1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis München

Derby-Time auf dem Kyberg

Erstellt:

Von: Harald Hettich

Kommentare

Die Derby zwischen dem TSV Oberhaching und dem FC Bayern II sind stets heiß umkämpft (l. Moritz Wohlers/TSV Oberhaching und Mohamed Sillah vom FC Bayern.
Die Derby zwischen dem TSV Oberhaching und dem FC Bayern II sind stets heiß umkämpft (l. Moritz Wohlers/TSV Oberhaching und Mohamed Sillah vom FC Bayern. © Andreas Mayr

Oberhaching – Der Basketball zumindest in seinen oberen Ligen trotzt tapfer der Pandemie. Für diesen Sonntag kündigt sich mit dem Zweitliga-Derby der Oberhachinger Tropics gegen die Highspeed-Talente des FC Bayern II an sich ein besonderes Highlight an. Doch den Corona-Erschwernissen geschuldet dürfen nur rund 100 Zuschauer in die Deisenhofner Schulturnhalle (Erster Sprungball um 16 Uhr).

2G Plus lautet auch hier das Motto, ohne das derzeit im Sport nichts geht. Wer es deshalb lieber beschaulicher mag, kann auch diese Heimpartie der Gelbhemden im Livestream verfolgen (alle Infos unter www.tsv-tropics.de).

Für die Landkreis-Korbjäger gilt es, auch nach der letztwöchigen Länderspielpause den zuvor starken Run mit zuletzt drei Siegen aus vier Partien positiv zu bestätigen und damit die derzeit ausgeglichene Bilanz von 4:4 Siegen und Rang sieben in Richtung Playoff-Runde weiter auszubauen. Von der Papierform ein machbares Unterfangen. Denn die hoch veranlagte Nachwuchsgarde der Roten ist unter ihrem serbischen Coach Mihajlo Mitic in dieser Saison noch nicht wirklich in die Gänge gekommen. Mit nur einem Sieg aus neun Partien stehen die Bayern am Tabellenende. „Davon dürfen wir uns aber keinesfalls blenden lassen“, warnt TSV.-Coach Mario Matic. „Im riesigen 20-Mann-Kader der Bayern steckt unglaubliches Potential, wenn er erst einmal auf Touren kommt.“

Der FC Bayern zieht alle Register

Um diesen Vorgang zu beschleunigen und vor allem den aus Sicht der Münchner zum „no go“ erklärten Abstieg zu verhindern, hat man zuletzt personell alle Register gezogen. Die eigentlich für die Euro-League und BBL-Elitetruppe fest eingeplanten Joshua Obiesie und Jason George werden aktuell verstärkt in der zweiten Mannschaft eingesetzt. Der mit Erstliga-Erfahrung aus Würzburg ausgestattete Point-Guard Obiesie sammelte in seinen ersten vier Auftritt in Liga zwei auch gleich knapp 21 Punkte im Schnitt. Positions-Kollege George markierte zuletzt bei der allerdings deutlichen 51:78 Heimpleite gegen Speyer starke 22 Punkte und 6 Rebounds. „Das ist eine junge Truppe, der es nach einigen auch knappen Misserfolgen etwas am Selbstvertrauen mangelt“, beurteilt Matic die Situation. „Wecken sollte man deren Spielbegeisterung aber nicht.“ Denn mit dem erst 15 Jahre alten russischen Forward Ivan Kharchenkow (12,6 Punkte im Schnitt) oder dem 19-jährigen 2,04-Center Mohamed Sillah (9 Punkte / 10 Rebounds) verfügt der Traditionsclub über weitere, starke Argumente. „Wir werden alles abrufen müssen, um unser Ziel von der Positiv-Bilanz nach neun Spielen auch erreichen zu können“, weiß der Tropics-Taktikfuchs. Wie gut, dass selbst zu Corona-Zeiten bis auf den Langzeit-Rekonvalezenten John Boyer wohl die volle Kader-Kapelle der Kybergriesen auflaufen kann. So tapfer trotzen sie in Oberhaching der Pandemie, dass man auch an einen Derby-Sieg gegen die Roten durchaus glauben darf.

Auch interessant

Kommentare