+
Hoch konzentriert: Die Haar Disciples (beim Wurf Titus von Kapff) holen ihren ersten Saisonsieg. 

Disciples feiern ersten Saisonsieg

  • Patrik Stäbler
    vonPatrik Stäbler
    schließen

Nachdem der letzte Wurf dieses Baseballspiels im Handschuh von Will Thorp gelandet ist, schlendert der Catcher der Haar Disciples fast schon gemächlich zu Werfer Lukas Steinlein hinüber. Es gibt ein Abklatschen, eine kurze Umarmung und wenig später noch weitere High-Fives mit den Teamkollegen – doch das war‘s dann auch an Jubel.

Haar – Dabei hätte der geneigte Zuschauer – vor dem Internet-Livestream, da im Ballpark Eglfing ja pandemiebedingt kein Publikum erlaubt ist – deutlich mehr Euphorie erwartet nach dem 7:6-Sieg der Gastgeber über die Mainz Athletics. Schließlich ist dies der erste Haarer Erfolg in der laufenden Bundesligasaison nach zuvor vier Niederlagen. Doch vielleicht sind die Disciples in diesem Moment noch zu mitgenommen von einer Partie, die einer Achterbahnfahrt geglichen hat – inklusive Happy End für Haar. Ähnlich wechselhaft und umkämpft verläuft später auch die Nachmittagspartie, diesmal aber mit dem besseren Ende für die Gäste.

Entsprechend spricht Disciples-Trainer Alex Tufts nach einem langen Baseballtag, der erst nach 20 Uhr und in der Dunkelheit endet, mit „gemischten Gefühlen“ über den 7:6-Erfolg und die 5:6-Niederlage. „Natürlich waren wir alle sehr froh, dass wir endlich den ersten Sieg geholt haben. Allerdings hatten wir auch im zweiten Spiel die Chance, die Partie zu gewinnen – haben sie aber leider nicht genutzt. Insgesamt würde ich sagen, dass das Fazit zu 95 Prozent positiv ausfällt“, so der kanadische Coach.Dabei erwischt seine Mannschaft im ersten Duell einen holprigen Start und gerät mit Pitcher Titus von Kapff auf dem Werferhügel früh mit 0:4 in Rückstand. In der Folge kämpfen sich die Platzherren jedoch wieder heran, wobei offensiv vor allem William Thorp, Daniel Patrice und David Dinski wichtige Treffer landen. Derweil haben erst Sean Cowan und später Adriano Penzkofer die gegnerischen Schlagleute gut im Griff – einmal abgesehen vom sechsten Inning, in dem Mainz durch zwei Runs erneut auf 3:6 davonzieht. Doch das letzte Wort in diesem packenden Match haben die Disciples: Sie schlagen im sechsten Abschnitt einen und im siebten Durchgang gleich drei Runs nach Hause, ehe Lukas Steinlein mit einer beachtlichen Souveränität den knappen 7:6-Sieg nach Hause wirft.

Im zweiten Duell am Nachmittag setzt Coach Alex Tufts dann über die vollen neun Innings auf ein „Pitcher wechsel dich“-Spielchen: Von Youngster Daniel Wolf am Anfang bis zu Routinier William Thorp am Ende stehen nicht weniger als sieben verschiedene Haarer Werfer auf dem Hügel. Beinahe wäre diese Taktik auch aufgegangen, heißt es doch bis zum achten Inning 5:5 – wobei die Schlagleute der Disciples sogar noch die eine oder andere Chance auslassen.

Kurz vor Ende sind es dann die Gäste, denen der sechste und letztlich entscheidende Run gelingt. Diesen hätten die Disciples im finalen Halbinning noch ausgleichen und sogar übertrumpfen können – schließlich schaffen es im Schlussabschnitt sowohl William Thorp als auch David Dinski auf die erste und zweite Base. Doch der letzte Schlag des Tages von Daniel Patrice landet im Handschuh eines Mainzers, der wenige Augenblicke später den 7:6- und 5:6-Split besiegelt.

Disciples – Mainz Athletics 7:6, 5:6

Auch interessant

Kommentare