Absolut zufrieden kann Florian Wilmsmann mit seinen gezeigten Leistungen bei Platz zwei und drei auf der Reiteralm sein.
+
Absolut zufrieden kann Florian Wilmsmann mit seinen gezeigten Leistungen bei Platz zwei und drei auf der Reiteralm sein.

SKICROSS

Florian Wilmsmann bestätigt sein Formhoch

  • vonEwald Scheitterer
    schließen

Reiteralm/Holzkirchen – Die wieder ansteigende Formkurve des Holzkirchner Skicrossers Florian Wilmsmann (TSV Hartpenning) zeigt weiter steil nach oben.

Nach seinem ersten Weltcup-Sieg vor Wochenfrist im georgischen Bakuriani unterstrich er dies am Wochenende mit zwei glänzenden Europa-Cup-Darbietungen auf der Reiteralm nahe Schladming (Steiermark). Da holte er gleich zwei Stockerlplätze mit Rang drei am Samstag und dem zweiten Platz am gestrigen Sonntag.

„Rein zu Trainingszwecken“ hatte sich die deutsche Skicross-Nationalmannschaft am Wochenende in Österreich erneut der internationalen Konkurrenz gestellt. Dass der 24-jährige Holzkirchner aber auch diese Trainingsrennen ernst nimmt, unterstrich er bereits am Samstag, als er den Qualifikationslauf als Schnellster absolviert hatte.

Auch in den Finalheats kannte Wilmsmann keinen Spaß. Er gewann drei Runden souverän, ehe er im Großen Finale lediglich dem Österreicher Johannes Rohrweck und dem jungen Franzosen Romain Mari den Vortritt lassen musste.

Es war dann noch einmal Mari, der Wilmsmann beim gestrigen Rennen den Sieg wegschnappte. Auch da hatte der Oberlandler, als Fünfter in der Quali, zuvor seine drei Heats absolut souverän absolviert. Am Ende sprang Platz zwei für ihn heraus.

Bereits am heutigen Montag geht’s mit dem Flugzeug ins russische Tscheljabinsk. Im Südural, genauer gesagt im Ski-Resort von Miass, steht dann am kommenden Samstag der nächste Cross-Weltcup auf dem Programm.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare