Verheerende Lage in Spanien: Über 800 Corona-Tote an einem Tag - Militär bringt Leichen weg

Verheerende Lage in Spanien: Über 800 Corona-Tote an einem Tag - Militär bringt Leichen weg
+
Unschlagbar: Sabrina Zeug von der SG Hausham gewann das Kugelstoßen mit Bayerischer Jahresbestleistung. 

Munich Indoor Meeting

Kugelstoßen: Sabrina Zeug ist die aktuelle Nummer eins

Sabrina Zeug war wieder eine Klasse für sich. Beim  Munich Indoor Meeting hat die Kugelstoßerin der SG Hausham ihre Stellung als Nummer eins der Bayerischen Rangliste untermauert.

München – Mit zahlreichen Top-Platzierungen haben die Landkreis-Leichtathleten beim Munich Indoor Meeting überrascht. Bei diesem internationalen Sportfest in der Münchner Werner-von-Linde-Halle gingen diesmal Athleten aus Bayern, Baden-Württemberg, Österreich und Tschechien an den Start. Die SG Hausham war mit zwei Kugelstoßerinnen bei den Frauen erfolgreich am Start.

Sabrina Zeug mit drittbester Leistung in ihrer Karriere

Äußerst zufrieden war Trainer Hans Zenzinger mit seiner Athletin Sabrina Zeug: Mit starken 14,34 Metern erzielte sie die drittbeste Leistung in ihrer Karriere und kam bis auf acht Zentimeter an ihre persönliche Bestleistung heran. Mit ihrer flüssigen Drehstoß-Technik verwies Zeug die Schwäbische Top-Athletin Johanna Siebler vom LC Überlingen auf den zweiten Rang mit 13,46 Meter und bleibt mit ihrer Leistung damit die aktuelle Nummer eins in der aktuellen Bayern-Liste – und dies sogar mit einem stolzen Vorsprung von 1,19 Metern auf die Zweitplatzierte. Sechste wurde im Finale Christina Stumböck (SG Hausham) mit ausbaufähigen 11,29 Metern.

Erfolgreich am Start war auch der Nachwuchs des TSV Schaftlach. In der Jugend W15 feierte Lina Eibach den unerwarteten Sieg auf der 800-Meter-Strecke. Mit einem eisernen Endspurt spurtete sie nach beachtlichen 2:43,31 Minuten ins Ziel. Damit gewann Eibach knapp vor Teresa Jahn von der LG Augsburg (2:43,88 Minuten).

Nachwuchs des TSV Schaftlach stark

Über 800 Meter der W14 musste sich Maria Frauenrieder mit dem undankbaren vierten Rang begnügen. Mit 2:42,33 Minuten verfehlte sie nur um 61 Hundertstel Sekunden das Podest. In der Masse der 56 Starterinnen im 60-Meter-Lauf der W14 erreichte Lea Mehringer nicht nur das Finale, sondern überraschte am Ende mit dem sechsten Platz und beachtlichen 8,55 Sekunden. Mit ihrer Vorlauf-Leistung von 8,41 Sekunden wäre sie sogar Dritte geworden, doch im Endlauf hatte sie nach einem Trainingsrückstand bezüglich eines Armbruchs im November und einer Grippe Anfang Januar nicht mehr genug Kraft. Diese Leistung stellte ihre Trainerin Margret Gremm daher mehr als zufrieden: „Besser geht es eigentlich nicht.“ Sechste wurde auch Julie Schmitt im 800-Meter-Lauf der W13 mit 2:51,60 Minuten.

Gleich zwei Mal kam Stefan Schlosser vom TSV Rottach-Egern auf den vierten Platz in der U18: Über 60 Meter Hürden erzielte er beachtliche 9,10 Sekunden und schrammte im Weitsprung-Finale mit 5,74 Metern nur um zwei Zentimeter am dritten Podestplatz vorbei. Und dennoch: Seine persönlichen Bestmarken steigerte Schlosser in beiden Disziplinen erheblich.

Luca Haller mit neuem persönlichen Rekord

Zu einem neuen persönlichen Rekord spurtete im 800-Meter-Lauf der U18 auch Luca Haller aus Holzkirchen: Im Trikot der LG Stadtwerke München zeigte er eine starke Kondition und eine kluge Taktik. Mit 2:08,61 Minuten gewann Haller am Ende klar vor seinem Vereinskamerad Marius Kroll mit 2:09,98 Minuten. Immerhin bedeutet Hallers Leistung in der noch jungen Hallen-Saison den zweiten Platz in der aktuellen Bayerischen Jahresbestenliste.

Ludwig Stuffer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Großveranstaltungen in der Schwebe
Durch das Coronavirus befinden sich die Veranstalter großer Sportveranstaltungen im Landkreis Miesbach in der Warteschleife. Erste Läufe sind bereits abgesagt oder …
Großveranstaltungen in der Schwebe
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
Der Bayerische Fußball-Verband will gemeinsam mit den Vereinen über eine Fortsetzung der Saison entscheiden. Finanzielle Hilfe gibt es dagegen wohl eher nicht.
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
Snowboard: Peter Bauer fährt mit 53 Jahren wie ein 23-Jähriger
Peter Bauer gehört zu den Pionieren der deutschen Snowboard-Szene und hat die Gene offenbar an seine Töchter weitergegeben, wie diese jetzt in der Schweiz bewiesen haben.
Snowboard: Peter Bauer fährt mit 53 Jahren wie ein 23-Jähriger
30 Stunden: Drei Landkreis-Teams im Trainingslager von Corona-Entwicklung überrascht
In Kroatien wollten sich drei Landkreis-Teams auf die Rückrunde vorbereiten. Doch dann ging es auf einmal darum, zurück nach Hause zu kommen.
30 Stunden: Drei Landkreis-Teams im Trainingslager von Corona-Entwicklung überrascht

Kommentare