Eine HSG Föching Schliersee wird es in der kommenden Saison nicht geben.
+
Eine HSG Föching Schliersee wird es in der kommenden Saison nicht geben. (Archiv)

Keine Herren-Mannschaft aus dem Landkreis im Spielbetrieb – Talente allen Alters gesucht

Handball im Landkreis: Hoffnung ruht auf dem Nachwuchs

  • Sebastian Schuch
    VonSebastian Schuch
    schließen

Die Hoffnungen der Handballer im Landkreis Miesbach ruhen auf dem Nachwuchs. Denn: Eine aktive Herrenmannschaft gibt es aktuell nicht mehr.

Schliersee – Es ist nicht so, als hätte die Spielgemeinschaft der Handballer des TSV Schliersee und der SF Föching in den vergangenen Jahren einen Luxuskader zur Verfügung gehabt. Schon vor Corona hatte das Trainergespann Michael Hahn/Carmen Theer oft nur einen Rumpfkader zur Verfügung, da viele Spieler studierten oder in der Schicht arbeiteten. Nach der Pandemie findet sich das Herrenteam der HSG vorerst komplett auf der Ersatzbank wieder. Die Föchinger und Schlierseer haben für die kommende Spielzeit keine Mannschaft im aktiven Spielbetrieb gemeldet.

„Das Problem ist, dass wir an der Spielergrenze sind“, sagt Schliersees Spartenleiter Sebastian Nolte. Die logische Konsequenz des bekannten Problems quasi. Aufgelöst wurde die Mannschaft aber nicht, die Spieler trainieren einmal wöchentlich. Und auch vereinzelte Spiele wird es in der kommenden Saison geben. Mit dem Bayerischen Handball-Verband (BHV) sei besprochen, dass man sich zusammensetzt, wenn die Spielpläne fertiggestellt sind, und schaut, wann Testspiele Sinn ergeben könnten. Dieses Vorgehen könnte auch in der Spielzeit 2022/23 nochmals nötig sein, denn die Spieler aus der A-Jugend steigen eigentlich erst in zwei Jahren in den Herrenbereich auf.

Bis dahin ruht die große Hoffnung auf dem Nachwuchs. Von der D- bis zur A-Jugend ist jeweils eine Bubenmannschaft gemeldet, erklärt die für den Spielbetrieb zuständige zweite Spartenleiterin Miriam Epp. „Jeweils in der untersten Liga.“ Und das bewusst, denn nach fast zwei Jahren ohne reguläres Training könne man nicht einschätzen, wie sich die Buben auf der Platte anstellen. Und freilich ist die Verletzungsgefahr nach so einer langen Pause nicht zu unterschätzen.

Spieler für Nachwuchsmannschaften gesucht

Mit der neuen Saison starten die Handballer also quasi wieder bei Null. Vor allem für die Jugend sei das Schade, meint Epp. Denn die vergangenen Jahre hatte die Entwicklung meist nach oben gezeigt. „Die A-Jugend hat sich vor zwei Jahren fast für die Landesliga qualifiziert. Wir sind in kurzer Zeit stark gewachsen und hatten sogar Jugendliche im Oberbayern-Kader.“ Epp ist froh, dass es gelungen ist, diese Talente weiter für den Sport zu begeistern – wenn auch nicht im Landkreis. Hoffnungsvolle Spieler sind etwa zu HT München oder dem FC Bayern gewechselt. „Was wir verstehen, wir haben zum Teil den Kontakt hergestellt“, sagt Epp.

Allerdings haben diese Abgänge auch dafür gesorgt, dass nach dem Corona-Lockdown pro Jahrgang nur noch eine Mannschaft gemeldet werden konnte – und eine E-Jugend fehlt komplett. Doch Epp nimmt die Herausforderung an: „Wir hoffen, dass wir zum Schulstart richtig durchstarten.“ Sprich, dass alle aktuellen und vielleicht ein paar neue Spieler ins Training kommen. Aber klar: „Es geht allen so“, sagt Epp mit Blick auf andere Sportarten oder Vereine zum Verlust einiger Jugendlicher während der Corona-Pause.

Richtig mitgezogen haben in den vergangenen zwei Jahren dagegen die Mädchen der Jahrgänge 2007 bis 2009. „Sie hatten mit die meiste Trainingsbeteiligung“, betont Epp. Alle Mädchen seien richtig heiß auf Handball. Aber es fehlen ein bis zwei Spielerinnen für einen ausreichend großen Kader. Dann würde man die Mannschaft, die es seit 2019 gibt, melden. „Sie wollen so gerne in den Spielbetrieb“, sagt Epp.

Unabhängig von den Ergebnissen der Mannschaften hoffen Spartenleiter Nolte und seine Stellvertreterin Epp nur eins: Dass die Saison gespielt werden kann und es keine Sportverbote mehr gibt.

Handballinteressierte

können sich bei den Ansprechpartnern für die verschiedenen Altersklassen melden. Diese finden sich unter www.tsv-schliersee-handball.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare