50. Weltcupsieg: Auch Teamkollegin Dajana Eitberger (l.) kann es nicht fassen.	 Hendrik Schmidt/DPA
+
50. Weltcupsieg: Auch Teamkollegin Dajana Eitberger (l.) kann den Erfolg von Natalie Geisenberger nicht fassen.

Rodeln

Natalie Geisenberger feiert in Oberhof 50. Weltcupsieg

  • Sebastian Schuch
    vonSebastian Schuch
    schließen

Der erste Sieg nach ihrem Comeback ist gleichzeitig eine weitere beeindruckende Marke von Rodlerin Natalie Geisenberger. In Oberhof feierte die Miesbacherin ihren 50. Sieg in einem Einzelweltcup.

Miesbach – Mit ihrem ersten Sieg seit ihrem Comeback hat Natalie Geisenberger in Oberhof ihre Ausnahmestellung als beste Rodlerin aller Zeiten erneut unterstrichen – stilecht mit Bahnrekord. Es war der 50. Sieg der 32-Jährigen in einem Einzelwettkampf. Teamwettbewerbe inbegriffen, gewann sie sogar 72 Weltcuprennen. An diese Marke kommt keine Rodlerin der Geschichte auch nur annähernd heran.

Ein Blick auf die Erfolge der 32-Jährigen ist ein Blick auf Superlative: sechsmal Gold bei Jugendweltmeisterschaften, insgesamt zehn Titel als deutsche Meisterin, sechsfache Europa- und neunfache Weltmeisterin sowie vierfache Olympia-Siegerin. Am besten beschreiben lässt sich Geisenbergers Dominanz in der Rodelwelt aber anhand des Gesamtweltcups. 2013 setzte die Miesbacherin zu einer Siegesserie ohnegleichen an, gewann die Gesamtwertung bis 2019 siebenmal in Folge – erst die Pause in der Saison 2019/20 beendete diese Erfolgsreihe.

Landrat Olaf von Löwis gratuliert

Sehr geehrte Frau Geisenberger, liebe Natalie,

ich darf Dir ganz herzlich zur „Goldenen Hochzeit“ gratulieren. Der 50. Weltcupsieg im Einzel – was für ein unglaublicher Erfolg! Du kannst schon jetzt auf eine absolute Ausnahmekarriere blicken als weltbeste Rennrodlerin aller Zeiten.

Ende 2008 hast Du Deinen ersten Weltcup in Winterberg gewonnen, und seitdem ging es eigentlich nur steil bergauf. Nach vielen Jahren an der absoluten Weltspitze konnte Dich nur Dein privates Glück namens Leo „ausbremsen“, aber das auch nur eine Saison. Hatte die Konkurrenz vielleicht gehofft, dass sie jetzt wenigstens gegen eine „Mama Geisenberger“ eine Chance hat, hast Du ihr diese Hoffnungen gleich wieder im ersten Rennen der Saison 2020/21 zunichtegemacht.

Liebe Natalie, ich bewundere Deinen Ehrgeiz, Deinen Willen, Deine Ausdauer. Nur so kann man solche Erfolge über so viele Jahre erzielen. Dazu Dein sympathisches Wesen, all das macht eine Spitzensportlerin aus. Danke, dass Du seit so vielen Jahren den Landkreis Miesbach in der ganzen Welt so herzlich und bodenständig vertrittst.

Ich wünsche Dir für die nächsten Rennen weiterhin viel Erfolg, vor allem aber Gesundheit, das ist in diesen Zeiten besonders wichtig. Genieß die schöne Zeit mit Deiner kleinen Familie.

Liebe Grüße auch an Deinen Mann Markus und Deinen Vater.

Auch in diesem Winter ist Geisenberger das Maß aller Rodlerinnen. Schon vor ihrem 50. Weltcupsieg führte sie dank ihrer unerreichten Konstanz das Klassement an, bei zwei verbleibenden Wettkampf-Standorten stehen die Chancen gut, dass sie sich auch diesen Titel erneut sichert.

Zweite beim Debüt: 2007 in Altenberg.
Erster Weltcupsieg: 2008 in Winterberg.
Auftakt einer Serie: 2013 sicherte sich Natalie Geisenberger erstmals den Gesamtweltcup.
Unbändige Freude: Geisenberger feiert mit ihrem Vater Helmut nach ihrem ersten Sieg bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi.
Wiederholter Erfolg: In Pyeongchang gewinnt Geisenberger erneut olympisches Doppel-Gold.
Olympische Sammlung: Fünf Medaillen gewann Geisenberger bei den Winterspielen bislang.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare