+
Unter der Leitung ihres neuen Trainers Christian Pralas (M.) haben sich die Spieler des TSV Irschenberg intensiv auf die neue Saison vorbereitet.

Saisonauftakt am Wochenende

Kreisklasse 2: Da waren‘s nur noch sechs

  • schließen

Auch in der Kreisklasse 2 rollt der Ball wieder: Nachdem sich der SV Miesbach in die Kreisliga und der SV Waakirchen in die A-Klasse verabschiedet haben, sind in der 14er-Liga nur noch sechs Mannschaften aus dem Landkreis vertreten.

Landkreis – Die vergangenen Jahre war die Fußball-Kreisklasse 2 für die Vereine aus dem Landkreis eine Derby-Liga. Heuer hingegen warten auf diese zahlreiche Reisen in den Geretsrieder Raum. Durch den Aufstieg des SV Miesbach und den Abstieg des SV Waakirchen spielen nur noch sechs Teams aus der Region in der Kreisklasse 2. Zu den Aufstiegskandidaten zählt keine dieser Mannschaften. Alle wollen zunächst einmal nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Zum Auftakt warten gleich zwei Derbys: Am Sonntag empfängt die DJK Darching den TSV Irschenberg. Bereits am Samstag ist der SC Wörnsmühl beim TSV Weyarn zu Gast.

SV Bad Wiessee

Der Klassenerhalt ist für den TSV Bad Wiessee erneut das große Ziel. Am Kader von Trainer Jürgen Welker hat sich im Sommer einiges geändert. Malamine Diene und Napel Alex haben den Verein verlassen. Dem stehen sieben Neuzugänge aus der Umgebung und dem eigenen Nachwuchs gegenüber. Auch in Bad Wiessee sieht man den TuS Geretsried II als Meisterschaftskandidaten Nummer eins. „Wir haben in der Vorbereitung intensiv an der Grundlagenfitness und der Taktik gearbeitet“, verrät Spartenleiter Christian Leibold. „Durch die Erfolge im Pokal konnten wir schon einmal Selbstbewusstsein sammeln. Wir sind froh, dass wir viele junge, entwicklungsfähige und talentierte Spieler hinzugewinnen konnten.“ Er erwartet eine ausgeglichene Liga, in der jeder jeden schlagen kann. Am ersten Spieltag gastiert der SV Helfendorf auf dem Kunstrasen an der Hagngasse – alles andere als eine leichte Aufgabe für die Wiesseer. „Wir werden alles raushauen, um die drei Punkte zu holen“, verspricht Leibold. Die Stärke des TSV ist das Kollektiv. Mit diesem wollen die Wiesseer den zahlreichen Einzelkönnern in den Reihen der Gäste entgegentreten.

Prognose

Das Prunkstück des TSV ist die Defensive, die kaum Gegentore zulässt. Dafür haperte es zuletzt immer wieder in der Offensive. Durch den heimischen Kunstrasen haben die Wiesseer zudem einen kleinen Vorteil. Dennoch wird es im Kampf gegen die Abstiegsrelegation wieder eng werden.


SV Bayrischzell

Mit einem neuen Trainer geht der SV Bayrischzell in die anstehende Kreisklassen-Saison. Thomas Birmoser übergab das Zepter an Sebastian „Wacco“ Schmid, der von den Sportfreunden Fischbachau nach Bayrischzell gewechselt ist. Drei Spieler aus der Jugend sollen in den Kader eingebaut werden, dafür haben drei Kicker den Verein verlassen. Maxim Wagner und Martin Herlisch kehren zurück zu Wacker Nürnberg, Franz Leitner hat sich dem TSV Schliersee angeschlossen. Abteilungsleiter Martin Simmerl traut vor allem Nachwuchs-Mann Noah Schmidt viel zu. „Er ist ein ungeschliffener Diamant“, sagt Simmerl. Die Bayrischzeller wollen sich im sicheren Mittelfeld des Klassements etablieren. Mit der Vorbereitung war der neue Coach zufrieden. Als Aufstiegskandidat Nummer eins sieht man beim SV den TuS Geretsried II. „Wir haben eine gute Mischung aus Jung und Alt“, erklärt Simmerl. „Die Stützen der Mannschaft sind weiterhin Maxi Wiedmann und Martin Rosenberger.“ Zum Auftakt wartet am Sonntag das Auswärtsspiel beim Aufsteiger SV Sachsenkam. „Der Gegner ist schwer einzuschätzen“, sagt der Abteilungsleiter. „Wir wollen defensiv gut stehen, unsere Chancen nutzen und mindestens einen Punkt mitnehmen.“

Prognose

Der SV Bayrischzell kämpft in dieser Saison wohl bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt. Wenn die Leistungsträger von größeren Verletzungen verschont bleiben, ist der Ligaverbleib erneut drin.


