Erst auf den letzten Metern musste sich Antonia Betzinger (l.) Messane Bräutigam (M.) geschlagen geben. Magdalena Leis gewann Bronze. Foto: Privat
+
Erst auf den letzten Metern musste sich Antonia Betzinger (l.) Messane Bräutigam (M.) geschlagen geben. Magdalena Leis gewann Bronze.

Zentimeter fehlen zum Titel

Antonia Betzinger ist deutsche Straßen-Vizemeisterin in der U15

  • Sebastian Schuch
    vonSebastian Schuch
    schließen

Alle Rennen ihrer Altersklasse in dieser Saison hatte Antonia Betzinger vom RSV Irschenberg gewonnen Bei der deutschen Straßenmeisterschaft musste sie sich in der U15 erst auf den letzten Zentimetern geschlagen geben.

Irschenberg – Nach ihrem Sieg im Zeitfahren der U15 bei den Bayerischen Meisterschaften (wir berichteten) fährt Antonia Betzinger vom RSV Irschenberg weiter im Windschatten auf der Überholspur: Jetzt sicherte sich die Nachwuchs-Radsportlerin den Vize-Titel bei der Deutschen-Straßenmeisterschaft in Bruchsal.

Nachdem Betzinger in der bisherigen Corona-Saison alle Rennen für sich entscheiden konnte, war der Druck im Kraichgau entsprechend groß. Zumal die Meinungen der Sportler und Trainer über die Strecke weit auseinandern gingen. Die 12,6 Kilometer lange Runde begann mit einem lang gezogenen Anstieg. Einer von vielen, denn es galt mehr als 220 Höhenmeter pro Runde zu bewältigen. Und auch die Freude über die anschließenden Abfahrten hielt sich in engen Grenzen, endeten diese stets in 90- oder 180-Grad-Kurven, gefolgt vom nächsten Anstieg. Hinzu kam, dass ein Training auf der schmalen und kurvigen Strecke untersagt war, da diese durch den Standortübungsplatz der Bundeswehr und über einen Golfplatz führte.

Trotz all dieser Widrigkeiten gefiel Betzinger die Strecke. Drei Runden galt es in der U15 zu absolvieren. Bereits im ersten Umlauf setzten sich sieben Radfahrerinnen vom Rest des Feldes ab, in der letzten Runde flüchteten dann Betzinger und zwei ihrer Kontrahentinnen. Die Entscheidung über Titel und Medaillenfarbe fiel entsprechend im Endspurt. Betzinger kam nur wenige Zentimeter hinter Messane Bräutigam (RSV Rheinzabern) ins Ziel und musste ihrer Kontrahentin so Gold überlassen. Doch sie freute sich trotz der hauchdünnen Entscheidung über ihre Silbermedaille. Bronze ging an Magdalena Leis vom RSC Linden.

In der U17 hatte sich Magdalena Fuchs nach dem Vize-Titel bei der Bayerischen Hoffnungen auf erneutes Edelmetall gemacht. Doch die eigenen Erwartungen konnte sie nicht erfüllen. Nach vier kraftzehrenden Runden wurde sie 19. ihre Teamkollegin Pia Grünewald kam als 15. ins Ziel.

Bei den U19 Juniorinnen gehörten das Irschenberger Trio Carolina Fuchs, Sarah Kastenhuber und Hanna Dopjans, noch vor ihrer EM-Teilnahme, von Beginn an zur zehnköpfigen Ausreißergruppe. Nach einem intensiven Sprint auf der Zielgerade wurden sie Sechste (Kastenhuber), Neunte (Dopjans) und Zehnte (Fuchs.) Klaus Betzinger überquerte die Ziellinie bei den U19 Junioren als 37. Den Sieg sicherte sich sein Teamkollege vom Team Auto Eder Bayern, Marco Brenner (RSG Ansbach), mit fünf Minuten Vorsprung. mm

Auch interessant

Kommentare