Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern

Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
+
Arabische Texte: Geschäftsführer Morten Püschel (51) aus Putzbrunn und sein Team betreuen während der WM die Social-Media-Kanäle der Nationalelf in verschiedenen Sprachen.

Auftakt zur WM in Russland

Das digitale Sprachrohr des Fußballs

  • schließen

Zwischen Putzbrunner SV und Inter Mailand, zwischen Jugend-Kreisklasse und den arabischen Fans der deutschen Nationalelf: Im Leben von Morten Püschel dreht sich vieles um Fußball – gerade jetzt zur Weltmeisterschaft.

Putzbrunn – Morten Püschel ist frisch aus dem Urlaub zurück. Mit dem Rad ist er über die Alpen gefahren – zumindest ein paar Tage abschalten vom Fußball, vom FC Bayern, von der UEFA, von Inter Mailand und auch von der Kreisklasse 1 der A-Junioren im Kreis München. Stattdessen nur die eigenen Beine spüren, Kilometer um Kilometer dahinrollen, den Kopf freibekommen. „Jetzt“, sagt Morten Püschel, zurück im Büro, hinter ihm hängen großformatige Fotos von Pelé, Platini und Co. an der Wand, jetzt also „bin ich bereit für die nächsten Wochen. Für die WM und für den Putzbrunner SV.“

Zweiteres in dieser wagemutigen Kombination ist schnell erklärt: Ab nächster Saison trainiert Morten Püschel das Kreisklasse-Team des PSV. Für den 51-Jährigen ist es die Premiere im Herrenbereich, nachdem er den 1999/2000er-Jahrgang des Klubs höchst erfolgreich durch die Altersklassen geführt hat. Am 16. Juli beginnt die Vorbereitung für Püschels Team – was insofern passt, als der Putzbrunner zuvor alle Hände voll zu tun hat mit der Weltmeisterschaft, die heute startet und am 15. Juli mit dem Finale endet.

Denn im Hauptberuf ist Morten Püschel einer von vier Geschäftsführern von mmc sport – eine Firma, deren Name nur wenigen Fußballfans etwas sagen wird, deren Produkte aber Millionen Anhänger weltweit lesen, hören und sehen. Etwa, wenn sie dem koreanischen Twitter-Account des FC Augsburg folgen. Oder die thailändische Facebookseite von Tottenham Hotspur besuchen. Oder im Netz den Live-Kommentar einer Premier-League-Partie anhören. Oder auf der UEFA- Homepage die Videozusammenfassungen der Champions-League-Spiele ansehen.

Auch den DFB zählt mmc sport zu seinen Kunden; unter anderem betreut die Firma die Social-Media-Kanäle der Nationalelf in verschiedenen Sprachen. Und für die Squadra Azzurra twittern und facebooken die Münchner auf Englisch – wobei es dort dieser Tage wohl ruhiger zugehen wird. Denn Italien ist bei der Weltmeisterschaft bekanntlich nicht dabei – und dennoch dürfte Morten Püschel und seinen Kollegen in den kommenden vier Wochen kaum langweilig werden.

Doch bevor es um die WM geht, erzählt der Putzbrunner zunächst, wie alles angefangen hat – mit seiner Firma und mit ihm, der ursprünglich aus Hannover stammt, dann aber zum Studieren nach München kam. Wirtschaftspädagogik an der LMU, nebenher eine Ausbildung als Hörfunkredakteur bei FFB 106.4. Später ging‘s zu Antenne Bayern, wo Püschel unter anderem als Sportreporter tätig war – vor allem Fußball, sein Herzenssport, jahrzehntelang hat er selbst aktiv gekickt. 1995 machten sich Püschel und drei Kollegen von Antenne Bayern selbstständig, gründeten mmc sport und wollten Radiosender mit Sportbeiträgen versorgen. Eigentlich.

Doch mit dem Aufkommen des Internets wandelte sich das Profil der Firma rasant: Im Jahr 2000 übernahm sie die Betreuung der UEFA-Webseite, „und damit hat bei uns die Internationalisierung begonnen“, erzählt Püschel. Kurz darauf kam der FC Bayern als Kunde hinzu, bald folgten weitere Bundesligisten, und je mehr Aufträge reinkamen, desto breiter stellte sich die Agentur auf. „Wir haben quasi den Beruf des Sportfachübersetzers erfunden“, sagt Püschel, dessen Firma heute in mehr als 20 Sprachen arbeitet. „Früher war es mitunter so, dass die Freundin des Pressesprechers die Vereins-Webseite übersetzt hat, nur weil sie spanisch konnte. Doch mit Fußballsprache hatte das nichts zu tun. Unser Vorteil ist, dass wir mit Muttersprachlern arbeiten, die alle Sportjournalisten sind.“

Seit einigen Jahren ist mmc sport zunehmend im Bereich Social Media aktiv: Für zwölf der 18 Bundesligisten kümmert sich die Firma um Facebook, Twitter und Co. Insgesamt zählt die Agentur rund 120 Beschäftigte aus aller Welt. In der Zentrale in München sitzen sieben Tage die Woche und nahezu rund um die Uhr Mitarbeiter; dazu gibt‘s im Keller Aufnahmeräume, wo jede Woche rund hundert Fußballspiele live kommentiert werden. Während der WM betrifft dies sämtliche Partien; die Tonaufnahmen werden dann etwa Wettanbietern zur Verfügung gestellt. Auch er selbst werde sich hin und wieder ans Mikrofon sitzen, sagt Püschel. Das sei ja das Schöne an seinem Job: „Ich arbeite in verschiedenen Bereichen mit, da wird es nie langweilig.“

Bleibt eigentlich nur eine Frage an den Fußballexperten Morten Püschel: Wer holt den WM-Titel? Für seine Agentur wäre es gut, wenn Deutschland möglichst weit käme, sagt der Putzbrunner. Und doch sieht Püschel ein anderes Team ganz vorne: „Frankreich hat diesmal eine sehr starke Mannschaft. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die es am Ende machen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.