+
Mutiger spielen: Kai Lemstra hat in seinem ersten Profijahr bislang drei Weltranglistenpunkte gesammelt. 

Tennis

Kai Lemstras große Chance

  • schließen

Challenger-Profitennisturniere haben das Ziel, jungen Profis auf dem Weg in die Weltspitze eine Hilfestellung zu bieten. Für den 19 Jahre jungen Kai Lemstra aus Aschheim werden die Wolffkran Open in Ismaning in der kommenden Woche zu der größten Chance seiner bisherigen Karriere. Am Freitag war klar, dass er eine Wildcard für das Hauptfeld bekommt.

Ismaning– Für diese glückliche Fügung sorgte der Dachauer Profi Matthias Bachinger, der bei einem Turnier in Italien überraschend in der ersten Runde ausgeschieden ist. Er fliegt deshalb nun zu einem ATP-Turnier nach Stockholm, um dort am Wochenende die Qualifikation zu spielen. Für Bachinger hatte der Ismaninger Turnierdirektor Peter Aurnhammer bis zuletzt eine Hauptfeld-Wildcard übrig gelassen und die ist nun für Lemstra frei geworden.

Der 19-jährige Aschheimer hat in seinem ersten Jahr im Profitennis bis jetzt drei Punkte für die Weltrangliste gesammelt. Wenn er nun in Ismaning die zweite Runde erreicht, kämen auf einen Schlag sechs Zähler dazu. Kai Lemstra hätte dann die Garantie, bei den kleineren Turnieren ein Jahr lang überall in das Hauptfeld zu kommen.

Diesen Sommer musste Kai Lemstra immer in der Regel vier Matches gewinnen mit dreimal Qualifikation und dann der ersten Hauptrunde. „Ich habe oft die unwichtigen Matches gewonnen und die wichtigen dann verloren“, sagt er. Er merkt selbstkritisch an, dass er noch mehr lernen müsse, auch in den entscheidenden Phasen wichtiger Matches weiter mutig und aktiv Tennis zu spielen.

Der Aschheimer kommt nach Ismaning mit den frischen Erinnerungen an den bislang größten Sieg seiner Karriere. Bei dem eine Liga unter Ismaning angesiedelten Profiturnier in Oberhaching gewann er in der ersten Runde 7:6, 1:6 und 6:4 gegen den an Eins gesetzten Louis Wessels. Der Deutsche steht in der Weltrangliste auf Platz 352 und hat wie Lemstra auch eine Wildcard für Ismaning bekommen. „Dieses Match hat gezeigt, dass ich auch solche Leute schlagen kann“, sagt er mit Blick auf die Wolffkran Open.

Bereits ab Samstag ist Sven Lemstra in Ismaning im Einsatz. Der 17-Jährige hat eine Wildcard für die Qualifikation bekommen und könnte mit drei Siegen das Hauptfeld erreichen. Das wäre aber eine echte Sensation. Kai Lemstra wird am Wochenende auf dem Ismaninger Teppich mit seinem Bruder trainieren, ihn als Zuschauer unterstützen. Und er hat einen Traum im Hinterkopf: „Lemstra gegen Lemstra wäre mein Wunschduell für die erste Runde im Hauptfeld.“ Dann blieben die goldenen sechs Weltranglistenpunkte in der Familie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coach Philipp Howard verlässt die Disciples Haar
Christopher Howard hat zurzeit arbeitsreiche Tage – und Schuld ist nicht zuletzt sein Bruder. Denn Philipp Howard ist als Trainer des Baseball-Bundesligisten Haar …
Coach Philipp Howard verlässt die Disciples Haar
Zweitligateam verliert in Rüsselsheim
Trotz starken Beginns gingen die Alpenvolleys II im ersten Spiel nach der Winterpause bei der TG 2 Rüsselsheim II mit 1:3 (25:20, 22:25, 17:25, 20:25) baden.
Zweitligateam verliert in Rüsselsheim
Alpenvolleys brechen den Widerstand
Auf den ersten Blick sieht das Ergebnis nach einem klaren Durchmarsch aus, der den Tabellenplätzen entspricht: Mit 3:0 (25:22, 25:22, 25:21) besiegten die Hypo Tirol …
Alpenvolleys brechen den Widerstand

Kommentare