1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis München

Vorjahressieger Filippo Baldi ist in Ismaning doch mit von der Partie

Erstellt:

Von: Nico Bauer

Kommentare

null
Titelverteidiger bei den Wolffkran Open: Filippo Baldi hatte die Anmeldung wegen Internetproblemen verpasst, ist aber doch am Start. © Hasenkopf_Photography

Ab Montag ist die große Tenniswelt wieder in Ismaning zu Gast. Mit einer Miniqualifikation und Erstrundenmatches ungesetzter Spieler beginnt das Challenger Wolffkran Open. Die Aschheimer Lokalmatadoren Kai und Sven Lemstra gibt es diesmal nur im Doppel zu sehen.

Ismaning – Im vergangenen Jahr bekamen die Brüder aus dem Nachbarort Wildcards für das Hauptfeld (Kai) und die Qualifikation (Sven). Diesmal waren beide ebenso wie das nachrückende Supertalent Max Rehberg auch wieder in der Tombola, aber eben nicht als die ersten Optionen. Die Wildcards wurden letztlich vergeben an den italienischen Vorjahressieger Filippo Baldi, Matthias Bachinger, Jonas Forejtek, Daniel Altmeier und Louis Weßels.

Drei Deutsche kamen diesmal nur zum Zug bei den fünf frei zu vergebenden Startplätzen durch den TC Ismaning, den Bayerischen Tennis-Verband und den Deutschen Tennis-Bund.

Der Dachauer Matthias Bachinger ist seit vielen Jahren ein großer Name im deutschen Tennis und bei ihm war die Wildcard klar wie bei Cedric-Marcel Stebe, der sich anders entschied. Der Turniersieger von 2018 Filippo Baldi hatte am finalen Meldetag Internetprobleme, verpasste die Frist und bekam so von Turnierdirektor Peter Aurnhammer die Chance geschenkt, seinen Titel und seine Weltranglistenpunkte zu verteidigen.

Etwas überraschend ist die Wildcard für den Tschechen Jonas Forejtak, der aktuell die Nummer eins der Jugendweltrangliste ist. Bei den Junioren siegte er bei den Australien Open sowie den US Open im Einzel und gewann in Wimbledon die Doppelkonkurrenz. Er soll als das Next Gen Talent in Ismaning dem Turnier eine besondere Note geben.

Kai und Sven Lemstra vom TC Aschheim sind aber nicht ganz leer ausgegangen. Die Brüder bekamen eine Wildcard fürs Doppel. Dort bekommen sie es mit der russischen Paarung Teymuraz Gabashvili und Pavel Kotov zu tun.

Die Einzel am Montag beginnen mit zwei Qualifikationsspielen ab 10 Uhr. Dort kämpfen die drei Deutschen Julian Lenz, Jeremy Schifris (Wildcard) und Mats Rosenkranz um das Hauptfeld.

In der ersten Runde sind am Montag mit Louis Weßels, Johannes Haerteis und Benjamin Hassan drei Deutsche im Einsatz. Die Gesetzten haben anfangs Freilose, sodass die großen Namen noch auf den Trainingsplätzen stehen. Die Topspiele auf dem Center Court sind das Match Louis Weßels gegen das Megatalent Jonas Forejtak (Tschechien) gegen 15 Uhr sowie nach 16.30 Uhr Johannes Haerteis gegen Maximilian Neuchrist (Österreich) und nach 18 Uhr Benjamin Hassan gegen Andrea Arnaboldi (Italien).

Auch interessant

Kommentare