+
In der Unterhachinger Bayernwerk Arena herrschte beim Comeback im Europapokal beste Stimmung. 

Volleyball

Gestiegenes Selbstvertrauen bei den Alpenvolleys Haching II

  • schließen

Zuletzt lief es bei den Zweitliga-Volleyballern der Alpenvolleys Haching sehr gut.

VON UMBERTO SAVIGNANO

Unterhaching – Die Enttäuschung über das 2:3 in Eltmann ist verflogen, der Blick von Jürgen Pfletschinger richtet sich nach vorn, auf das Zweitliga-Heimspiel gegen die FT 1844 Freiburg am Sonntag (16 Uhr, Bayernwerk Sportarena): „Wir hätten in Eltmann gewinnen können, das wäre der vierte Sieg in Folge gewesen. Aber wir wollen es nicht übertreiben, wir konnten ja einen Punkt mitnehmen“, ordnet der Trainer der Alpenvolleys Haching II das Resultat beim Meisterschafts-Mitfavoriten trotz der 2:0-Satzführung als unterm Strich positiv ein, zumal die Tendenz bei seiner derzeit auf Rang fünf liegenden Mannschaft klar nach oben weist: „Zehn Punkte für mein junges Team aus den letzten vier Partien: Das kann sich sehen lassen!“

Und es soll so weitergehen, fordert Pfletschinger: „Freiburg hat zwei Punkte mehr als wir. Wir sind inzwischen selbstbewusst genug, dass wir sagen können: Wir wollen diesen Rückstand am Sonntag aufholen!“ Dazu wäre mindestens ein 3:1-Sieg erforderlich. Die Brust ist also breit, das hat man auch im Breisgau registriert. „Besonders die Außenspieler sind gut, aber auch über die Mitte ist Haching gefährlich“, zeigt Freiburgs Außenangreifer Luc Hartmann Respekt vor den Alpenvolleys II. Den zollt Pfletschinger, trotz aller Angriffslust auf Rang vier, umgekehrt auch den Gästen, die mit zwölf Jahren Zugehörigkeit übrigens der Dauerbrenner der 2. Liga sind: „Freiburgs Stärke ist die Ausgeglichenheit. Talentierte junge Spieler profitieren von der Erfahrung der alten Cracks, die wiederum profitieren von der Begeisterung und dem Elan der Talente.“ Die Altersspanne bei der Freien Turnerschaft ist in der Tat ungewöhnlich breit: vom 18-jährigen Hartmann bis zum 40 Jahre alten Libero Wolfgang Beck. Eine gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Volleyballern haben indes auch die Hachinger, wenngleich mit Jeremias Tschannerl (17) und Moritz Emmenlauer (18) weiterhin zwei verletzte Youngster fehlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

HT-Handballer vor entscheidender Woche
Es könnte die entscheidende Woche einer ganzen Saison werden: Die Duelle mit zwei Abstiegskandidaten sind für die kriselnden HT-Handballer absolut richtungsweisend. Am …
HT-Handballer vor entscheidender Woche
Abgezockte Hachingerbeim Schafkopfen
Hachinger zocken  beim Schafkopfturnier von Bayern-Star Thomas Müller.
Abgezockte Hachingerbeim Schafkopfen
Alpenvolleys Haching II: Trügerische  Tabellensituation
Auf den ersten Blick sieht die Situation für die Alpenvolleys Haching II in der 2. Liga ja ganz komfortabel aus: Platz sieben mit neun Siegen aus 15 Spielen, da sollte …
Alpenvolleys Haching II: Trügerische  Tabellensituation
Der Meister ist angeschlagen
Acht Spiele in vier Wochen: Das ist das stramme Einstiegsprogramm der Hypo Tirol Alpenvolleys Haching ins Jahr 2020. Die anstehende Nummer drei in dieser dichten …
Der Meister ist angeschlagen

Kommentare