1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis München

Die Hockey Nerds Lohhof starten durch

Erstellt:

Von: Patrik Stäbler

Kommentare

Das erste Ziel ist eine eigene Spielfläche: Das Lohhofer Hockey-Führungsteam (v.l.) mit dem Vorsitzenden Sebastian Aumeier, Julian Ries, Daniel Nunner, Deniz Aksu, Dominic Schramm.
Das erste Ziel ist eine eigene Spielfläche: Das Lohhofer Hockey-Führungsteam (v.l.) mit dem Vorsitzenden Sebastian Aumeier, Julian Ries, Daniel Nunner, Deniz Aksu, Dominic Schramm. © Foto: Patrik Stäbler

Der Begriff Nerd, der seit nunmehr 17 Jahren im Duden steht, bezeichnet laut dem Wörterbuch eine Person, „die für ein spezielles Fachgebiet besonders großes Interesse zeigt und viel Zeit damit verbringt“. Nun sei das Interesse am Hockeysport bei ihnen durchaus groß gewesen, erinnert sich Sebastian Aumeier an die Anfangszeit des damals noch überschaubaren Grüppchens im Jahr 2014. „Allerdings waren wir blutige Anfänger. Wir konnten Inlineskaten, wir konnten Schlittschuhfahren, aber wir hatten keine Ahnung vom Hockey.“

Lohhof – Dennoch – oder vielleicht auch, der Ironie wegen, deshalb – kamen die Unterschleißheimer seinerzeit auf die Idee, sich selbst Hockey Nerds zu nennen. Diese Bezeichnung ist bis heute geblieben und findet sich nun auch im Namen des neu gegründeten Vereins wieder – Hockey Nerds Lohhof. Die Beibehaltung des Wortes Nerds lasse sich auch als Zeichen verstehen, sagt Sebastian Aumeier, der bei der Gründungsversammlung zum Vorsitzenden des neuen Klubs gewählt wurde. „Wir sind zwar jetzt ein eingetragener Verein, aber wir wollen weiterhin jedem die Möglichkeit geben, Hockey zu spielen – egal, wie gut er ist. Bei uns stehen der Spaß und das Gemeinschaftsgefühl an erster Stelle.“

Wobei der Vereinsname nicht darüber hinwegtäuschen sollte, welch beeindruckende Entwicklung das Grüppchen Hockey-Begeisterter aus Lohhof in den vergangenen Jahren genommen hat. Maßgeblich daran beteiligt war Markus Baier, der Leiter des Jugendkulturhauses Gleis 1, der 2006 auf der Suche nach einem alternativen Sportangebot zum Fußball für die Kinder und Jugendlichen war. Da er selbst passionierter Eishockey-Fan ist, lag der Kufensport nahe. Und so deckte das Jugendzentrum seinen eingezäunten Fuß- und Basketballplatz im Winter für mehrere Monate mit Kunststoffplatten ab, sodass man darauf Schlittschuhfahren konnte. Das Angebot stieß auf große Resonanz, zudem veranstaltete das Gleis 1 regelmäßig ein Hockey-Turnier, den sogenannten Gleisle Cup – und schon war der Keim für die Hockey Nerds gepflanzt.

Allerdings brauchte es einige Zeit, ehe sich eine feste Gruppe zusammenfand, die sich im Sommer auf dem Hockeyplatz,s am Stadion und im Winter in den Eishallen in Erding und Freising traf. „Ich erinnere mich noch, wie wir am Anfang oft nur zu dritt trainiert haben“, erzählt Sebastian Aumeier. „Da wurde Zwei-gegen-Eins gespielt, solange bis einer nicht mehr konnte. Und danach ging’s Eins-gegen-Eins weiter.“

Doch mit der Zeit wurde der Stamm an Hockey Nerds größer, ab 2016 nahm man an Turnieren und im Inline-Hockey auch an Freizeitligen teil. Heute zählt der frisch gegründete Verein 50 aktive Spieler, zweimal die Woche findet ein Training unter der Leitung der Coaches Mark Behringer, Dominic Schramm und René Maaßen statt – im Winter auf Eis, im Sommer auf Beton, stets in der Freisinger Eishalle. Denn auch, wenn der Lohhofer Hockeyplatz vor einigen Jahren saniert wurde: Um richtiges Training, geschweige denn Spiele abzuhalten, ist das dortige Feld zu klein. „Unser großes Ziel ist es, dass wir irgendwann eine regelkonforme Trainingsfläche in Lohhof bekommen“, sagt Sebastian Aumeier. Auch deshalb habe man den Weg der Vereinsgründung gewählt: „So haben wir ganz andere Möglichkeiten, unsere Interessen zu vertreten.“

Darüber hinaus sei die Zahl der Mitglieder inzwischen so groß, dass die Organisation nicht länger übers Jugendzentrum laufen könne, erklärt der Vorsitzende. Und: „Die meisten von uns sind mittlerweile einfach zu alt fürs Gleis 1.“ Dennoch werde man der Einrichtung verbunden bleiben, versichert Aumeier. Und auch bei der Jugendarbeit, die künftig forciert werden soll, wolle man eng mit dem Gleis 1 zusammenarbeiten.

Derweil beabsichtigt der Klub, alsbald auch im Eishockey am Spielbetrieb teilzunehmen – „das geht ebenfalls leichter, wenn man ein eingetragener Verein ist“, sagt Julian Ries, der zweite Vorsitzende. Die hierfür nötigen Trikots sind jedenfalls schon vorhanden. Darauf prangt das Logo der Lohhofer mit dem bebrillten Kopf und darunter – natürlich – jener Name, der seit¼ den Anfangstagen gleich geblieben ist: Hockey Nerds.

Auch interessant

Kommentare