1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Miesbach

Tischtennis: Einfachrunde beim Nachwuchs

Erstellt:

Kommentare

Tischtennis Nationalmannschaft Frauen Saison 2016 17 EM Qualifikation Gruppe A
Tischtennis (Symbolbild) © IMAGO / Matthias Koch

Im Tischtennis naht der Beginn des Mannschaftsspielbetriebs. Eine entscheidende Neuerung gibt es beim Nachwuchs.

Landkreis – Mit dem Ende der Ferien und dem Abschluss der Funktionärstätigkeiten rückt der Beginn des Mannschaftsspielbetriebes für die rund 600 Tischtennisspieler der Landkreise Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen in den Mittelpunkt. Erstmals seit Jahrzehnten ist auf Verbandsebene, also der Landesliga oder höher, nur noch die Nachwuchsmannschaft der SF Gmund-Dürnbach aus dem Oberland vertreten. Wobei die Herren der SG Hausham als Absteiger in die Bezirksoberliga als Mitfavoriten um den Titel und den sofortigen Wiederaufstieg gehandelt werden.

Für den Nachwuchs haben die Funktionäre beim Verbandstag in Bad Windsheim eine richtungsweisende Änderung beschlossen: Die Saison wird in zwei Hälften unterteilt und bis Dezember mit einer Einfachrunde, also ohne Hin- und Rückspiel, ausgetragen. Für die obere Tabellenhälfte geht es ab Januar um den Aufstieg. Die anderen 50 Prozent messen sich mit den Spitzenmannschaften aus der unteren Liga um den Klassenerhalt.

Der Landesligaaufsteiger aus Gmund wird es schwer haben, bis zum Dezember in der vorderen Hälfte zu landen. Die Konkurrenz des FC Bayern München, TSV Gräfelfing, SV Esting und der SpVgg Thalkirchen scheint übermächtig. Vor allem die Spieler, die in der Gmunder Rangliste hinter Marinus Huber und Johannes Obermüller gelistet sind, müssen damit rechnen, an ihre Leistungsgrenzen geführt zu werden. Ähnlich verhält es sich bei der Jugend des TV Miesbach, die in die Bezirksoberliga aufgestiegen ist. Selbst die beiden TV-Spitzen Linus Benicke und Kai Meier sind im oberbayerischen Vergleich nur Mittelmaß.

Herren-Ligen versprechen Spannung

In der Bezirksoberliga der Herren sollte der SV Eurasburg-Beuerberg durch die Rückkehr von Florian Gründl einem sorgenfreien Jahr entgegensehen. Die SG Hausham um Andreas Dorn und Robert Sollinger hat das Potenzial, im Spitzenfeld mitzumischen. Wobei vor allem der TSV Weilheim, der TV Prittriching, der TV Hohenpeißenberg und der TSV Gilching-Argelsried mit um den Titel kämpfen werden.

Eine Spielklasse tiefer, in der Bezirksliga Süd, ist heuer Feuer unterm Dach. Nicht nur durch die Absteiger TuS Holzkirchen und SF Gmund-Dürnbach, sondern durch Verstärkungen. Der TV Bad Tölz hat mit Rene Constien einen neuen Spitzenspieler. Auch der Aufsteiger TSV Peiting hat sich an Brett eins mit David Assmann aus Hohenpeißenberg verstärkt. Aber an den Holzkirchnern, die wieder auf Alexander Paulus vertrauen können, der seinen beruflichen Aufenthalt in Regensburg beendet hat, wird kein Weg vorbei führen. Der Vorjahresmeister TV Miesbach, der mangels Spielstärke auf den Aufstieg verzichtet hat, und der SC Seeham sind dem Mittelfeld zuzuordnen. Für die Reserven aus Gmund und Hausham wäre der Klassenerhalt ein Erfolg.

In der höchsten der vier Kreisligen will der Absteiger SV Warngau sofort zurück ins Oberhaus. Heißester Konkurrent ist der TSV Königsdorf. ko

Auch interessant

Kommentare