+
Landkreis stark vertreten: (v.l.) Leon Beckhaus, Annika Morgan, Maximilian Rathgeb und Christoph Lechner starten bei der JWM.

Junioren-Weltmeisterschaften in Neuseeland

Berechtigte Medaillen-Hoffnungen bei jungen Snowboardern

  • vonSofia Eham
    schließen

Bei der am Freitag beginnenden Junioren-WM in Neuseeland kommen von 13 deutschen Fahrern vier aus dem Landkreis: Annika Morgan,  Leon Beckhaus und Maximilian Rathgeb starten für den SC Miesbach, Christoph Lechner für den SC Ostin.

Miesbach/Waakirchen/Cardrona – Während in der Heimat an Winter noch gar nicht zu denken ist, geht es für die Nachwuchs-Snowboarder schon in die Vollen. Von diesem Freitag bis Donnerstag, 6. September, finden im neuseeländischen Cardrona die 22. FIS Junioren-Weltmeisterschaften (JWM) statt. Unter den 13 deutschen Teilnehmern finden sich gleich vier aus dem Landkreis.

Der SC Miesbach schickt drei Asse nach Down Under. Im Boardercross starten der Münchner Leon Beckhaus (20 Jahre) und Maximilian Rathgeb (20 Jahre) aus Feldkirchen-Westerham. Gerade auf Ersteren stützen sich die deutschen Medaillen-Hoffnungen. Denn Beckhaus – von seinen Mannschaftskollegen „Kiko“ genannt – holte sich bei der JWM im vergangenen Jahr die Silbermedaille sowohl im Einzel- als auch im Teambewerb. „Kiko zeigt die größte Leistungskonstanz“, sagt SC-Vorsitzender Claus Welles. „Da machen wir uns berechtigte Hoffnung.“ Miesbachs Trainer Andi Polke ergänzt: „Leon hat selbst die Erwartungen, etwas zu reißen und wieder eine Medaille zu holen.“ Von Nervosität sei derweilen weder bei Beckhaus, noch bei seinem Mitstreiter Rathgeb etwas zu spüren: „Die sind ziemlich cool“ meint Polke. „Sie schauen sich das Ganze locker an, und wenn etwas dabei rausspringt, ist es super.“

Vom SC Miesbach startet außerdem die erst 16-jährige Freestylerin Annika Morgan im Slopestyle und Big Air. Die Mittenwalderin ist zwar, genauso wie Rathgeb, eine WM-Debütantin. Von ihrem älteren Bruder Ethan wird sie aber sicherlich den einen oder anderen Ratschlag für internationale Großereignisse erhalten haben. Vor acht Jahren war dieser nämlich selbst bei der JWM in Neuseeland und schaffte es in der Halfpipe und im Slopestyle in die Top-15.

Der Landkreis hat aber noch ein weiteres Ass im Ärmel: Christoph Lechner vom SC Ostin startet in der Halfpipe. Der 17-jährige Waakirchner konnte im vergangenen Winter bereits auftrumpfen. Konstant gute Leistungen sicherten ihm den ersten Platz in der Europacup-Gesamtwertung. Außerdem kennt er das Cardrona Alpine Resort auf der Südinsel von Neuseeland bereits – vor einem Jahr startete er dort zum ersten Mal bei einem Weltcup und erreichte immerhin Platz 28. Nach seinen Erfolgen aus der vergangenen Saison kann vielleicht auch Lechner für eine Überraschung sorgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TSV Hartpenning: „Die Fußballer beginnen langsam wieder“
Das Coronavirus hat das Leben auf den Kopf gestellt. In loser Folge wollen wir von Menschen aus dem Sportbereich im Landkreis wissen, wie die Krise ihr Leben verändert …
TSV Hartpenning: „Die Fußballer beginnen langsam wieder“
TC Neuhaus: Erfolgreich am Hachlbach
Erfolgreicher hätte der Heimspieltag des TC Neuhaus am Hachlbach nicht sein können. Alle vier Tennis-Mannschaften gewannen ihre Matches.
TC Neuhaus: Erfolgreich am Hachlbach
T-Shirt-Ärmel als Orientierung beim Handspiel
Mit dem 1. Juli gelten im Fußball neue Regeln - auch beim Handspiel. Schiedsrichter-Lehrwart Dominik von Maffei aus Miesbach klärt auf.
T-Shirt-Ärmel als Orientierung beim Handspiel
Miesbach: Für Breitensportler ist gesperrte Halle kein Problem
Die Hallen im Landkreis sind weiterhin nicht für den Breitensport freigegeben. Deshalb musste sich auch der Breitensportverein Miesbach, der normalerweise die …
Miesbach: Für Breitensportler ist gesperrte Halle kein Problem

Kommentare