+
Wandratsch auf dem Weg zum Startpunkt im Spitzingsee.

So weit ist er gekommen

Video: Eisschwimmer mit Weltrekordversuch am Spitzingsee

  • schließen

Christof Wandratsch (50) ist eine Legende unter Extremsportlern. Am Freitag um 15 Uhr will er 1609 Meter durch den eisigen Spitzingsee schwimmen - so schnell wie nie ein Mensch zuvor.

+++ Update: Leider hat Christof Wandratsch die selbst gesetzte Zeit und damit den Weltrekord nicht geschafft. Er schwamm die Distanz mit einer Zeit von 21.40 Minuten. +++

Er nennt sich selbst Extremschwimmer. Früher hat er das längste Schwimmrennen der Welt gewonnen - 88 Kilometer durchs Meer. 1991 war er bereits Europameister im Langstreckenschwimmen und wenig später Weltmeister mit der Mannschaft. Inzwischen ist Wandratsch 50 Jahre alt - und Eisschwimmer. Eine Sportart aus Russland und Skandinavien, die er erst - genauso wie das Langstreckenschwimmen vorher - in Deutschland bekannt gemacht hat. 

Beim Eisschwimmen muss das Wasser unter fünf Grad kalt sein und - wie der Name schon sagt - es muss noch Eis haben. 5 Grad - das ist kälter als ein Gebirgsbach. Normale Menschen halten keine 50 Meter in so kaltem Wasser durch - selbst Profi-Schwimmer. Die Muskeln werden kalt, die Atmung hört auf - der Körper stirbt. Was der gebürtige Franke jetzt hier am Spitzingsee vor hat, schafft er nur durch jahrelange Übung. Er seinen Körper ans Eiswasser gewöhnt. Er hat eine Chance. Und er will die 1609 Meter (eine Eismeile) nicht einfach nur durchstehen - er will den Weltrekord brechen. Der liegt bei 20:30 Minuten. Wandratsch will schneller sein. Er hat keine Ahnung, ob er‘s schafft. Eigentlich wollte er uns erst auch nicht dabei haben. Aber wir haben ihn überredet.

Auf den Spitzingsee ist Wandratsch durch Zufall gekommen. „Eigentlich wollte ich eine Skitour machen“, sagt der Extremsportler unserer Zeitung. „Die Saison ist eigentlich längst vorbei.“ Dann sah er den See - und das Eis. Vielleicht der letzte See Bayerns, der die Größe hat und die Bedingungen fürs Eisschwimmen um diese Jahreszeit noch erfüllt. Gegen 15 Uhr startet er ins Wasser. Wir sind live dabei:

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlickenrieder: „Langlauf war mir zu wenig Action“
Langlaufen ist seine Sache nicht, dafür das Freestyle-Skifahren: Lukas Schlickenrieder (18) startet am Samstag in seine erste Weltcup-Saison.
Schlickenrieder: „Langlauf war mir zu wenig Action“
Deutschlandcup: So lief die Premiere von Andreas Eder
Andreas Eder ist zufrieden mit seiner Premiere im Trikot der Deutschen Eishockey-Nationalmannschaft. Der Miesbacher Eishockey-Profi vom EHC München hat drei …
Deutschlandcup: So lief die Premiere von Andreas Eder

Kommentare