Cheyenne Loch hofft auf gute Rennen.
+
Cheyenne Loch hofft auf gute Rennen.

Erster Weltcup der Raceboarder 2021

Loch hat positive Erinnerungen an Scoul

  • vonSofia Eham
    schließen

Weltcup Nummer drei steht für die Raceboarder an. Cheyenne Loch vom SC Schliersee liebäugelt in Scuol durchaus mit einem Platz auf dem Podium.

Schliersee/Scuol –Für die Raceboarder beginnt das Wettkampfjahr 2021 mit dem Parallel-Riesenslalom in Scuol – und damit dem dritten Saisonrennen. In den ersten beiden Wettbewerben zeigte sich Cheyenne Loch vom SC Schliersee schon in Spitzenform. Nach zwei vierten Plätzen belegt die 26-Jährige aktuell den fünften Platz in der Gesamtwertung. Was jetzt noch fehlt ist die erste Podiumsplatzierung in diesem Winter.

Die Fahrt nach Scuol kommt da gerade recht. Denn vor zwei Jahren, als Loch das letzte Mal im Schweizer Engadin zu Gast war, schaffte sie es dort auf den dritten Platz – und damit bis dato zum letzten Mal auf’s Stockerl. Zwar ist seitdem viel geschehen, doch die Erinnerung an das Podest lässt Loch trotzdem mit einem guten Gefühl anreisen. Der nicht allzu steile Hang ist prädestiniert für schnelle Kurssetzungen, was Loch zumindest vor zwei Jahren sehr zu Gute kam.

Natürlich werden in diesem Jahr aber nicht nur der Kurs anders gesetzt, sondern auch die Karten neu gemischt. Dass Loch schnell ist – vielleicht sogar schneller als 2019 – hat sie in diesem Winter schon mehrfach bewiesen. Allerdings musste sie hinsichtlich ihres lädierten Sprunggelenks nun einen kleinen Rückschlag hinnehmen: Mit Blick auf den ersten Parallel-Slalom der Saison, der nächste Woche stattfinden wird, absolvierten sie und ihr Team einige Slalomläufe. „Das hat mein Sprunggelenk etwas beansprucht, es ist nicht in der besten Verfassung“, erzählt die 26-Jährige und meint. „Vermutlich liegt das an den schnellen Richtungswechseln, die sich noch mal stärker auf das Gelenk auswirken.“ Deshalb waren einige Behandlungen und vor allem eine Einteilung der Trainingsfahrten notwendig, um nicht allzu gehandicapt in das Rennen am Samstag zu gehen.

Wie sehr sich dieses Handicap auf ihr Rennen auswirkt, bleibt abzuwarten. Kommen die Verhältnisse Loch und ihrem Bein entgegen, ist aber in jedem Fall wieder mit ihr zu rechnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare