1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Miesbach

Das Siegergefühl kehrt zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Duell mit Folgen: Georg Simon (l.) knickte im Zweikampf mit dem späteren Torschützen Markus Müller um. foto: al
Duell mit Folgen: Georg Simon (l.) knickte im Zweikampf mit dem späteren Torschützen Markus Müller um. © Andreas Leder

TuS Holzkirchen – Dritter Dreier in Folge: Der TuS Holzkirchen II schlägt den SC Gaißach mit 3:1.

In der 39. Minute hielten alle Zuschauer am Holzkirchner Fußballplatz den Atem an: Gaißachs Georg Simon knickte nach einem Zweikampf mit Markus Müller, aber ohne Fremdwirkung, unglücklich um und signalisierte sofort: Die Verletzung ist eine der schlimmeren Sorte. Minutenlang blieb der Gaißacher am Boden liegen, ehe er mit dickem Knöchel in die naheliegende Atrium-Klinik gebracht wurde. „Das ist sehr unglücklich gelaufen“, sagt Holzkirchens Trainer Christian Obermeier. „Es ist sehr bitter für ihn. Wir wünschen ihm alles Gute.“ Daher geriet der 3:1-Sieg der TuS-Reserve über Gaißach und der damit bereits dritte Dreier in Serie fast ein wenig in den Hintergrund.

Dabei legten die TuS-Kicker einen furiosen Start hin. Sie schnürten die Gäste in den Anfangsminuten regelrecht ein. Keine 180 Sekunden waren gespielt, da setzte Fabrizio Capocefalo nach einer wunderbaren Kombination das Leder an den Pfosten. Dennoch: Die verdiente Führung blieb aus.

„Nach der starken Anfangsphase gab es eine große Durststrecke bei uns“, resümiert Obermeier. Trotzdem seien seine Kicker auch in der Folge „immer auf Augenhöhe geblieben“. Allerdings konnte es die neuformierte Innenverteidigung um Erman Gümüs, der den verletzten Mario Briegel ersetzte, und Simon Schedel fortan nicht verhindern, dass auch Gaißach zu großen Chancen kam.

Die logische Folge: die Gaißacher Führung nach 48 Minuten. Einem schönen Diagonalpass auf die linke Seite folgte eine flache Hereingabe, und Gaißachs Rainer Größwang musste in der Mitte nur noch einschieben.

Gleichzeitig war dies aber auch der Weckruf für die Holzkirchner. „Ein großes Kompliment an mein Team, dass es noch mal so zurückgekommen ist“, lobt Obermeier. Zunächst sorgte Simon Schedel aus kurzer Distanz nach rund einer Stunde für den Ausgleich, ehe Markus Müller mit einem Traumtor die 2:1-Führung besorgte: In der 68. Minute nahm der 31-jährige einen Einwurf mit der Brust an, drehte sich blitzschnell um die eigene Achse und drosch das Leder volley in die Maschen. „Das Tor war einmalig“, schwärmt Obermeier.

In der Nachspielzeit machte dann Capocefalo mit seinem Treffer zum 3:1 alles klar. „Endlich ist das Gefühl wieder da, dass man Spiele gewinnen kann“, sagt Obermeier erfreut. Schön für den TuS wäre es, wenn das auch bis zum kommenden Freitag beim Auswärtsspiel in Murnau anhalten würde.

Markus Eham

TuS Holzkirchen II – SC Gaißach 3:1 (0:0)

TuS Holzkirchen II: Grafunder – Baumann, Gümüs, Schedel, Eichner (40. Hummelsberger) – Cicek, Adam (65. Fauck), Maric – Sappl, Müller (75. Üzgenc), Capocefalo.

Tore: 0:1 (48.) Größwang, 1:1 (59.) Schedel, 2:1 (68.) Müller, 3:1 (90.) Capocefalo.

Gelbe Karten: Baumann, Maric, Cicek, Capocefalo – Ronge, Müller, Floßmann.

Schiedsrichter: Alexander Eckl (Altenstadt).

Zuschauer: 60.

Auch interessant

Kommentare