Warten auf den Start im Kurpark Schliersee.
1 von 24
Warten auf den Start im Kurpark Schliersee.
Warten auf den Start im Kurpark Schliersee.
2 von 24
Warten auf den Start im Kurpark Schliersee.
Den Startschuss gibt Sixtus-Geschäftsführerin Petra Reindl.
3 von 24
Den Startschuss gibt Sixtus-Geschäftsführerin Petra Reindl.
Auf die Plätze, fertig, los: Mit dem Schwimmen begann der 32. Alpentriathlon Schliersee.
4 von 24
Auf die Plätze, fertig, los: Mit dem Schwimmen begann der 32. Alpentriathlon Schliersee.
Viele Teilnehmer waren heuer beim Alpentriathlon Schliersee dabei.
5 von 24
Viele Teilnehmer waren heuer beim Alpentriathlon Schliersee dabei.
Thomas Neef war der Schnellste beim Alpentriathlon.
6 von 24
Thomas Neef war der Schnellste beim Alpentriathlon.
Angefeuert wurden die Teilnehmer an der Strecke.
7 von 24
Angefeuert wurden die Teilnehmer an der Strecke.
In der Wechselzone: Max Pötzinger (Bike Base Team) kam als zweiter Landkreis-Starter aus dem Wasser.
8 von 24
In der Wechselzone: Max Pötzinger (Bike Base Team) kam als zweiter Landkreis-Starter aus dem Wasser.

485 der 493 Starter kommen ins Ziel

Lisa Marie Wilmsmann gewinnt Sixtus Alpentriathlon Schliersee

  • schließen

So erfolgreich waren die Landkreis-Triathlten selten. Beim Sixtus Alpentriathlon Schliersee gewinnt Lisa Marie Wilmsmann, Platz drei geht an Andreas Lenz.

Schliersee – Der 32. Sixtus Alpentriathlon Schliersee dürfte als einer der erfolgreichsten in die Geschichte eingehen – zumindest aus Landkreis-Sicht. Der Gesamtsieg bei den Frauen ging an Lisa Marie Wilmsman aus Holzkirchen, die für das Allgäuer Team Racing Aloha startet und die Schwester von Skicross-Olympiateilnehmer Florian Wilmsmann ist. Bei den Männern waren erwartungsgemäß die beiden Profis Sebastian Neef und Thomas Tietz nicht zu schlagen. Doch direkt dahinter auf Rang drei kam auch schon Andreas Lenz vom Geiger Medius Bike Base Team aus Schliersee.

Kein Regentanz kann so zuverlässig für Niederschlag sorgen wie der Alpentriathlon. Das haben sich gestern wohl auch viele Teilnehmer gedacht, als sie morgens aus dem Fenster blickten. Noch bis die meisten Schwimmer das 21,3 Grad warme Wasser verließen, fiel kontinuierlich Regen. Wie schon vergangenes Jahr trotzten dennoch zahlreiche Triathleten aus der Region, aber auch aus ganz Deutschland, dem Wetter. Auch bei der 32. Auflage des traditionsreichen Sportwettkampfs sicherte sich Vorjahressieger Sebastian Neef mit einer Zeit von 2:10:47 Stunden den Sieg.

Lisa Marie Wilmsmann profitiert von Bedingungen beim Alpentriathlon

Bei den Frauen gelang Lokal-Matadorin Wilmsmann der Überraschungssieg. „Ich bin jetzt seit einigen Jahren dabei und freue mich riesig, dass ich den Alpentriathlon selbst mal gewinnen konnte“, sagt die Holzkirchnerin, die seit Kurzem im Allgäu lebt. Dabei profitierte sie nicht nur vom Wetter. „Mir liegt Hitze gar nicht so“, sagt Wilmsmann. „Deshalb habe ich mich fast ein bisschen über den Regen gefreut.“

Nichtsdestotrotz entschied die Frauen-Wertung wohl die Bahnschranke bei Fischbachau, denn die Zweitplatzierte Renate Forstner ärgerte sich im Ziel darüber, dass sie rund eineinhalb Minuten an der geschlossenen Schranke stand. „Ich habe sie auf dem Rad überholt, und dann muss hinter mir die Bahnschranke zugegangen sein“, erzählt Wilmsmann. Am Ende trennten die Erstplatzierte von Forstner 37 Sekunden. „Ich kenne die genauen Umstände nicht“, sagt Carina Dietrich vom Münchner Veranstalter Münchner Plan B Event Company. „Aber die beiden haben sich nach dem Rennen geeinigt, und die Zweitplatzierte hat keinen Einspruch eingelegt.“

Andreas Lenz ist Landkreismeister

Bei den Männern verteidigte Neef seinen Titel und gewann somit einen der härtesten Triathlons über die olympische Distanz in Europa zum dritten Mal. „Es ist geil, dass man sich hier das Finish so hart erkämpfen muss. Da muss jeder erst einmal durchkommen, ganz egal wie die Konkurrenz ist“, sagt der Profi. „Jeder der hier heute ins Ziel kommt, hat meinen größten Respekt.“ Damit lobt Neef die 485 der 493 Starterinnen und Starter, die gestern das Ziel erreicht haben.

Landkreisathlet Lenz sicherte sich in der Herrenwertung Rang drei. „Ich bin die eineinhalb Kilometer noch nie so schnell geschwommen,“ sagt der Rennradspezialist, der über die 40 Kilometer Radfahren die beste Zeit hinlegte – und auch die Bergwertung über den Anstieg zum Spitzingsattel für sich entschied. Doch das ist nicht der einzige Erfolg für den 28-Jährigen. Weil der Tegernsee-Triathlon vor zwei Wochen wetterbedingt abgesagt wurde, reichte ihm der dritte Platz für den Gewinn der Landkreiswertung. „Das Rennen war super organisiert und hat richtig Spaß gemacht“, sagt Lenz, der sich im vergangenen Jahr für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii am 12. Oktober qualifiziert hat.

emi

Alle Ergebnisse unter https://www.abavent.de/anmeldeservice/sixtusalpentriathlonschliersee2019/ergebnisse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Konstantin Schad steigt aus – und hält sich eine Rückkehr offen
Boardercrosser Konstantin Schad macht eine Saison lang Pause. Ob er zurückkehrt, ist fraglich.  „Auf Snowboarden hätte ich jetzt überhaupt keine Lust“, sagt er.
Konstantin Schad steigt aus – und hält sich eine Rückkehr offen
Sixtus-Cup geht mit Top-Endspiel zu Ende
Mit dem besten Endspiel seit 15 Jahren ist das Sixtus-Tennis-Turnier am Sonntag zu Ende gegangen. Bis es soweit war, dauerte es: Einer der beiden Finalisten stand im …
Sixtus-Cup geht mit Top-Endspiel zu Ende