Noch ist Pause in den Tischtennis-Ligen.
+
Heute endet die Pause in den Tischtennis-Ligen.

Vereine wollen über Abstiegsstrich bleiben – Vereine verzeichnen zehn Prozent weniger Mitglieder

Tischtennis-Saison startet wieder

  • VonHans-Peter Koller
    schließen

Die Tischtennis-Saisonstartet wieder und für die Mannschaften aus dem Landkreis Miesbach geht es größtenteils darum, den Abstieg zu vermeiden.

Miesbach – Es ist eine feine Sache, Tischtennis als Mannschaftssport zu betreiben. So auf jeden Fall sehen es die gut 600 Aktiven aus dem Oberland, die regelmäßig in 25 Vereinen ihrem Hobby frönen. Aber wie auch in anderen Sportarten, hat Corona die Mitgliederzahlen bei den Zelluloid-Artisten niedergeschmettert. Mehr als zehn Prozent der Aktiven haben in der Zwangspause ihren Schläger beiseitegelegt. Nach einem Jahr stehen nun wieder Punktspiele an.

So auch für die Aushängeschilder SG Hausham bei den Herren und SF Gmund-Dürnbach beim Nachwuchs. Offiziell wurde die Saison erst im Februar 2021 abgebrochen. Aber bereits ab Oktober 2020 kam es zu Verlegungen der Spieltermine. Als der Verband die Reißleine zog, waren erst vier Spieltage absolviert. Somit wurde die Spielzeit 2020/2021 ohne Aufsteiger und ohne Absteiger gewertet.

Ein Glücksfall für die SG Hausham, denn eigentlich waren die Knappen in der Landesliga schlichtweg überfordert. Nun freiwillig eine Klasse zurückzugehen, kam den Haushamern nicht in den Sinn. „Wenn wir absteigen, dann nicht am grünen Tisch“, erklärt der SG-Sportwart Max Knies das Stimmungsbild im Team. Da sich die Personallage aber nicht verändert hat, gehen die Knappen den Spielbetrieb in der Landesliga, aus der aufgrund von Übersoll gleich vier Mannschaften absteigen, als Außenseiter an.

Gmunder Jugend hat weiter Verbandsliga im Blick

Eine Liga tiefer, in der Bezirksoberliga, kann nur der SV Eurasburg-Beuerberg den Blick nach oben richten. Sowohl die SF Gmund-Dürnbach wie auch der TuS Holzkirchen werden sich damit zufrieden geben, am Ende der Saison über dem Abstiegsstrich zu landen. Ähnlich ist die Ausgangslage der Oberland-Mannschaften in der Bezirksliga Süd. Sowohl der SV Warngau wie auch die SG Hausham II haben als oberstes Ziel den Ligenverbleib ausgegeben. Der TV Miesbach sieht sich selbst im Mittelfeld. Einzig der SC Seeham will an der Spitze mitmischen.

Beim Nachwuchs zerschlugen sich die Hoffnungen der SF Gmund-Dürnbach, als zehnte Mannschaft in die Verbandsliga, die höchste Spielklasse Bayerns, nachzurücken (wir berichteten). Da aber der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) beim Verbandstag im November über eine Regeländerung abstimmen lässt, die den 17-Jährigen ein weiteres Jahr in der Jugend ermöglicht, wäre Marinus Huber, der mit Abstand beste Nachwuchsspieler des Oberlandes, auch übernächste Saison noch bei der Jugend startberechtigt. Ein Baustein für den Weg zur Meisterschaft in der Bezirksoberliga und dem damit anvisierten Platz in der Verbandsliga der Spielzeit 2022/2023.

Die nachstehenden Begegnungen sind, soweit nicht gesondert vermerkt, für den heutigen Freitag, 20 Uhr, angesetzt.

Herren

Landesliga

TSV Ottobrunn - SG Hausham (Sa., 18.30 Uhr)

Bezirksoberliga

SF Gmund-Dürnbach - TSV Murnau

Bezirksliga Süd

TV Miesbach - TSV Hohenpeißenberg 2 (Sa., 14 Uhr)

Bezirksklasse A

TuS Holzkirchen 2 - SF Gmund-Dürnbach 3 (Dienstag)

Bezirksklasse B Miesbach

DJK Darching - TSV Rottach-Egern

TSV Rottach-Egern - TuS Holzkirchen 3 (Donnerstag)

JUGEND

Bezirksoberliga

TSV Gilching-Argelsried - SF Gmund-Dürnbach (Fr., 17.30 Uhr)

Bezirksklasse A

Lenggrieser SC - SF Gmund-Dürnbach 2 (Dienstag)

TSV Wolfratshausen - SV Waakirchen-Marienstein (Dienstag)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare