1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis München

Haching II kehrt heim

Erstellt:

Kommentare

null
Haching-Boss Manni Schwabl freut sich über die Rückkehr der Bayernliga-Mannschaft seines Vereins. © Robert Brouczek

Unterhaching - Die SpVgg Unterhaching II trägt ab sofort ihre Spiele wieder in Unterhaching aus.

Die Fans der SpVgg Unterhaching dürfen sich auf die Restrunde der Hachinger U 23 freuen. Das Bayernliga-Team wird in der Rückrunde einen neuen Spielort für ihre Heimspiele wählen.

SpVgg-Präsident Manfred Schwabl möchte die Heimspiele nicht mehr im Jahnstadion in Bad Aibling austragen. „Wir wollen das wieder selbst managen“, so Schwabl. Wie schon beim letzten Spiel 2014 Ende November soll die Hachinger Reserve ihre Heimspiele auch wieder in Haching austragen. Die vom Deutschen Fußball-Internat (DFI) in Bad Aibling betreute Mannschaft soll nach Schwabls Vorstellungen in den sieben noch anstehenden Heimspielen bei schlechter Witterung zunächst wieder auf dem Kunstrasenplatz im Unterhachinger Sportpark auflaufen. In den wärmeren Monaten könnte Haching II dann auch wieder wie früher in der guten alten Unterhachinger Grünau spielen.

Für das erste Heimspiel am 8. März gegen die SpVgg Hankofen-Hailing ist beim Bayerischen Fußball-Verband (BFV) noch Bad Aibling als Spielort vermerkt. Nach noch anstehenden Gesprächen seitens der SpVgg mit der Gemeinde Unterhaching soll sich das aber ändern.

Grund für die Verlegung war das am grünen Tisch verlorene Heimspiel gegen die DJK Vilzing, das für einen Eklat gesorgt hatte. Die Partie am 9. November wurde wegen unzureichendem Spielfeldaufbaus in Bad Aibling vom Unparteiischen nicht angepfiffen. Die bereits angereisten Gäste reisten mussten unverrichteter Dinge den Weg nach Hause antreten. Die Partie wurde vom Sportgericht des BFV mit 2:0 für die Niederbayern gewertet. Dieses Spiel war bereits das zweite Spiel, das die SpVgg kampflos abgab. Gegen Sonthofen musste man wegen Spielermangels absagen, was die bereits auf der Anreise befindenden Gäste wenig amüsierte.

Den Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung seitens der Konkurrenz (die SpVgg stellte ab September urplötzlich wieder Profis zum abgeschlagenen Bayernliga-Schlusslicht ab und gewann im Anschluss drei von vier absolvierte Spiele), kommentierte der Hachinger Fußball-Boss Manni Schwabl folgendermaßen: „Jeder soll vor seiner Türe kehren. Wir müssen unser Ding durchziehen. Die Saison der U 23 ist in diesem Jahr unglücklich verlaufen. Das müssen wir uns auf die eigene Fahne schreiben. Als Wettbewerbsverzerrung sehe ich es nicht.“

Robert M. Frank

Auch interessant

Kommentare