Mit der richtigen Kurvenlage könnte Cheyenne Loch in Rogla ihre erste WM-Medaille gewinnen.
+
Mit der richtigen Kurvenlage könnte Cheyenne Loch in Rogla ihre erste WM-Medaille gewinnen.

Medaille in Rogla scheint möglich

Cheyenne Loch gehört bei WM zu Favoritinnen

  • vonSofia Eham
    schließen

Bei der Weltmeisterschaft in Rogla gehört Cheyenne Loch vom SC Schliersee zu den Favoritinnen. Die Snowboarderin zeigte sich bislang in sehr guter Form.

Schliersee/Rogla – Die Alpin-Snowboarder erwartet zum Start in den März der diesjährige Saison-Höhepunkt: die Weltmeisterschaft im slowenischen Rogla. Beim Parallel-Riesenslalom am Montag und dem Parallel-Slalom am Dienstag messen sich die besten Raceboarder und kämpfen um die begehrten Medaillen. Unter ihnen Cheyenne Loch vom SC Schliersee, die nach ihren starken Saisonleistungen zum Kreis der Favoritinnen zählt. „Ich freue mich, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt sie.

Nicht nur Loch, derzeit Dritte im Gesamtweltcup sowie in den beiden Disziplinwertungen, auch ihre Teamkolleginnen Ramona Hofmeister, die Führende im Gesamtweltcup, und Selina Jörg, Weltcupfünfte und Titelverteidigerin im Parallel-Riesenslalom, dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf den Traum von Edelmetall machen. In sieben Einzelrennen konnten die drei starken Athletinnen von Snowboard Germany insgesamt elf Podestplätze erzielen.

Doch sie treffen auf harte Konkurrenz: Da wäre zum einen die erst 18-jährige Sofia Nadyrshina aus Russland, aktuell Zweitplatzierte im Gesamtweltcup. „Sie habe ich auf jeden Fall auf der Karte“, meint Loch. Zum anderen greift Ester Ledecka, zweifache Gesamtweltcupsiegerin, pünktlich zu den Weltmeisterschaften wieder ins Snowboard-Geschehen ein. Die Tschechin war in diesem Winter vorwiegend bei den alpinen Skifahrerinnen aktiv und musste sich bei deren Weltmeisterschaften Anfang Februar mit zwei undankbaren vierten Plätzen begnügen. Ergo: „Sie ist sicher richtig hungrig auf Medaillen“, vermutet Loch.

Lochs Sprunggelenk geht es besser

Nach Meinung der Schlierseerin können am relativ leichten Hang von Rogla aber auch viele weitere Boarderinnen vorne mitmischen. „Das werden sicher sehr enge Rennen“, schätzt sie. Für Loch selbst reichte es in Rogla auch schon einmal für das Podium: Vor zwei Jahren fuhr sie im Parallel-Riesenslalom auf den dritten Platz.

Das zu wiederholen und die starken Saisonergebnisse mit einer WM-Medaille zu krönen, ist ganz klar ihr Ziel. Und Loch sieht auch in beiden Disziplinen Chancen, am Ende unter den besten Drei zu stehen. Erfreulich ist, dass ihr Handicap aufgrund des lädierten Sprunggelenks (wir berichteten) aktuell kleiner zu sein scheint. Zumindest hat die kurze Pause nach den Weltcups in Russland gutgetan und die 26-Jährige hat außerdem auf andere Behandlungsmethoden gesetzt. „Ich teile mir meine Trainingsfahrten immer noch ein, aber gerade sieht es ganz gut aus“, sagt sie.

Die Rennen im Stream

Wer die Rennen von Cheyenne Loch in Rogla live verfolgen möchte, hat dazu im Livestream der Sportschau die Möglichkeit. Die Finalläufe im Parallel-Riesenslalom am Montag, 1. März, beginnen um 14 Uhr, die Finalläufe im Parallel-Slalom am Dienstag, 2. März, um 14.45 Uhr.

In den Ergebnissen sah es ja bereits den ganzen Winter recht gut aus. Nachdem Loch ihren Halbfinal-Fluch in dieser Saison schon besiegt hat (wir berichteten), wäre nun also Zeit für andere erste Male – zum Beispiel für die erste Medaille bei einer Weltmeisterschaft.

Auch interessant

Kommentare