+
Starke Leistung: Lohhofs Damen (links die eingewechselte Lena Müller) freuen sich über den Derby-Sieg.

SV Lohhof: Mit Derby-Sieg rauf auf Rang drei

  • vonSilke Andersson
    schließen

Das Landkreis-Derby beim TV Planegg-Krailling haben die Lohhofer Zweitliga-Volleyballerinnen mit 3:1 (25:20, 23:25, 25:16, 25:20) für sich entschieden.

Lohhof – Dieser siebte Sieg im elften Saisonspiel sichert den dritten Tabellenplatz ab, von dem aus es am vierten Advent ins letzte Spiel des Jahres geht, wiederum ein Bayernderby gegen den TV Dingolfing.

Nach dem Spitzenspiel beim Ligaprimus in Neuwied musste Lohhof sich diesmal auf den Tabellenvorletzten Planegg einstellen, doch das gelang zunächst ganz gut: Mit druckvollen Aufschlägen zwang die Mannschaft um Zuspielerin Stefanie John Planegg zu einem ausrechenbaren Spiel, sodass der Lohhofer Block schon bis zur ersten technischen Auszeit bei 8:6 drei satte Blockpunkte auf dem Konto hatte. Auch ein Verdienst von Youngster Maxima Wiesmüller, die für die mit Rückenproblemen pausierende Mittelblockkollegin Laura Müller in die Lohhofer Startformation gerückt war. Im Angriff sorgte wie zuletzt immer wieder Joana Hurler auf der Diagonalposition für die Lohhofer Punkte – und trotzdem wirkte das Lohhofer Spiel phasenweise seltsam hektisch: „Es war in weiten Teilen eine chaotische Partie“, fand SVL-Trainerin Elena Kiesling, der die klaren Aktionen im Spiel ihrer Mannschaft fehlten. Zum Gewinn des ersten Satzes reichte es dennoch, und auch im zweiten Durchgang konnte sich der SVL nach ausgeglichenem Beginn endlich mit 15:12 etwas absetzen.

Doch dann die Schrecksekunde, als Nikola Ziegmann mit schmerzverzerrtem Gesicht nach einem Block vom Feld lief. Die Außenangreiferin hatte den Ball so unglücklich auf dem Daumen bekommen, dass es für sie nicht weiterging. Lena Müller übernahm, neben Wiesmüller nun der zweite Teenager auf dem Feld beim SVL. Gleich der erste Planegger Aufschlag ging auf die 18-Jährige, die die Annahme aber sicher nach vorne schob und nach der Partie strahlend erklärte: „Ich mag Annahme und freu mich immer, wenn der Gegner mich raussucht.“ Im Angriff suchte Müller geschickt die Finger der gegnerischen Blockspielerinnen – die Abgebrühtheit des SVL-Youngsters belohnte Planeggs Coach Florian Saller am Ende mit der MVP-Medaille.

Der Schreck nach Ziegmanns Verletzung schien also bereits verdaut, als Lohhof im Satzendspurt plötzlich ein paar Angriffe verschoss, die Annahme wackelte und auch der Aufschlagdruck weg war. So stahl sich Planegg den Satz noch mit einem mutigen Schnellangriff nach perfekter Annahme – Satzausgleich. Fast mantraartig forderte Kiesling ihr Team auf, die ersten Bälle höher zu spielen und so etwas mehr Ruhe ins Spiel zu bringen. Die brachte dann letztlich Zuspielerin Mona Boyer mit ihrer Erfahrung aufs Feld, die ab dem dritten Satz Regie beim SVL führte. So spielten die Gäste zunehmend klarer, ihre Punkte konsequent zu Ende und brachten die Partie somit sicher mit 3:1 nach Hause.

TV Planegg-Krailling – SV Lohhof 1:3 (20:25, 25:23, 16:25, 20:25) SVL: John, Hurler, Losert, Wiesmüller, Schwarz, Ziegmann, Baier eingewechselt: Müller, Boyer, Malescha

Mona Boyer führt überlegt Regie

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare