Eishockey Winter Classic, EC Tegernsee,– Tölzer Löwen
+
Duell aus Spaß an der Freude: Die Tölzer Löwen (in Gelb) und der EC Tegernsee boten den Zuschauern mit insgesamt 26 Toren ein launiges Eisspektakel.

26 Tore beim 5. Bavarian Winter Classic Game

Entspannte Profis verbreiten Party-Laune

Tegernsee - Es war ein Eishockey-Spektakel, wie es schöner kaum sein könnte. Das 5. Bavarian Winter Classic Game zwischen dem EC Tegernsee und den Tölzer Löwen. 26 Tore bekamen die Zuschauer zu sehen.

Mit Pyrotechnik und Trommlern sorgten die mitgereisten Fans der Tölzer Löwen für ordentlich Stimmung.

Eishockey, wie es schöner kaum sein könnte, erlebten die 420 Zuschauer in der Tegernseer Kunsteis-Arena über der Stadt. Zum 5. Bavarian Winter Classic Game empfing der EC Tegernsee die Oberliga-Mannschaft der Tölzer Löwen. Ein Spiel mit Tradition und Atmosphäre, Sportlern zum Anfassen und richtig guter Stimmung. Dafür sorgte unter anderem der Tölzer Fanclub, der mit Trommler und Pyrotechnik antrat, und das Match optisch in die Farben der Gäste tauchte.

Gelb-Schwarz dominierte natürlich auch auf dem Eis, doch die mit Christoph Fischhaber, Daniel Merl und Dominik Walleitner verstärkte Heimmannschaft bot tapfer Paroli und genoss es bis zuletzt sichtlich. Nicht minder die Gäste, die das ein oder andere Kabinettstück zeigten.

Nur eines wollte nicht gelingen: Dem in Tegernsee geborenen Jugend-Nationalspieler Tobias Eder in Anspielung auf seine Rückennummer 20 das 20. Tor aufzulegen. Das vereitelte ein ums andere Mal Kollege Konstantin Kessler, der im dritten Drittel mit dem ECT-Keeper das Trikot getauscht hatte.

In bester Partylaune spielten Ansager und Publikum das bekannte Spielchen, bei dem der gegnerischen Mannschaft grundsätzlich „nuuuuull“ Tore zugesprochen werden. Laut dieser Rechnung gewann der EC Tegernsee mit 6:0 durch Treffer von Christian Müller, Cai Barting, Hannes Thiem, Martin Hupfauer und Martin Jochner (2). Zum realen 20:6 trafen für Tölz Christoph Kiefersauer (3), Julian Kornelli (3), Johannes Sedlmayr (3), Tobias Eder (2), Thomas Schenkel (2), Stefan Mechel, Hubert Schöpf, Maxi Hörmann, Johannes Fischer, Marek Curilla, Lubos Velebny und Klaus Kathan.

Wie schnell so ein Puck sein kann, davon konnten sich die Gäste bei der Geschwindigkeitsmessung ein Bild machen. Mit 129 Stundenkilometer und Trommelwirbel jagte Lubos Velbny die Scheibe ins Netz. Für den ECT trat Daniel Angl an und schaffte stramme 106 Stundenkilometer. Den Publikums-Wettbewerb in der Drittelpause entschied Andreas Widmann für sich, der mit einem 61 Stundenkilometer-Schuss das Stechen gegen Bundesliga-Spielerin Jenny Schuster gewann.

Wie die Tölzer Löwen in kompletter Besetzung spielen, davon können sich die Winter-Classics-Gäste am Sonntag-Abend ein Bild machen: Ihre Eintrittskarten gelten auch für das Oberliga-Heimspiel gegen den Deggendorfer SC am kommenden Sonntag.

Heidi Siefert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare