+
Der TSV Otterfing würde bei einem Saisonabbruch aufsteigen, der TuS Holzkirchen II die Klasse halten.

Fußball-Vereine aus dem Kreis Miesbach

Nur geringe Veränderungen bei Saisonabbruch

  • Sebastian Schuch
    vonSebastian Schuch
    schließen
  • Thomas Spiesl
    schließen
  • Michael Eham
    schließen

Die Hoffnung auf ein reguläres Ende der Fußball-Saison besteht weiterhin. Doch im schlimmsten Fall droht der Abbruch. Wie die Tabellen der Teams aus dem Landkreis Miesbach aussehen würden.

Landkreis – Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat ein Szenario vorbereitet, falls die Saison 2019/21 nicht zu Ende gespielt werden könnte: einen Abbruch, bei dem die Abschlusstabellen anhand einer Quotientenregel (Punkte pro Spiel) gewertet werden und die Relegationsspiele entfallen würden. Doch wie würde sich ein Saisonabbruch auf die Teams der Region auswirken? Ein Überblick, wie die Tabellen von Landesliga bis A-Klasse aussehen würden, wenn die Saison mit dem derzeitigen Stand beendet und mit einer Quotientenregelung gewertet würde.

Landesliga

Aufatmen könnte der TuS Holzkirchen. Aktuell liegt der Klub aus der Marktgemeinde auf einem Nicht-Abstiegsplatz mit einem beruhigenden Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz und hätte diesen auch bei einem Abbruch inne. Mehr noch: Da der TuS, gemeinsam mit Erlbach und Schlusslicht Waldkirchen, mit 25 Partien ligaweit die wenigsten Spiele absolviert hat, würde er noch auf Rang zwölf vorrücken. Der TSV Kastl, aktuell Elfter, hat zwar drei Punkte mehr als Holzkirchen, diese aber in drei Spielen mehr gesammelt und würde mit dem schlechteren Quotienten (TuS 1,28, Kastl 1,25) zurückfallen. Aufsteigen würde der VfB Hallbergmoos.

Kreisliga

In der Kreisliga 1 würde sich für die Klubs aus der Region bei einem möglichen Saisonabbruch und der daraus resultierenden Quotientenregelung kaum etwas ändern. Der TSV Otterfing führt die Liga mit einem Punkteschnitt von 2,44 deutlich vor Lenggries (2,00) an und würde entsprechend weiterhin in die Bezirksliga aufsteigen. Der FC Real Kreuth würde mit einem Quotienten von 1,72 ebenso Dritter bleiben wie der SV Miesbach auf Rang sechs (1,50). Eng könnte es im Rest der Saison noch für den TuS Holzkirchen II werden – wenn diese fortgesetzt würde. Die Zweitvertretung aus der Marktgemeinde liegt auf einem Relegationsplatz, vier Punkte vor einem Abstiegsplatz. Ein Abbruch hätte keine Auswirkungen: Mit einem Quotienten von 1,16 liegt der TuS vor der SV Uffing auf dem ersten Abstiegsplatz mit einem Wert von 1,00. Als Absteiger steht Egling mit einem Schnitt von 0,18 fest.

Kreisklasse

Auch in der Kreisklasse 2 würde in Sachen Auf- und Abstieg aktuell alles beim Alten bleiben. Als Tabellenführer würde der TSV Sauerlach mit einem Quotienten von 2,44 direkt in die Kreisliga aufsteigen, der SC Rot-Weiß Bad Tölz (2,22) würde als Zweiter in der Liga verbleiben. Bei einem Abbruch bliebe die SG Hausham (1,97) Dritter. Einen Platz verlieren würde hingegen die DJK Darching, die mit einem Schnitt von 1,35 von Platz sechs auf sieben abrutschen würde. Das Gleiche gilt für den TSV Weyarn (1,00), der von Platz zehn auf elf fallen würde, da aber im Falle des Abbruchs keine Relegation stattfindet, würden die Klosterdörfler in der Liga bleiben. Rottach bliebe mit einem Quotienten von 1,17 auf Platz neun. Weiterhin auf einem Abstiegsplatz zur A-Klasse würde Schlusslicht SC Wörnsmühl mit einem Punkteschnitt von 0,67 stehen.

A-Klasse

In den A-Klassen mit Landkreisbeteiligung würde sich durch die Quotientenregel für die meisten Teams keine Änderung in der Tabellenplatzierung ergeben. Eng würde es für den TSV Hartpenning werden, der nach Auslegung der Quotientenregel nur noch ganz knapp auf dem zweiten Platz der A-Klasse 4 stünde. Die Mannschaft von Trainer Werner Klinke hat bereits 18 Spiele absolviert und dabei 39 Punkte geholt (Quotient: 2,16). Der SV Wackersberg hingegen, der sich im vergangenen Herbst vorsichtshalber gegen die meisten Spiele entschieden hatte, hat nur 13 Partien gespielt und dabei 28 Punkte geholt – ergibt einen Punkteschnitt von 2,15. Die Chance auf den Aufstieg entfällt für Hartpenning nach den BFV-Regelungen im Falle eines Saisonabbruchs allerdings sowieso, da keine Relegations- und Entscheidungsspiele ausgetragen würden. Alle Teams, die auf einem Relegationsplatz stehen, blieben in der jeweiligen Liga.

In der A-Klasse 3, in der die anderen Landkreisteams aktiv sind, würden bei einem Abbruch nur der SC Wall (aktuell Neunter) und die SF Fischbachau (aktuell Achter) die Plätze tauschen. Souveräner Aufsteiger wäre der SV Bayrischzell. Den Schritt in die B-Klasse müssten die Reservemannschaften des FC Real Kreuth und der DJK Darching gehen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare