Basketball - 2. Liga

Tropics sorgen für faustdicke Überraschung

  • schließen

Nach 93:86-Sieg in Frankfurt ist für den TSV Oberhaching  im Abstiegskampf wieder alles drin.

OberhachingEin sportlich überlebenswichtiger Sieg für die Basketballer des TSV Oberhaching in der Zweiten Bundesliga ProB. Am 20. Spieltag schafften die Mannen von Cheftrainer Mario Matic mit dem 93:86 (44:36) Auswärtserfolg gegen die Frankfurt Skyliners Juniors nicht nur eine faustdicke Überraschung. Nach einer herausragenden Teamleistung halten die Kybergriesen auch das Rennen um den Klassenerhalt offen.

Welche Moral in der Mannschaft auch nach den höchst unglücklichen Niederlagen in Würzburg und gegen Hanau steckt, bewiesen die in blauen Auswärts-Jerseys angetretenen Tropics von Beginn an. Ein herber Rückschlag ereilte den Tabellenvorletzten bereits vor dem Anpfiff. Der am Rücken lädierte Kapitän und Topscorer Moritz Wohlers konnte nicht mitmachen. Doch das Team zeigte sich entschlossen. Im Auftaktviertel entwickelte sich zwischen zwei spielstarken Teams schnell eine auf hohem Niveau angesiedelte ProB-Partie. Acht Führungswechsel hauten sich Frankfurt und Oberhaching um die Ohren. Nach einem 7:0-Run der Gastgeber geben Viertelende ließ der überragende Akteur der Partie erstmals die Glocken läuten. Durch einen herrlichen Dreier hielt Omari Knox sein Gästeteam fast mit der Schlusssirene beim 20:23 auf Linie und den Rückstand im Rahmen. Besonders die beiden US-Guys der Oberhachinger prägten die erste Halbzeit. Mit starken Hand-Offs, jeder Menge Steals und tollen Aufbaumomenten sorgte Knox im Zusammenspiel mit dem prächtig aufgelegten Taktgeber John Boyer für spielerische Klassemomente. Auch der gut aufgelegte Power Forward Peter Zeis trug besonders mit herrlichen Distanztreffern dazu bei, dass die Gäste die Partie im zweoten Abschnitt so richtig drehten.

Nach einem 12:0 Run führte der TSV Mitte des zweiten Quarters mit 32:23. Doch Frankfurts Bester, Cosmo Grühn,hielt seine Farben mit sicheren Treffern im Spiel. Doch das finale Argument in Halbzeit eins hatte Peter Zeis. Ganz weit draußen von „down-town“ zirkelte er fast mit der Halbzeitsirene einen Dreier durch die Reuse. Die Landkreis-Korbjäger generierten dadurch eine 44:36-Halbzeitführung. Doch mit Rückschlägen kennen sich die Oberbayern aus. Zur zweiten Halbzeit humpelte Playmaker Boyer wegen einer Oberschenkelverletzung nur noch in die Halle und verbrachte die zweite Spielhälfte auf der Bank.

Kurz wirkten die Matic-Jungs geschockt. Binnen weniger Minuten hatten die Gäste mit ihrem Top-Quartett Grühn (22 Punkte insgesamt), Schoormann (19), Peric (16) und Begue (13) die Partie zum 49:46 gedreht. Die Stimmung drohte zugunsten der Hessen zu kippen.

Doch in einer schnellen Auszeit richtete Matic sein Team auf und stellte besonders in der Defense klug neue taktische Weichen. Mit der Pressdeckung des TSV hatte Frankfurt große Probleme. Co-Kapitän Janosch Kögler hatte nun besonders starke Momente in Abwehr und Angriff und führte seine Mannschaft beim 59:57 vor dem Schlussabschnitt zur neuerlichen Führung.

Im letzten Viertel avancierte das Match dann zum veritablen Zweikampf seiner besten Scorer. Unterstützt von einem entschlossenen Team und basierend auf starker Defense mit einem effektiven Chris Würmseher als erfolgreiche „Wache“ für den deshalb insgesamt blassen Frankfurt-Taktgeber Pruitt packte der immense 35 Spielminuten auf dem Court rackernde Omari Knox seine Zauberkiste aus. 15 Punkte tütete der Shooting-Guard allein im letzten Viertel ein und ließ damit sogar den omnipräsenten Grühn (11) deutlich hinter sich.

Ein Sonderlob verdiente sich Zudem Wohlers´ Center-Ersatz Sebastian Rauch mit wichtigen Punkten und einem zusammen mit Miljan Grujic fleißigen Ausboxen beim Rebounding. Vor allem aber durch die Knox-Gala konnten die Tropics ihren Vorsprung sukzessive ausweiten und siegten am Ende hoch verdient. „Ich bin stolz auf meine Jungs und auf ein Team, das sich auch durch immer neue personelle Rückschläge nicht entmutigen lässt“, freute sich Mario Matic.

Eine tolle Moral-Leistung des Teams gepaart mit spielerischer Klasse führte zum unerwarteten Erfolg. HARALD HETTICH

TSV-Score: Knox (28 Punkte/ 5 Rebounds / 3 Assists), Kögler (16/2/3), Zeis (15/7/1), Rauch (8/5/1), Boyer (7/4/5), Würmseher (7/1/1), Hedley (6/4/2), Grujic (6/1/-).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn Himbeereis nach Bratwurst schmeckt
Patrik Stäbler vermisst seine Einsätze als Merkur-Reporter und spürt bereits Entzugserscheinungen
Wenn Himbeereis nach Bratwurst schmeckt
Der BFV fährt in der Corona-Krise auf Sicht
Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) fährt in der Corona-Krise auf Sicht. Der Spielbetrieb bleibt weiter ausgesetzt.
Der BFV fährt in der Corona-Krise auf Sicht
Radfahren und Gymnastik statt Schwimmen
Der TSV Hohenbrunn-Riemerling in der Corona-Krise:  Radfahren und Gymnastik statt Schwimmen.
Radfahren und Gymnastik statt Schwimmen
„Der Sport wird ein Jahr darnieder liegen“
Alpenvolleys-Boss Hannes Kronthaler im Interview: „Der Sport wird ein Jahr darnieder liegen.“
„Der Sport wird ein Jahr darnieder liegen“

Kommentare