1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis München

„Man sollte mit Prokop Geduld haben“

Erstellt:

Von: Patrik Stäbler

Kommentare

null
Wohin geht der Weg? Bundestrainer Christian Prokop ist nicht unumstritten; Deutschland belegt bei der EM den fünften Platz. © Sascha Klahn/dpa

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat die Europameisterschaft auf Platz fünf beendet. Ist das ordentlich oder enttäuschend? Und steht in Christian Prokop der richtige Bundestrainer an der Linie, um das Team jetzt zu den Olympischen Spielen in Tokio zu führen? Bei diesen Fragen gehen die Meinungen bei den Handballern im Landkreis auseinander.

Alexander Hartinger, Trainer TSV Haar: „Der fünft bi ndksvereinenvuieraLee Platz ist ein ordentliches Ergebnis, wenn man den Turnierverlauf bedenkt. Der Knackpunkt war das Spiel gegen Kroatien, das Deutschland auch hätte gewinnen können. Jetzt ist es wichtig, dass sich das Team für Olympia qualifiziert, denn solche Großveranstaltungen haben eine enorme Auswirkung – bis hinunter zur Basisarbeit in den Vereinen. Ich sehe das vor allem bei den Kindern: Die hatten in den letzten Wochen alle die EM irgendwo im Kopf. Bei der Trainerfrage stelle ich mich hinter Christian Prokop: Ich finde, er ist der Richtige für das Team. Er ist zwar nicht die Autoritätsperson, wie es ein Heiner Brand war, aber bei seinen Systemansätzen und seinen Ansagen wird schnell klar, dass er viel auf dem Kasten hat.“

Irmgard Heck, Abteilungsleiterin Kirchheimer SC: „Dass jetzt gleich schon wieder über den Trainer diskutiert wird, finde ich furchtbar. Man sollte Christian Prokop ein wenig Zeit geben. Ein Problem war sicher, dass die Bundesliga keine Rücksicht auf die EM genommen hat. Die Zeit zwischen den letzten Spielen und dem Turnier war viel zu kurz, um sich richtig vorzubereiten. Außerdem sollte man auch über das Thema Belastung sprechen. Gerade Spieler, die mit ihren Klubs in der Champions League antreten, haben ein unglaubliches Pensum – das geht irgendwann an die Substanz. Wobei ich den Termin der EM perfekt fand: Diese fußballlose Zeit war das optimale Schaufenster für den Handball, auch weil man sich im Winter eher mal vor den Fernseher setzt.“


Inge Schobert, Trainerin TSV Schleißheim: „Dass die Bundesliga bis Ende Dezember gespielt hat, war sicher nicht förderlich für die Nationalmannschaft. Was das Team nach der unglücklichen Niederlage gegen Kroatien noch geschafft hat, fand ich erstaunlich. Man darf ja nicht vergessen, wie viele Leistungsträger bei der EM gefehlt haben. Jeder Trainer weiß, wie schwer so etwas wiegt. Bei Christian Prokop bin ich überzeugt, dass er der richtige Coach für das Team ist – er hat Ahnung, und man sollte Geduld mit ihm haben. Ich bin überzeugt, dass sich Deutschland für Olympia qualifiziert, was auch für die Außendarstellung wichtig ist. Man muss sich ja nur mal die Einschaltquoten beim Handball anschauen, die auch diesmal gigantisch waren.


Christoph Ilg, Trainer TSV Ismaning: „Die Bundesliga nennt sich die stärkste Liga der Welt, und daher muss es auch der Anspruch des Nationalteams sein, bei einer EM unter die Top Drei zu kommen. Christian Prokop ist sicher ein wahnsinniger Fachmann, aber ich tue mich aktuell schwer bei ihm, eine klare Handschrift zu erkennen. Meiner Meinung nach haben die Spieler nach der verkorksten EM 2018 etwas zu viel Macht – das sieht man auch auf dem Feld und in den Auszeiten. Christian Prokop ist damals vielleicht die falsche Wahl gewesen, wenn man sieht, dass es zum Beispiel auch ein Martin Schwalb hätte werden können. Bei Olympia muss das Team jetzt liefern – sonst sehe ich schwarz für den Trainer und auch für weite Teile der Mannschaft.“geschafft hat, fand ich erstaunlich. Man darf ja nicht vergessen, wie viele Leistungsträger bei der EM gefehlt haben. Jeder Trainer weiß, wie schwer so etwas wiegt. Bei Christian Prokop bin ich überzeugt, dass er der richtige Coach für das Team ist – er hat Ahnung, und man sollte Geduld mit ihm haben. Ich bin überzeugt, dass sich Deutschland für Olympia qualifiziert, was auch für die Außendarstellung wichtig ist. Man muss sich ja nur mal die Einschaltquoten beim Handball anschauen, die auch diesmal gigantisch waren.“

Michael Schmidt, Trainer VfR Garching: „Der fünfte Platz zum Abschluss ist meiner Meinung nach ein ordentliches Ergebnis, wenn man sich die Rahmenbedingungen anschaut. Spielerisch jedoch war die Art und Weise, wie die deutsche Mannschaft aufgetreten ist, eher nicht überzeugend. Wenn ich mir aus der Ferne ein Urteil erlauben darf, dann würde ich sagen, dass Christian Prokop der richtige Trainer für das Team ist. Ich traue es ihm und der Mannschaft auf jeden Fall zu, das Olympia-Ticket zu lösen – was für die gesamte Sportart in Deutschland sehr wichtig wäre. Man hat das ja auch jetzt wieder bei der EM gemerkt, dass viel mehr Leute über Handball sprechen, weil die Spiele im öffentlich-rechtlichen Fernsehen laufen – anders als etwa die Bundesliga.“

Auch interessant

Kommentare