DJK Darching

Eine starke Saison hat die DJK Darching zuletzt gespielt. Zur neuen Spielzeit ist der Kader sogar noch breiter aufgestellt. Ganze neun Spieler rücken aus der eigenen A-Jugend in den Herrenbereich auf, zudem hat sich Andreas Meier von den Sportfreunden Föching dem Team von Trainer Patrick Lachemeier angeschlossen. „Wir wollen so lange wie möglich im oberen Tabellenteil mitspielen“, erklärt Abteilungsleiter Max Vogel. „Wir versuchen, unsere Spieler aus dem Jugendbereich zu integrieren und stetig zu verbessern. Sie tragen den Verein im Herzen und sollen gemeinsam mit den arrivierten Spielern funktionieren.“ Die Vorbereitung nutzte Darching, um allen Kickern die Gelegenheit zu geben, sich für die Stammelf zu empfehlen. Allerdings musste die DJK während der vergangenen Wochen einige verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren. „Die Liga ist wohl noch ausgeglichener und spannender als in der letzten Saison“, meint Vogel. „Mein Meisterschaftsfavorit ist der SV Helfendorf.“ Zum Auftakt wartet auf die DJK gleich das Heimspiel gegen den Lokalrivalen TSV Irschenberg. „Wir sind gut gerüstet für das Derby“, sagt Kapitän Christoph Lindmeier. „Die jungen Spieler ziehen bislang voll mit. Wir wollen mit einem Sieg in die Saison starten.“

Prognose

Die Darchinger haben eine gute Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Kickern und werden mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben. Am Ende wird es wohl ein Platz im Mittelfeld des Klassements werden.


TSV Irschenberg

Auch der TSV Irschenberg geht mit einem neuen Coach in die Saison. Vom Ligakonkurrenten SC Wörnsmühl wechselte Christian Pralas nach Irschenberg, der für beide TSV-Mannschaften verantwortlich ist. Langweilig wurde es den Irschenbergern in der Sommerpause nicht: Neben der Vorbereitung wurden zahlreiche Veranstaltungen ausgerichtet. Auch am Kader gab es einige Änderungen. Mit Stefan Millich kehrt ein begabter und erfahrener Kicker vom Kreisligisten SG Hausham zurück zu seinem Heimatverein. Dafür haben mit Benedikt Monn (Bezirksligist ASV Au) und Christian Durm (SV Miesbach) zwei Leistungsträger den Klub verlassen. „Mit Stefan Millich konnten wir einen herausragenden Fußballer verpflichten und hoffen nun, dass die Lücke der Abgänge geschlossen werden kann“, sagt Abteilungsleiter Thomas Kreuzer, der Aufsteiger BCF Wolfratshausen II als Aufstiegskandidaten nennt. Ziel ist es, den Klassenerhalt möglichst früh klar machen. „Die Trainingsbeteiligung und -intensität waren sehr gut“, lobt Kreuzer. Er erwartet eine ausgeglichene Liga und will sich möglichst früh ein Punktepolster aufbauen. „Unsere Stärken liegen definitiv in der Hinrunde und nicht in der Rückrunde“, sagt der Abteilungsleiter. Zum Auftakt wartet auf den TSV gleich das schwere Auswärtsspiel bei der DJK Darching. „Darching ist der Favorit. Wir befinden uns noch in der Findungsphase“, sagt Coach Pralas. „Aber die Mannschaft hat super trainiert, deshalb ist ein Punkt immer drin.“

Prognose

Irschenberg musste seine komplette Offensive abgeben und wird sich in dieser Saison schwer tun. Der TSV wird neben der Vorrunde auch in der Rückrunde regelmäßig punkten müssen, um nicht im hinteren Tabellendrittel zu landen.

TSV Weyarn

Mit einem dünnen, aber eingespielten, Kader geht der TSV Weyarn in die nächste Kreisklassen-Spielzeit. Einzig Christian Sprenzel ist zu seinem Heimatverein TuS Bad Aibling zurückgekehrt. Dafür hat Weyarn Niki Weigl von der SG Hausham verpflichten. Timo Molitor (aus der eigenen Jugend) hinterließ in der Vorbereitung einen starken Eindruck und traf mehrmals. Neu ist auch Sebastian Strasser von den Sportfreunden Föching. „Es sind nicht alle Spieler bei 100 Prozent, wie ich es mir eigentlich erhofft habe. Außerdem fallen vier Stammkräfte aus“, berichtet Trainer Hans-Werner Grünwald. Torhüter Tobias Magritsch (Leiste), Stefan Thrainer (Fuß), Torjäger Stefan Münch (Knie) und Florian Döll (Urlaub) fehlen zum Auftakt gegen den SC Wörnsmühl. Das Ziel des TSV ist der Klassenerhalt, um den man zuletzt unerwartet lange zittern musste. Das Duell gegen die Leitzachtaler wird bereits zeigen, in welche Richtung es geht. „Wörnsmühl war letztes Jahr Vierter. Das wird für uns alles andere als leicht“, warnt Grünwald. Nach dem Spiel soll dann auf dem Weyarner Feuerwehrfest gemeinsam gefeiert werden – da käme ein Dreier recht. Auch für den Abend gibt es noch Ziele. „Letztes Jahr hat Wörnsmühl die dritte Halbzeit gewonnen. Die wollen wir heuer für uns entscheiden“, sagt Grünwald und schmunzelt.

Prognose

Wenn die Weyarner weitgehend komplett durch die Saison kommen, werden sie sich im gesicherten Mittelfeld festsetzen. Sollten aber weiterhin mehrere Stammkräfte ausfallen, droht der TSV, in der zweiten Tabellenhälfte zu landen.


SC Wörnsmühl

Die Verletztenmisere zog sich beim SC Wörnsmühl bereits durch die Rückrunde. Dennoch konnten die Leitzachtaler den Klassenerhalt durch eine starke Rückrunde schon frühzeitig perfekt machen. Auch in der neuen Spielzeit muss Trainer Sepp Riedl etliche Ausfälle kompensieren. Zudem absolvieren Sebastian Pischetsrieder und Stefan Eckersberger ein Auslandssemester und stehen nicht zur Verfügung. Dafür rücken vier Kicker aus der A-Jugend auf, und drei ehemalige Spieler konnten reaktiviert werden. „Wir wollen möglichst schnell den Klassenerhalt klar machen, was aufgrund der Verletztenmisere nicht einfach wird“, erklärt Abteilungsleiter Xaver Menhofer. „Zudem geht es darum, die jungen Spieler weiterzuentwickeln und ins Team einzubauen. Unsere Stärken sind die Mentalität und der Zusammenerhalt.“ Aufgrund von Verletzungen, Urlaubern und beruflichen Abwesenheiten stand in der Vorbereitung kaum einmal die eigentliche Stammelf auf dem Feld. „Die Liga ist sehr ausgeglichen, die Aufsteiger sind gefährlich. Man wird nur mit einer hundertprozentigen Leistung punkten können“, sagt Menhofer. Als Favoriten für die Aufstiegsränge sieht er den TuS Geretsried II, die DJK Darching, den SV Helfendorf, den TSV Weyarn und den SC Gaißach. Zum Auftakt sind die Wörnsmühler in Weyarn zu Gast. „Es wird ein schweres Auftaktspiel“, sagt Trainer Riedl. „Nach der deutlichen Pleite im Vorjahr soll uns dieses Jahr ein Erfolgserlebnis den Besuch am Weyarner Dorffest erleichtern.“

Prognose

Die Wörnsmühl sind aufgrund ihrer Kampfstärke vor allem daheim kaum zu bezwingen. Das und die zahlreichen erfahrenen Spieler werden auch in der neuen Saison den Grundstein dafür bilden, den Ligaverbleib perfekt zu machen.

Auch interessant

Kommentare