+
Nach fünf Fouls fehlt er er in der spannenden Schlussphase: Tropics-Kapitän Moritz Wohlers.

Tropics-Aufholjagd wird nicht belohnt

  • vonHarald Hettich
    schließen

Am Ende haben sich die Tropics für ihre tolle Aufholjagd nicht belohnt. Beim kurzfristig ersatzweise anberaumten Auswärtsmatch bei Orange Factory Ulm kassierten die Basketballer des TSV Oberhaching mit 64:68 (22:36) trotz grandioser Leistungssteigerung besonders im 3. Viertel die dritte Niederlage in Serie.

Oberhaching– Während die Oberbayern sich mit 1:3 Siegen im Tabellenkeller wiederfinden, bewahrte das Talente-Backupteam des schwäbischen BBL-Erstligisten in tabellarisch verzerrten Pandemiezeiten mit dem zweiten Sieg im zweiten Match seine noch weiße Weste.

Stichwort Pandemie. Mit logistischen Schwierigkeiten Unbilden hatten die Tropics bereits zuvor zu kämpfen. Weil sich die ursprüngliche Auswärts-Opponent Frankfurt aus aktuellen Virus-Gründen kollektiv in Quarantäne begeben und die Partie in der Mainmetropole absagen musste, arrangierte sich der TSV kurzerhand mit Ulm und dem Verband. Weil sich auch der zunächst avisierte Schwaben-Gegner Erfurt in Quarantäne begeben musste, verabredeten die beiden „virenfreien Teams“, ihre Partie vorzuziehen.

Dabei kamen die Gastgeber im heimischen Orange Campus, dem neuen und hochmodernen Trainingszentrum der Donaustädter weit besser in die Partie. Gespickt mit hoch veranlagten deutschen und europäischen Talenten, fand das Heimteam schon im ersten Viertel gegen zunächst schwerfällige Gäste den besseren Drang zum Korb. Das 18:11 nach zehn Minuten widerspiegelte die Kräfteverhältnisse. Noch fataler gestaltete sich die zweite Periode. Während die Tropics im Angriff keine Lösungen gegen eine homogene Ulmer Defense fanden, wirbelten die schwäbischen Jungspunde die Gelben gehörig durcheinander. Unter Federführung ihrer beiden Besten Milicic (18 Punkte / 8 Rebounds) und Diallo (11/7) bauten die „Orangen“ ihre Führung sukzessive aus.

Zur Pause prangte ein 36:20 an der elektronischen Anzeigetafel. Doch ihre in dieser Saison schon mehrfach zu beobachtenden Comeback-Qualitäten brachten die Oberhachinger im dritten Viertel zurück in die Partie. Insbesondere das jetzt gut aufgelegte Scorertrio Bernhard Benke, Janosch Kögler und Joris Ortega im Verbund mit einer jetzt energisch agierenden Defense brachte den Gast Korb um Korb heran. Nach einem 9:0-Sweep zum Start des dritten Viertels waren die Schützlinge von Coach Mario Matic nach dreißig Minuten beim 41:44 endgültig auf Schlagdistanz heran. Auch der erst 19-jährige Philipp Bode zeigte neben drei erfolgreichen Dreiern im Verbund im Verbund mit Co-Kapitän Kögler auch Anführer-Qualitäten.

Im Schlussabschnitt blieb die Partie eng, ohne dass der Gast jemals in Führung ging. Kapitän Moritz Wohlers fehlte seinem Team nach fünf Fouls in der Schlusspahse schmerzlich. Ortega und Benke hielten ihre Farben im Spiel. Als der lange Benke per Rebound und anschließendem Treffer zum 62:63 verkürzte und sein neuerliches Double-Double untermauerte, schien vieles möglich. Doch die Tropics verwarfen zwei Gelegenheiten in kurzer Folge. Benkes neuerlicher Anschluss beim 64:65 blieb ungekrönt. Von der Linie blieben die Hausherren cool und sicherten sich den knappen Erfolg. „Leider haben wir uns für die Energieleistung nicht belohnt“, gab sich Matic aber vom „tollen Charakter“ seines Teams überzeugt. HARALD HETTICH

TSV-Score: Kögler (23 Punkte / 6 Rebounds / 1 Assist), Benke (13/11/2), Bode (11/-/1), Ortega (10/4/2), Bekteshi (4/-/1), Rosenthal (3/5/-), Wohlers (-/5/-), Walter (-/3/-), Zeis (-/2/-), Rauch (-/1/1)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare