Maß nehmen für Tübingen: William Thorp und die Bundesliga-Baseballer der Haar Disciples haben nach dem Erfolg gegen Regensburg neues Selbstvertrauen gewonnen. Foto: Gerald Förtsch
+
Maß nehmen für Tübingen: William Thorp und die Haar Disciples haben nach dem Erfolg gegen Regensburg neues Selbstvertrauen gewonnen.

Nach happigen Auftakt wird’s für Bundesliga-Baseballer nun leichter

Disciples Haar wähnen sich am Wendepunkt

  • Patrik Stäbler
    vonPatrik Stäbler
    schließen

Haar – Nach vier von 14 Spieltagen rangieren die Baseballer der Haar Disciples auf Tabellenrang sechs in der Bundesliga Süd – fernab der ersten vier Playoffplätze, die das erklärte Ziel des Klubs sind. Und dennoch herrscht vor dem Heimduell gegen die Tübingen Hawks an diesem Samstag um 12 Uhr nicht etwa Trübsal in Haar. Vielmehr spricht Trainer Alex Tufts mit Blick auf die Situation seines Teams von „Selbstvertrauen“ und „Zuversicht“ – was vor allem drei Gründe hat.

Erstens hat der Spielplan den Disciples ein happiges Auftaktprogramm beschert: In Heidenheim, Regensburg, Stuttgart und Mainz bekamen es die Haarer bisher mit jenen vier Mannschaften zu tun, die aktuell die Tabelle anführen. Folglich geht es an den kommenden Wochenenden gegen Tübingen, Mannheim und Ulm – mutmaßlich deutlich schwächere Gegner, gegen die Haar als Favorit ins Rennen gehen wird.

Zweitens schöpfen die Disciples Hoffnung aus dem vergangenen Wochenende. Da verloren sie zwar in Regensburg zunächst mit 0:10, tags darauf jedoch gewannen sie daheim gegen die bis dato noch unbesiegten Legionäre mit 5:4. „Dieser Sieg gibt uns Selbstvertrauen“, ist Tufts überzeugt. Und mit Blick auf die nächsten Wochen fügt er hinzu: „Für uns kann das ein Wendepunkt in dieser Saison sein.“ Eng verknüpft mit dem jüngsten Erfolg über Regensburg ist schließlich der dritte Hoffnungsgrund, der den Namen Zac Treece trägt. So heißt der neue Haarer Import-Pitcher fürs zweite Spiel, der die Disciples am vergangenen Samstag – nach überstandener Quarantäne – bei seinem Debüt gleich mal zum Sieg führte.

Treece sei „ein Anführer auf und neben dem Platz“, lobt sein Coach den 31-Jährigen, der auf zehn Jahre Profi-Erfahrung in den USA und Australien zurückblickt. Gegen Tübingen ist Zac Treece in Spiel zwei erneut als Startwerfer eingeplant. Im ersten Duell dürfte diese Rolle entweder Titus von Kapff oder Sean Cowan übernehmen. Zuschauer sind am Samstag nicht erlaubt; beide Partien werden aber live im Internet übertragen auf www.eurobaseballtv.com.  ps

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare