Hachings Basketballer bleiben das Maß aller Dinge

  • schließen

Am Ende spiegelten die nackten Zahlen beim 108:77 (58:49) von Tabellenführer TSV Unterhaching im Heimspiel gegen den TSV 1884 Wolnzach die Kräfteverhältnisse zwischen beiden Teams in der Zweiten Basketball-Regionalliga Süd wider.

Unterhaching – Es war ein Kantersieg mit Anlaufschwierigkeiten für die erfolgsverwöhnten Gastgeber und Meisterschaftsfavoriten, die ohne ihre im Training verletzten Leistungsträger Marc Stehr und Konstantin Huber auskommen mussten. Der zuvor grippekranke Linus Maisch bewies echten Mannschaftsgeist und quälte sich einige Spielminuten lang auf dem Court. Dabei erzielte der Kapitän immerhin sieben Punkte.

Allerdings kamen die Gäste aus dem Hopfenland besser in die Partie. Besonders der Hallertauer Top-Scorer Filip Schinhammer (insgesamt 24 Punkte) war bei allein elf Punkten in der Startphase kaum einzubremsen. Die anfänglichen 2:10- und 8:18-Rückstände der Gastgeber prangten wie Fremdkörper von der Anzeigetafel. Trainer Frank Kropp reagierte prompt mit einer ersten Auszeit. Defensiv agiler und aggressiver gegen den starken Schinhammer, lief derTabellen-Primus in der Folge auch offensiv zu verbesserter Form auf. Vor allem Daniel Gebray hatte mit elf Punkten in kurzer Folge maßgeblichen Anteil an einer Hachinger Aufholjagd, die in eine knappe 29:27-Führung nach dem ersten Viertel mündete. Doch wer jetzt an eine einseitige Show dachte, sah sich noch lange getäuscht.

Die wackeren Wolnzacher hielten im zweiten Quarter den Abstand bis zum 45:43 in Minute 18 konstant. In den letzten beiden Minuten der ersten Halbzeit freilich schufen die Hachinger deutlichere Fakten zur 58:49-Pausenführung.

Allerdings konnten sich die Gäste bis zur Paus ein besonderes Verdienst ans Revers heften. Hachings Saison-Top-Scorer Niklas Kropp blieb in den beiden Vierteln ungewohnt ohne Punkte – glänzte aber trotz Sonderbewachung mit tollen Anspielen. Nach dem Seitenwechsel packte aber auch Hachings hoch veranlagter Guard seine Wurfhand aus. Im dritten Viertel enteilte der Tabellenführer zunächst mit einer heftigen Trefferkanonade unterschiedlicher Absender auf 77:60 (27.) und konservierte vor dem Schlussabschnitt eine 78:64-Führung. Im letzten Abschnitt zeigten die Hachinger besonders auf, was sie ausmacht.

Hohes Tempo und Fast-Break-Basketball der Regionalliga-Extraklasse überforderte einen Gegner, der spürbar müder wurde und dem hohen Tempo der ersten Spielphase Tribut zollen musste.

Am Ende hatten die Grün-Weißen derart hochfrequent eingenetzt, dass das Lob seitens des eigenen Coaches nachvollziehbar war. „In der Offense die beste Leistung der Rückrunde“ hatte Frank Kropp gesehen. „Mit einer guten Mischung aus Korb-Attacke und Würfen von außen“. Mit dem 14. Sieg im 15. Spiel der Saison bleiben seine Jungs das Maß der Dinge. HARALD HETTICH

TSV-Scorer: Gebray 22 Punkte, Brazzi 21, Kropp 16, Hohn 15, Peisker 10, Wohofsky 9, Maisch 7, Raab 6, Lingel 2, Reimer ohne Score.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Himbeereis nach Bratwurst schmeckt
Patrik Stäbler vermisst seine Einsätze als Merkur-Reporter und spürt bereits Entzugserscheinungen
Wenn Himbeereis nach Bratwurst schmeckt
Der BFV fährt in der Corona-Krise auf Sicht
Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) fährt in der Corona-Krise auf Sicht. Der Spielbetrieb bleibt weiter ausgesetzt.
Der BFV fährt in der Corona-Krise auf Sicht
Radfahren und Gymnastik statt Schwimmen
Der TSV Hohenbrunn-Riemerling in der Corona-Krise:  Radfahren und Gymnastik statt Schwimmen.
Radfahren und Gymnastik statt Schwimmen
„Der Sport wird ein Jahr darnieder liegen“
Alpenvolleys-Boss Hannes Kronthaler im Interview: „Der Sport wird ein Jahr darnieder liegen.“
„Der Sport wird ein Jahr darnieder liegen“

Kommentare