Regelungen für Großveranstaltungen wie Sportevents, Kongresse und Messen aussehen werden, „damit wir wieder ein wenig Planungssicherheit für die Herbst- und Wintersaison gewinnen können“.

Unbedingt durchführen möchte der Tennisclub Schliersee seine Monte-Mare-Masters, den früheren Sixtus-Cup. Das Ranglisten-Tennisturnier zieht jedes Jahr namhafte Spieler nach Schliersee. Das soll auch bei der 69. Auflage Ende Juli der Fall sein.

Tennis wurde als Individualsportart ja von Ministerpräsident Söder seit Kurzem freigegeben (wir berichteten). „Wir sind gewillt, alles zu tun, damit das Turnier stattfinden kann. Auch wenn wir dabei kein Plus machen, weil wahrscheinlich die Zuschauer fehlen“, sagt Turnierdirektor Christian Reicherseder.

Das Monte-Mare-Masters beim TC Schliersee findet statt, Titelverteidiger Rene Schulte muss aber auf die Unterstützung der Zuschauer verzichten.

Stabhochsprung-Meeting und Challenge-Cup abgesagt

„Sehr schnell im Kopf abgesagt“ hat Franz Sollacher vom TSV Rottach-Egern das Stabhochsprung-Meeting in Rottach-Egern. Jedes Jahr reisen im Sommer hochkarätige Stabhochspringer aus der ganzen Welt an den Tegernsee. Unterstützt wird dieses spektakuläre Springen auf dem See von vielen ortsansässigen Kleinunternehmen. „Denen kann ich doch jetzt nicht das Geld aus der Tasche ziehen. Die brauchen das jetzt dringender“, sagt Chef-Organisator Sollacher.

Viele der Teilnehmer seien traurig über die Absage, jedoch sei ja auch deren Reisefähigkeit fraglich gewesen. Finanziell habe man keine Einbußen, jedoch fällt der Erlös aus dem Getränkeverkauf weg. „Und damit haben wir immer für die Kinder vom TSV neue Geräte gekauft“, sagt Sollacher. Das falle eben nun für ein Jahr aus.

Genauso pragmatisch sieht man es beim TSV Otterfing, der den Challenge-Cup, das hochkarätigste Jugendfußballturnier des Landkreises, für Anfang September abgesagt hat. „Wir haben keine Einnahmen, das stimmt, aber auch keine Ausgaben“, sagt Fußball-Spartenleiter Dominik Urban. „Aber angenommen, ab September wären Veranstaltungen wieder erlaubt, dann kann ich nicht eine Woche danach ein Kinderturnier mit mehreren hundert Spielern und 1000 bis 3000 Zuschauern veranstalten. Das wäre unverantwortlich.“ Hinzu komme die Problematik Schulzeiten-Ferienzeiten sowie die unsichere Anreise mancher Mannschaften aus dem Ausland.

„Natürlich fehlt das Geld, das Dorffest und die Papiersammlung mussten wir ja auch absagen“, gibt Urban zu bedenken. Auch würden vor allem die kleinen Kicker des TSV wieder darauf brennen, mit dem Ball auf den Platz zu gehen. Trotzdem möchte Urban nur langsam Gas geben: „Es pressiert ja nichts.“

Annika Prem

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

GemeinsamHelfen-Cup der Raiffeisenbank - 10 Euro Spende pro Teilnehmer
Die Raiffeisenbank startet nach ihrem ersten erfolgreichen FIFA Turnier im April in die zweite Runde. Beim GemeinsamHelfen Cup werden pro Teilnehmer zehn Euro an eine …
GemeinsamHelfen-Cup der Raiffeisenbank - 10 Euro Spende pro Teilnehmer
Rebensburg und Schmotz arbeiten am Comeback
Sportlerinnen und Sportler können momentan froh sein, wenn sie zu Hause einen eigenen Kraftraum haben. Wegen der Corona-Krise ist das oft die einzige Möglichkeit, zu …
Rebensburg und Schmotz arbeiten am Comeback
„Es ist wichtig, die Saison fertig zu bringen“
Der Ball rollt wieder. Bald soll das nun auch abseits der Ersten und Zweiten Fußball-Bundesliga der Fall sein. Denn: Auch die Dritte Liga plant ihren Re-Start nach der …
„Es ist wichtig, die Saison fertig zu bringen“

Kommentare