Holzkirchner Marktlauf 2015
1 von 12
Hier sehen Sie die Bilder vom Holzkirchner Marktlauf 2015 am Sonntag.
Holzkirchner Marktlauf 2015
2 von 12
Hier sehen Sie die Bilder vom Holzkirchner Marktlauf 2015 am Sonntag.
Holzkirchner Marktlauf 2015
3 von 12
Hier sehen Sie die Bilder vom Holzkirchner Marktlauf 2015 am Sonntag.
Holzkirchner Marktlauf 2015
4 von 12
Hier sehen Sie die Bilder vom Holzkirchner Marktlauf 2015 am Sonntag.
Holzkirchner Marktlauf 2015
5 von 12
Hier sehen Sie die Bilder vom Holzkirchner Marktlauf 2015 am Sonntag.
Holzkirchner Marktlauf 2015
6 von 12
Hier sehen Sie die Bilder vom Holzkirchner Marktlauf 2015 am Sonntag.
Holzkirchner Marktlauf 2015
7 von 12
Hier sehen Sie die Bilder vom Holzkirchner Marktlauf 2015 am Sonntag.
Holzkirchner Marktlauf 2015
8 von 12
Hier sehen Sie die Bilder vom Holzkirchner Marktlauf 2015 am Sonntag.

Am Sonntag

Holzkirchner Marktlauf 2015: Die Bilder

Holzkirchen - Zehn Jahre, zehn Kilometer, zehn Meilen – der Holzkirchner Marktlauf feierte seine zehnte Auflage.

Und die Resonanz war auch in diesem Jahr wieder hoch, besonders bei den Schülern. RSLC-Organisator Wilfried Hackenbroich ist zufrieden. „Mit dem Zehn-Meilen-Lauf bieten wir hier in Holzkirchen etwas Besonderes.“ Zuerst starteten die jungen Teilnehmer der Lauf-Veranstaltung. Waren es noch im vergangenen Jahr rund 70 Läufer, liefen heuer rund 100 Schüler die 1,4 Kilometer. Über den ersten Platz in der Alterklasse U10 freute sich Lukas Lippmann (Turboschnecken), der nach nur 5:56 Minuten ins Ziel einlief. Bei den Mädchen unter zwölf Jahren überzeugte Sophia Schwarz mit 5:47 Minuten.

Bei den jüngeren Teilnehmerinnen raste Lilly Neubauer nach 6:38 durchs Ziel. Gleich im Anschluss starteten die Zwergerl. 90 junge Sportler kämpften sich wacker über die 600 Meter und wurden im Ziel mit einem Wiesnherzerl empfangen. „Ich war richtig schnell“, freut sich Lennart (7) aus Dietramszell. „Ich habe gar nicht trainiert, bin einfach losgelaufen. Es hat richtig viel Spaß gemacht. Ich habe sogar jemanden überholt.“

Um 11 Uhr fiel dann erstmals der Startschuss für die rund 70 Teilnehmer des Zehn-Meilen-Laufes. 16,1 anspruchsvolle Kilometer über den Asberg hieß es zu überwinden. Der Gewinner ist kein Unbekannter. Nach nur 57:20 Minuten lief Norman Feiler (LG Stadtwerke München), Rekordhalter auf der Zehn-Kilometer-Stecke, im Ziel ein. Dicht auf den Versen war ihm Winfried Huber (HNO-Team), der mit 59:54 knapp unter einer Stunde für die 16,1 Kilometer benötigte. Die erste Frau beim Zehn-Meilen-Lauf war Thea Heim (1:04). Einer der Teilnehmer am Zehn-Meilen-Kurs war Dirk Oberknapp. Der 38-jähige Sportler wohnt erst wenige Monate in Holzkirchen: „Ich nehme regelmäßig an großen Triathlons teil und bin begeistert über die anspruchsvolle Strecke und über die professionelle Konkurrenz.“ Oberknapp belegt mit einer Zeit von 1:07 Platz 13.

Um 11.30 Uhr zückte Oberbürgermeister Olaf von Löwis zum vierten Mal an diesem Tag die Schreckschusspistole und gab das Startzeichen für den zehnten Marktlauf über zehn Kilometer. Zuvor ließ er es sich nicht nehmen, die 230 Sportler mit etwas aufzulockern: „Das Wetter spielt nicht so richtig mit, das ist schade. Wobei es für die Läufer gar nicht schlecht ist. Nur die Zuschauer müssen frieren.“ Die Stecke über die zehn Kilometer ist jedes Jahr eine Freude für das Auge. Kleine Hügel, Kuhherden, saftige Wiesen und kleine Waldabschnitte machen den Lauf sehr abwechslungsreich. Als erster erblickte Johannes Merker nach 36:03 die Ziellinie. Eine gute Zeit – dennoch bleibt der Streckenrekord (33:33) von Norman Feiler weiter unangetastet. Kurz darauf überquerte Thomas Scheifl (36:22) (LTN Team Otterfing) das Ziel und wurde nicht nur Zweiter beim Marktlauf, sondern auch Oberbayerischer Meister im Zehn-Kilometer-Straßenlauf, da die Zehn Kilometer auch als Oberbayerische Straßenmeisterschaft gewertet worden sind.

Sein weibliches Pendant, Jessika Kuchenbeck, benötigte 40:51 für die Distanz und wurde damit Oberbayerische Meisterin. Der Jubiläumslauf hätte, mal abgesehen vom Wetter, nicht besser laufen können. „Wir sind sehr zufrieden. Vor allem weil wir mit den zehn Meilen auch die etwas ambitionierteren Läufer begeistern konnten“, resümiert Wilfried Hackenbroich. Mit einem Halbmarathon sei im kommenden Jahr nicht zu rechnen. „Nein, wir bleiben bei den zehn Meilen und den zehn Kilometern. Damit setzen wir uns von anderen Läufen im Landkreis ab“, so Hackenbroich.

Kathrin Suda

Auch interessant

Kommentare