Selbst bei Regen trainieren die Schlierseer Turner, hier Handstände auf einer Airtrack-Matte, unter der Aufsicht von Trainer Patrick Braun.

TV Schliersee

Geräte für fast alle Übungen

  • Sebastian Schuch
    vonSebastian Schuch
    schließen

Die gesperrten Hallen sind für die Turner des TV Schliersee kein Problem. Sie trainieren draußen: auf dem Fußballplatz und am Eisstadion.

Schliersee – Erst kam Corona, dann blieben die Hallen trotz diverser Lockerungen weiter geschlossen – und sind es wohl noch bis zum Ende der Sommerferien: Auch bei den Turnern des TV Schliersee war einiges an Kreativität gefragt, um das Training in den vergangenen Wochen zu ermöglichen. Doch das Trainer-Team hat ganze Arbeit geleistet. Seit 18. Juni trainieren die Turner wieder, aufgrund der besonderen Umstände im Freien: auf dem Fußballplatz und am Eisstadion.

Bei den Trainingszeiten mussten sich die Trainer allerdings umstellen. Denn plötzlich waren nicht mehr die gebuchten Hallenzeiten maßgebend, sondern die Nachwuchsturner. „Wir haben es so ausgerichtet, dass wir das Training anbieten, wenn die meisten Zeit haben“, erklärt Patrick Braun.

Durch die Vorgaben der Staatsregierung kollidiere das Hobby-Angebot oft mit dem Schulangebot. Hier die richtigen Zeiten zu finden, sei gar nicht so einfach gewesen. Und natürlich mussten auch die Trainer verfügbar sein. Aber: „Es ging nicht anders.“ Einige Turner könnten deshalb nicht mehr so häufig zum Training kommen wie zuvor, bedauert Braun, der seit September als Berufstrainer beim TV arbeitet.

Mehr Sicherheit durch mehr Wiederholungen

Doch die, die regelmäßig zum Training kommen, müssen auf fast nichts verzichten. Alle Geräte, die draußen benutzt werden und auch ohne schweres Gerät transportiert werden können, sind vorhanden. Etwa eine Airtrack-Matte, eine aufblasbare Luftbahn für Flickflacks, Handstände oder Saltos. „Am Eisstadion steht ein Trampolin für die Größeren“, verrät Braun. So könne man fast das gleiche Training in der Halle anbieten, „mit mehr Frischluft“.

Wobei weniger Geräte auch ein Vorteil sein können. „Die Kinder machen viele Wiederholungen und werden dadurch noch sicherer“, ist Braun überzeugt. Und das könnte sich im kommenden Jahr auszahlen.

Denn die Deutschen Meisterschaften im TeamGym im April wie auch die Europameisterschaft in Kopenhagen im Oktober wurden wie viele weitere Wettkämpfe abgesagt beziehungsweise verschoben. „Ein Schlag ins Gesicht“, sagt Braun, der als Trainer Emily Baumgärtner, Veronika Engl, Carla Eisenmann, Magdalena Göttfried und Sophia Trettenhann bei der EM betreut hätte. Doch mittlerweile ist klar: Die EM soll im April 2021 nachgeholt werden. Die harte Trainingsarbeit des Quintetts, das im TeamGym zur Nationalauswahl des Deutschen Turnerbundes (DTB) gehört, könnte sich also mit etwas Verspätung noch auszahlen.

Landratsamt kontrollierte die Corona-Regeln

Vorerst sind die Schlierseer Turner froh, Ausweichmöglichkeiten gefunden zu haben. Vor allem auf dem Fußballplatz, wo bis auf TeamGym und LK1 alle Gruppen trainieren, sind die Bedingungen besonders: Fünf Gruppen verteilen sich auf mit jeweils 20 Meter mal 30 Metern. Vier an den Eckfahnen und eine in der Mitte. „So können wir die Abstände einhalten“, erklärt Braun. Und das ist wichtig, denn bei einem der ersten Trainings habe ein Mitarbeiter des Gesundheitsamts am Landratsamt kontrolliert, ob die Vorgaben eingehalten werden. Das werden sie natürlich. Schließlich mussten die Turner vor Trainingsbeginn eine Arztbescheinigung ausfüllen.

Patrick Braun, aber auch die gesamte Turnsparte, ist dankbar, dass sie die Möglichkeit haben, im Freien zu trainieren. Auf dem Fußballplatz konnten sie zudem das neue Vereinsheim des TSV Schliersee bewundern, das die Fußballer in Eigenregie neu aufgebaut haben. Über weitere Spenden würden sie sich freuen, ist sich Braun sicher.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentare